Werbung


Thursday, December 8th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: International Labour Organization (ILO)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Internationale Arbeitsorganisation / International Labour Organization (ILO) hat ihren Hauptsitz in Genf und ist die älteste Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN). Sie wurde 1919 unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs gegründet. Ihr Ziel ist die Sicherung des Weltfriedens durch die Beförderung sozialer Gerechtigkeit für alle Menschen der Erde. Dies versucht sie durch die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards zu erreichen. Für diese Bemühungen erhielt sie 1969 den Friedensnobelpreis.

1. Struktur

Die ILO ist die einzige internationale Organisation, die durch eine dreigliedrige Struktur gekennzeichnet ist. Nicht allein Regierungen, sondern auch Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter sind an den Beratungen und Beschlussfassungen beteiligt. Durch den Verteilungsschlüssel von 2:1:1 können die Regierungsvertreter jedoch bei geschlossenem Abstimmungsverhalten nicht überstimmt werden. Das höchste beschlussfassende Gremium ist die jährlich im Juni in Genf tagende Internationale Arbeitskonferenz.

2. Die Kernarbeitsnormen

Weltweit geltende Mindeststandards (sog. Übereinkommen) sollen die Rechte bei der Arbeit für alle Menschen auf der Welt sicherstellen. Jedes Mitgliedsland der ILO ist verpflichtet, die sog. Kernarbeitsnormen als ununterbietbare Minimalstandards bei der Arbeitspolitik zu respektieren. Obwohl diese Standards verbindliches Völkerrecht darstellen, haben nicht alle Länder die nachstehenden Normen ratifiziert und in nationales Recht überführt: das Verbot der Zwangsarbeit, der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf sowie die Einhaltung von eines Mindestalters für Beschäftigte und die Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit. Weiterhin gelten als das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Schutz des Vereinigungsrechtes (Gewerkschaftsfreiheit), das Recht zu Kollektivverhandlungen sowie das Recht auf eine Gleichheit des Entgelts für gleiche Arbeitsleistungen.

3. Die Agenda für menschenwürdige Arbeit (Decent Work Agenda)

1999 verabschiedete die ILO eine Agenda für menschenwürdige Arbeit, mit der sie auch ihrer Funktion als „soziales Gewissen“ innerhalb der internationalen Organisationen nachkommt. Inhaltlich ruht die Decent Work Agenda auf vier Säulen. Die Bereiche (1) Menschenrechte und Arbeit, (2) Beschäftigung und Einkommen, (3) Stärkung des Sozialschutzes und der sozialen Sicherheit sowie (4) Stärkung des Sozialdialogs bilden die sog. Programmprioritäten.
Die ILO-Programmatik ist von der Überzeugung geprägt, dass wirtschaftliches Wachstum und soziale Entwicklung in allen Ländern der Erde ineinander greifen müssen, um sich wechselseitig zu befördern. Soziale Sicherheit ermöglicht Wirtschaftswachstum. Sozialer Dialog zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern wiederum schafft sozialen Frieden durch die Sicherung eines hinreichenden Einkommens für die abhängig Beschäftigten.

4. Das Konzept des nachhaltigen Unternehmens

Die ILO befürwortet Programme unternehmerischer Selbstverpflichtung. Sie werden jedoch nur als Ergänzung für eine aktive und standardsetzende Arbeitspolitik durch die Regierungen und die Sozialpartner erachtet. Im Konzept des nachhaltigen Unternehmens bietet die ILO Unternehmen ein Analyseset an, mit dem geprüft werden kann, inwieweit soziale und ökologische Nachhaltigkeitsprinzipien sowohl in den Wertschöpfungs- und Absatzketten, als auch im politischen Umfeld des Unternehmens berücksichtigt werden.

5. Experten

Experten zum Thema “ILO” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dr. Markus Demele (2014): International Labour Organization (ILO), in: CSR NEWS, Zugriff am 08.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48833


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Für Arbeitgeber bietet die ILO einen Helpdesk mit diversen Materialien zu Arbeitsstandards unter Unternehmensführung. (Englisch)
Für Arbeitnehmerfragen bietet das Bureau for Workers' Activities (ACTRAV) diverse Arbeitshilfen. (Englisch)



CSR NEWS ZUM THEMA

Umweltverantwortung bei der BASF: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
US-Gewerkschaft gründet Ortsgruppe in Daimler-Werk Tuscaloosa
Weniger Arbeitsunfälle – Mehr Berufskrankheiten
ILO prüft Kinderarbeit in Bolivien
Boliviens Parlament legalisiert Kinderarbeit ab zehn Jahren
KiK verdoppelt Zahlung für Entschädigungsfonds
UNEA beendet: Umsteuern in Umweltpolitik und Green Economy gefordert
Leitfaden für nachhaltige Beschaffung
Zwangsarbeit bringt Auftraggebern 150 Milliarden Dollar Profit
Unbezahlter Mutterschutz nur in USA sowie Papua-Neuguinea und Oman
Brandschutzabkommen in Bangladesch: Bisher 200 Fabriken inspiziert
Keine Entwarnung – steigende Anzahl asbestverursachter Erkrankungen
AIDA und Futouris starten Pilotprojekt für nachhaltige Landausflüge
Ein Jahr nach der Rana Plaza-Katastrophe: Opfer warten auf Entschädigung
Textilindustrie: Qualifizierung der Zulieferer steigert Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit
CSRbriefly am Dienstag
Bericht: “Vorreiter der sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung”
FeelGoodFashion 2014: Nachhaltigkeit setzt sich in der Modewelt nur langsam durch
FIFA-Exekutivkomitee äußert sich zurückhaltend zu den Arbeitsbedingungen in Katar
Mehr als 450 Arbeiter aus Indien 2012 und 2013 in Katar umgekommen
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dr. Markus Demele

Generalsekretär des Internationalen Kolpingwerkes


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Für Arbeitgeber bietet die ILO einen Helpdesk mit diversen Materialien zu Arbeitsstandards unter Unternehmensführung. (Englisch)
Für Arbeitnehmerfragen bietet das Bureau for Workers' Activities (ACTRAV) diverse Arbeitshilfen. (Englisch)


CSR NEWS ZUM THEMA

Umweltverantwortung bei der BASF: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
US-Gewerkschaft gründet Ortsgruppe in Daimler-Werk Tuscaloosa
Weniger Arbeitsunfälle – Mehr Berufskrankheiten
ILO prüft Kinderarbeit in Bolivien
Boliviens Parlament legalisiert Kinderarbeit ab zehn Jahren
KiK verdoppelt Zahlung für Entschädigungsfonds
UNEA beendet: Umsteuern in Umweltpolitik und Green Economy gefordert
Leitfaden für nachhaltige Beschaffung
Zwangsarbeit bringt Auftraggebern 150 Milliarden Dollar Profit
Unbezahlter Mutterschutz nur in USA sowie Papua-Neuguinea und Oman
Brandschutzabkommen in Bangladesch: Bisher 200 Fabriken inspiziert
Keine Entwarnung – steigende Anzahl asbestverursachter Erkrankungen
AIDA und Futouris starten Pilotprojekt für nachhaltige Landausflüge
Ein Jahr nach der Rana Plaza-Katastrophe: Opfer warten auf Entschädigung
Textilindustrie: Qualifizierung der Zulieferer steigert Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit
CSRbriefly am Dienstag
Bericht: “Vorreiter der sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung”
FeelGoodFashion 2014: Nachhaltigkeit setzt sich in der Modewelt nur langsam durch
FIFA-Exekutivkomitee äußert sich zurückhaltend zu den Arbeitsbedingungen in Katar
Mehr als 450 Arbeiter aus Indien 2012 und 2013 in Katar umgekommen

International Labour Organization (ILO)
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.233 seconds | web design by kollundkollegen.