34.CSR-MAGAZIN

Nichts bleibt, wie es ist?

Florian Klauer auf Unsplash

Das Editorial

Als wir im November 2019 die Recherchen zu dieser Ausgabe mit dem Themenschwerpunkt „digitale Kommunikation“ starteten, was die gegenwärtige Corona-Pandemie nicht absehbar. Der Virus hat unser Leben – und unsere Kommunikation – radikal verändert. Wahrscheinlich geht es Ihnen wie vielen und Sie erleben in einer Woche mehr Online-Konferenzen als sonst in einem Vierteljahr. Der Kontakt zu Freunden und Familie – läuft über WhatsApp oder Skype. Einkaufen – wenn keine Lebensmittel, dann im Internet. Das Teammeeting – auf Zoom, GoToMeeting oder einer anderen digitalen Plattform.

Während bisher die Fragen nach der optimierten Kommunikation, nach dem ganzheitlicheren Storytelling, der Ansprache neuer – meist jüngerer – Zielgruppen oder der interaktiven Datenpräsentation im Fokus digitaler Kommunikation standen, geht es jetzt um das Aufrechterhalten unserer privaten Beziehungen und der beruflichen Handlungsprozesse.

Die Corona-Pandemie treibt Digitalisierungsprozesse in einer bisher ungeahnten Geschwindigkeit voran. Während diese Zeilen entstehen, trifft die E-Mail eines Dienstleisters mit der Schlagzeile: „Noch nicht in der Cloud? Digitalisiere Dein Unternehmen“ in der Redaktion ein. Dass diese Wochen und Monate unsere Umwelt und unsere Art zu kommunizieren unumkehrbar verändern, das ist vielen bewusst.

Und weil eine solche Veränderung der Lebenswelt uns als Menschen vor Herausforderungen stellt, haben wir die Frage nach den Kompetenzen für das Leben und Arbeiten in der digitalen (Kommunikations-)Welt bei der Gestaltung dieser Ausgabe in den Mittelpunkt gestellt. Der Kompetenzbegriff umfasst Wissen (Wie funktionieren VR und AR?), Fähigkeiten (Wie erzähle ich eine Geschichte digital?) und Werte: Was bedeuten Transparenz und Kongruenz in einer von Fakenews und Bildmanipulationen geprägten digitalen Wirklichkeit? Was die Wertschätzung in einer auf 280 Zeichen reduzierten Kommunikationsumgebung?

Die Texte dieser Ausgabe reflektieren eine Welt im Wandel. Auch wenn wir von unserer Lebenswirklichkeit im Jahr 2025 noch kaum eine Vorstellung besitzen (wer hätte sich 2019 das Jahr 2020 so vorgestellt?), so müssen wir doch fragen: Wie bereite ich mich als einzelner und wie bereite ich meine Organisation auf die Lebenswirklichkeit von Morgen vor?

Und da ist die Frage, ob wir als einzelne oder Organisation schon „in der Cloud“ sind, zu kurz gegriffen. Zuerst geht es um die Entscheidung für fundamentale Werte, die wir im digitalen Wandel nicht aufgeben wollen – etwa für Wertschätzung, Fairness und Chancengleichheit. Und als nächstes dann darum, wie diese Werte in einer digitalen Zukunft Wirklichkeit werden. Digitalisierung bedeutet: Nichts bleibt, wie es ist? Doch: Wir bestimmen, wie menschlich das Gesicht der Welt von morgen aussehen wird. Und aktuell gibt es viele gute Beispiele dafür, wie Digitalisierungsprozesse unser Leben bereichern und soziale Distanzen verringern kann.

Mit dieser Ausgabe präsentiert sich Ihnen das CSR MAGAZIN in einem neuen Format: als Buch. Bereits die letzte Ausgabe haben wir inhaltlich ganz auf ein Thema zugeschnitten. Alle Texte dieser Ausgabe finden Sie online auf CSR NEWS – mit den interaktiven Elementen einer digitalen Themenpräsentation. „CSR MAGAZIN – das Buch“ fasst diese Texte in einem leicht lesbaren Format zusammen. Ausgewählt und erstellt haben wir die Texte im Dialog mit unseren Lesern. In den kommenden Monaten wollen wir mit Ihnen eine Themenreihe zu Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung aufbauen, die auch Leser außerhalb unserer bisherigen Fach-Community erreicht.

Wir sind in jeder Hinsicht auf dem Weg – und wir würden uns sehr freuen, wenn wir diesen Weg mit Ihnen gemeinsam gehen und auf Ihr Feedback und Ihre Impulse zählen können.

Als Vorstand des Vereins Unternehmen Verantwortung Gesellschaft e.V. und Herausgeber des CSR MAGAZIN grüßen Sie ganz herzlich

Martin Gibson-Kunze
Dr. Christoph Golbeck
Achim Halfmann
Dr. Tong-Jin Smith

Hinterlassen Sie einen Kommentar