Werbung


Monday, September 26th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Menschenrechte

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die UN-Generalversammlung die Allgemeine Erklärung der . Die dort beschriebenen Rechte eines jeden Menschen sind seitdem in zahlreiche nationale Verfassungen, internationale Vereinbarungen und völkerrechtlich bindende Konventionen (auch Abkommen oder Pakte; engl. treaties) eingeflossen. Die Erklärung ist für die UN-Mitgliedsstaaten rechtlich nicht bindend.

1. Menschenrechtsschutz als primär nationalstaatliche Aufgabe

1966 wurden der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte und der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte von der UN-Generalversammlung verabschiedet. Beide Pakte traten zehn Jahr später nach Ratifikation durch die erforderliche Anzahl von UN-Mitgliedsstaaten in Kraft. Sie bilden zusammen mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die International Bill of Human Rights. Mit der Ratifikation erkennt ein UN-Mitgliedstaat die Pakte als bindendes Recht an. Damit ist die jeweilige nationale Regierung verpflichtet, Menschenrechte zu achten, zu schützen und zu gewährleisten.

2. Die für Menschrechte liegt auch bei Unternehmen

Bereits die Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschrechte formuliert die Erwartung an „alle Organe der Gesellschaft“, einen Beitrag zum Schutz der Menschenrechte zu leisten. Sie weist damit auch Wirtschaftsakteuren eine grundlegende Verantwortung für Menschenrechte zu. Um diese zu konkretisieren, setzten sich die UN und weitere internationale Organisationen dafür ein, Standards für transnationale Konzerne zu entwickeln.

3. Freiwilligkeit vor Verpflichtung – Grundtenor der Wirtschaftsvertreter

So wurde nach den OECD Leitsätzen für multinationale Unternehmen (1976) die Dreigliedrige Grundsatzerklärung über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik der International Labour Organization (ILO) (1977) verabschiedet. Beide Dokumente sind freiwillige Kodizes zur Förderung verantwortungsvoller Unternehmensführung. Dagegen scheiterte das UN Centre on Transnational Corporations (UNCTC), das 1979 einen Entwurf für eine verbindliche Regelung unternehmerischer Menschenrechtspflichten vorlegte, aber keine politische Zustimmung dafür gewinnen konnte. Kurz vor dem Umweltgipfel in Rio (1992) wurde das UNCTC aufgelöst.

Wirtschaftsakteuren und Regierungen der OECD-Länder gelang es mit der Verabschiedung der Agenda 21 in Rio, das Konzept der freiwilligen Verantwortung von Unternehmen (CSR) durchzusetzen. Auch wenn transnationale NGOs seit den frühen 1990er Jahren ihre Forderung nach einer rechtlich verpflichtenden Menschenrechtsverantwortung von Unternehmen wiederholf auf die internationale politische Agenda brachten, setzte sich auch in den Folgejahren das Freiwilligkeits- vor dem Verpflichtungsprinzip durch. So etablierte sich der UN Global Compact als Instrument zur Förderung verantwortungsvoller Unternehmensführung. Dagegen scheiterte die UN-Unterkommission für die Förderung und Schutz der Menschenrechte mit dem Versuch einer UN-Norm für völkerrechtlich verbindliche Verantwortlichkeiten transnationaler Konzerne 2003 am Widerstand der OECD-Staaten und ihrer Unternehmensverbände.

4. Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte – gemeinsamer Weg für Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Erst dem Sonderbeauftragten für Wirtschaft und Menschenrechte, Professor John Ruggie, gelang es ab 2005, die jahrzehntealte Konfrontation von Freiwilligkeit (Wirtschaft) und Verpflichtung (NGOs) ebenso wie die Abstimmungsblockade im UN-Menschenrechtsrat zu überwinden. Ruggie legte 2011 mit den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte einen Analyserahmen für die Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten von Staaten und Unternehmen vor. Durch die Instrumente der Grundsatzverpflichtung und der Sorgfaltspflicht auf dem Gebiet der Menschenrechte wurden Menschenrechte in das ökonomische Kalkül der Unternehmen integrierbar und die Leitlinien für die Wirtschaft und weite Teile der Zivilgesellschaft zustimmungsfähig.

5. Nationale Aktionspläne zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien

Über 20 Regierungen haben bislang zugesagt, nationale Aktionspläne zur Umsetzung der Leitprinzipien zu entwickeln. Der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung wurde am 06.11.2014 gestartet. Daran sind das Bundesministerium (BM) für Arbeit und Soziales, das BM für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das BM der Justiz und für Verbraucherschutz, das BM für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie das BM für Wirtschaft und Energie beteiligt. Ziel ist es, mit allen relevanten Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft, Verbänden und Wissenschaft einen breiten gesellschaftlichen Konsens zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien zu erzielen.

6. Experten

Experten zum Thema “Menschenrechte” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Andreas Steinert (2015): Menschenrechte, in: CSR NEWS, Zugriff am 26.09.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=58743


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Deutsches Global Compact Netzwerk, Twenty Fifty Ltd., Deutsches Institut für Menschenrechte (2012), Menschenrechte achten - Ein Leitfaden für Unternehmen
Deutsches Global Compact Netzwerk (2012), Menschenrechtsstrategien entwickeln – Ein Leitfaden für Unternehmen
EU-Kommission (2013), Mein Unternehmen und die Menschenrechte. Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Menschenrechte
Deutsches Institut für Menschenrechte
ILO - Dreigliedrige Grundsatzerklärung über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik
OECD Leitsätzen für multinationale Unternehmen
Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien
UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte



CSR NEWS ZUM THEMA

World Report: Menschenrechte kein Luxusgut für besser Zeiten
Menschenrechte und Nachhaltigkeitsstandards in den Lieferketten gehören zusammen
Ranking der Menschenrechtsperformance von 500 globalen Top-Unternehmen geplant
Unternehmenscoaching „Menschenrechte achten … aber wie?“
CR und Einkauf gemeinsam für Menschenrechte
Die Akte Katar – Verstöße gegen Arbeits- und Menschenrechte
Deutschland auf dem Prüfstand – Umsetzung der “UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte”
Milliarden-Gewinne multinationaler Unternehmen auf Kosten von Menschenrechten
NGO-Positionspapier “Wirtschaft und Menschenrechte”
UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in Deutsch
EU-Arbeitshilfen zur Wahrung der Menschenrechte
Report zur weltweiten Lage der Menschenrechte
Im Handel verflochten, bei den Menschenrechten geteilter Meinung – Knackpunkte der deutsch-chinesischen Beziehungen
Leitfaden ‘Menschenrechte’ für KMU
Tourismusindustrie: Menschenrechte kennen keinen Urlaub
Nachhaltigkeitsbericht: Reiseveranstalter Studiosus stellt Menschenrechte in den Mittelpunkt
Hilfswerke fordern von Autoindustrie mehr Einsatz für Menschenrechte
Ist das Respektieren der Menschenrechte für Unternehmen freiwillig?
Ruggies „Guiding Principles on Business and Human Rights“: Eine Gebrauchsanleitung zu Menschenrechten für Unternehmen?
Vom Risikothema zum systematischen Management – Wie Unternehmen mit Menschenrechten umgehen
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Andreas Steinert

CSR-Kommunikation und CSR-Management, bits communication


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Deutsches Global Compact Netzwerk, Twenty Fifty Ltd., Deutsches Institut für Menschenrechte (2012), Menschenrechte achten - Ein Leitfaden für Unternehmen
Deutsches Global Compact Netzwerk (2012), Menschenrechtsstrategien entwickeln – Ein Leitfaden für Unternehmen
EU-Kommission (2013), Mein Unternehmen und die Menschenrechte. Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Menschenrechte
Deutsches Institut für Menschenrechte
ILO - Dreigliedrige Grundsatzerklärung über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik
OECD Leitsätzen für multinationale Unternehmen
Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien
UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte


CSR NEWS ZUM THEMA

World Report: Menschenrechte kein Luxusgut für besser Zeiten
Menschenrechte und Nachhaltigkeitsstandards in den Lieferketten gehören zusammen
Ranking der Menschenrechtsperformance von 500 globalen Top-Unternehmen geplant
Unternehmenscoaching „Menschenrechte achten … aber wie?“
CR und Einkauf gemeinsam für Menschenrechte
Die Akte Katar – Verstöße gegen Arbeits- und Menschenrechte
Deutschland auf dem Prüfstand – Umsetzung der “UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte”
Milliarden-Gewinne multinationaler Unternehmen auf Kosten von Menschenrechten
NGO-Positionspapier “Wirtschaft und Menschenrechte”
UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in Deutsch
EU-Arbeitshilfen zur Wahrung der Menschenrechte
Report zur weltweiten Lage der Menschenrechte
Im Handel verflochten, bei den Menschenrechten geteilter Meinung – Knackpunkte der deutsch-chinesischen Beziehungen
Leitfaden ‘Menschenrechte’ für KMU
Tourismusindustrie: Menschenrechte kennen keinen Urlaub
Nachhaltigkeitsbericht: Reiseveranstalter Studiosus stellt Menschenrechte in den Mittelpunkt
Hilfswerke fordern von Autoindustrie mehr Einsatz für Menschenrechte
Ist das Respektieren der Menschenrechte für Unternehmen freiwillig?
Ruggies „Guiding Principles on Business and Human Rights“: Eine Gebrauchsanleitung zu Menschenrechten für Unternehmen?
Vom Risikothema zum systematischen Management – Wie Unternehmen mit Menschenrechten umgehen

Menschenrechte
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.457 seconds | web design by kollundkollegen.