Werbung


Sunday, December 4th, 2016
Ip access

Ausgabe 22 (2016)
Ausgabe 21 (2016)
Ausgabe 20 (2015)
Ausgabe 19 (2015)
Ausgabe 18 (2015)
Ausgabe 17 (2015)
Ausgabe 16 (2014)
Ausgabe 15 (2014)
Ausgabe 14 (2014)
Ausgabe 13 (2014)
Ausgabe 12 (2013)
Ausgabe 11 (2013)
Ausgabe 10 (2013)
Ausgabe 9 (2013)
Ausgabe 8 (2012)
Ausgabe 7 (2012)
Ausgabe 6 (2012)
Ausgabe 5 (2012)
Ausgabe 4 (2011)
Ausgabe 3 (2011)
Ausgabe 2 (2011)
Ausgabe 1 (2011)
Businesses
Consultants
Business Councils
NGOs
Academic Networks
Research Institutes
Journals
english
german
CSR reports
Jobs
Events
Call for Papers
New Publications
Podcast


Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds


China


November 23rd, 2016
Barbie und Ken machen auf Arbeitsbedingungen in Spielzeugfabriken aufmerksam



Mit Models, die wie Barbie und Ken in übergroßen Verpackungen posieren, will die Schweizer Nichtregierungsorganisation Solidar Suisse auf schlechte Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken aufmerksam machen. Die Organisation ließ am Mittwoch in Lausanne ein Model als Ken auftreten, nachdem vor einigen Tagen in einer Fußgängerzone in Zürich bereits eine "lebensechte" Barbie zu sehen war. Ziel der Kampagne und einer entsprechenden Petition ist es, dass Spielzeughersteller wie der US-Konzern Mattel, die Arbeitsbedingungen in China zu verbessern.

November 20th, 2016
Klimakonferenz in Marrakesch endet mit Appellen an Klimaskeptiker Trump



Mit eindringlichen Appellen an den künftigen US-Präsidenten Donald Trump, sich am Kampf gegen den Klimawandel zu beteiligen, ist die Klimakonferenz in Marrakesch zu Ende gegangen. Zum Abschluss ihrer knapp zweiwöchigen Beratungen beschlossen die Delegierten aus mehr als 190 Staaten in der Nacht zum Samstag einen Fahrplan zur Umsetzung der Klimaschutzziele von Paris. Gleichzeitig bekräftigten sie ihr Engagement für den Klimaschutz.

November 17th, 2016
Multinationale Konzerne rufen Trump zu Einhaltung von UN-Klimaschutzabkommen auf


Mehr als 360 multinationale Konzerne, die meisten aus den Vereinigten Staaten, haben den künftigen US-Präsidenten Donald Trump zur Einhaltung des UN-Klimaschutzabkommens aufgerufen.

November 15th, 2016
UN-Klimakonferenz im Schatten von Trump-Sieg



Zum Auftakt der Regierungsrunde bei der Weltklimakonferenz in Marrakesch haben hochrangige Vertreter an die USA appelliert, auch unter ihrem künftigen Präsidenten Donald Trump ihre Verpflichtungen einzuhalten. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte am Dienstag in der marokkanischen Stadt die Hoffnung, dass der erklärte Klimawandel-Skeptiker seine Haltung ändere und die Dringlichkeit des Kampfs gegen die Erderwärmung einsehe. Auch Frankreichs Staatschef François Hollande forderte Trump auf, die Uhr nicht zurückzudrehen.

November 14th, 2016
Studie: Ausstoß von Klimagas CO2 steigt seit drei Jahren nicht mehr


Der weltweite Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid (CO2) ist einer Studie zufolge in den vergangenen drei Jahren weitgehend stabil geblieben. In einer Zeit starken Wirtschaftswachstums sei eine solche Entwicklung "beispiellos", heißt es in dem jährlichen Bericht "Global Carbon Budget".

November 12th, 2016
Ban: Trump wird Bedeutung des Klima-Abkommens begreifen



UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich überzeugt gezeigt, dass der künftige US-Präsident Donald Trump das Pariser Klimaschutzabkommen nicht zu kippen versuchen wird. In einem Interview der Nachrichtenagentur AFP nannte Ban die Aussagen des Republikaners zum Klimaschutz zwar "Besorgnis erregend". Gleichwohl sei er sich sicher, dass Trump die "ganze Bedeutung, Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit" des Themas verstehen werde.

November 11th, 2016
Studie: USA verfehlen Klimaziele schon ohne möglichen Trump-Rückschlag


Die USA werden ihre selbstgesteckten Klimaziele verfehlen, selbst wenn der neu gewählte Präsident Donald Trump die umweltpolitischen Anstrengungen gegenüber dem scheidenden Präsidenten Barack Obama nicht zurückdreht. Das ergibt sich aus einer Studie, die am Donnerstag anlässlich der UN-Klimakonferenz in Marrakesch veröffentlicht wurde.

October 31st, 2016
Nach dem großen Wurf kommt die Umsetzung im Detail



Als "Geschenk der Hoffnung" hat die UN-Klimasekretärin Patricia Espinosa kürzlich das globale Klimaschutzabkommen bezeichnet, das vergangenes Jahr bei der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbart wurde. Dank der zügigen Ratifizierung durch eine Reihe von Staaten, darunter neben Deutschland auch die USA und China, tritt das ehrgeizige Abkommen noch diese Woche in Kraft - viel früher als gedacht. Bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Marrakesch geht es nun um die Umsetzung.

October 27th, 2016
Sozialunternehmen in Deutschland sind kollaborations- und innovationsstark


Sozialunternehmen in Europa erbringen erheblichen wirtschaftlichen Nutzen. Obwohl fest in der Marktwirtschaft verankert, bleiben sie ihrem sozialen Zweck verpflichtet. Deutsche Sozialunternehmen zeichnet besonders ihre Kollaborations- und Innovationsstärke aus. Das sind Ergebnisse der internationalen, EU-geförderten SEFORÏS-Studie.

October 27th, 2016
Klimaschutzranking – Übergang zu einer kohlenstoffarmen Welt eingeleitet



CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig die Gewinne im selben Umfang steigern. Dies gelingt immer mehr Unternehmen, wenn sie sich für eine intelligente Klimaschutzstrategie entscheiden. Ein Ergebnis aus dem diesjährigen Climate Change Report 2016 der globalen Umweltdatenplattform CDP. Dafür wurden die Emissions- und Umweltdaten von 1.089 Unternehmen analysiert. Zusammen sind sie für 12 Prozent der gesamten globalen Treibhausgase verantwortlich. Doch längst nicht alle Unternehmen haben sich auf die Herausforderungen durch den Klimawandel eingestellt und riskieren, den Anschluss zu verlieren.

October 16th, 2016
Weltgemeinschaft beschließt schrittweisen Verzicht auf Fluorkohlenwasserstoffe



Erfolg im Kampf gegen den Klimakiller FKW: Fast 200 Staaten haben bei einer Konferenz im ostafrikanischen Ruanda am Samstag einen allmählichen Verzicht auf die vor allem in Kühlschränken eingesetzten Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) beschlossen. International wurde die Vereinbarung begrüßt.

October 11th, 2016
Alle C&A Daunen-Produkte ab Herbst/Winter 2016 nach RDS zertifiziert



Seit dieser Saison (Herbst/Winter 2016) setzt C&A in all seinen Daunen-Produkten auf Responsible Down Standard (RDS) zertifizierte Daunen und Federn, Die aktuelle Daunenjacken-Kampagne von C&A ist damit die erste Kollektion des Unternehmens, die neben einem guten Preis auch die Zertifizierung nach dem RDS herausstellt. Damit bekennt sich C&A öffentlich zu einer verantwortungsvollen Beschaffung von Daunen und Federn. Die neue Kollektion ist ab sofort in allen C&A Filialen in Europa sowie im Online Shop erhältlich.

October 6th, 2016
Internationale Luftfahrtbranche verpflichtet sich zum Klimaschutz



Einen Monat vor der UN-Klimakonferenz in Marrakesch hat die internationale Luftfahrtbranche ein wichtiges Signal ausgesandt: Nach jahrelangen Verhandlungen einigten sich die Mitgliedstaaten der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (Icao) auf eine Deckelung des klimaschädlichen Treibhausgas-Ausstoßes ab dem Jahr 2021. Der Luftverkehr ist damit die erste Wirtschaftssparte, die sich selbst weltweite Klimaschutzmaßnahmen auferlegt.

October 3rd, 2016
Indien ratifiziert Pariser Klimaabkommen


Der weltweit drittgrößte Treibhausgasemittent Indien hat das Pariser UN-Klimaabkommen unterzeichnet. Die Ratifizierung fand am Sonntag statt - die Regierung in Neu Delhi hatte den Termin bewusst so festgelegt, dass er mit dem Geburtstag von Mahatma Gandhi zusammenfiel.

September 29th, 2016
Handel mit Schuppentieren ist künftig verboten


Der internationale Handel mit Schuppentieren aller Art ist künftig verboten. Die Artenschutzkonferenz in Johannesburg schob am Mittwoch der kommerziellen Nutzung des vom Aussterben bedrohten Säugetiers einen Riegel vor.

September 4th, 2016
Schwergewichte USA und China ratifizieren gleichzeitig UN-Klimaschutzabkommen



Klimaschutzabkommens von Paris ist einen entscheidenden Schritt nähergerückt: China und die USA, die beiden größten Verursacher von Treibhausgas-Emissionen, ratifizierten das Abkommen am Samstag gleichzeitig. Die Vereinbarung sei der entscheidende Schritt zur "Rettung unseres Planeten", sagte US-Präsident Barack Obama. Zuvor hatte der Nationale Volkskongress in Peking für die Ratifizierung gestimmt. Umweltverbände und die UNO lobten den Schritt.

September 1st, 2016
Umweltaktivisten drängen G20-Staaten zu mehr Anstrengungen beim Klimaschutz



Vor dem G20-Gipfel in China drängen Umweltaktivisten die führenden Industrie- und Schwellenländer zu mehr Anstrengungen beim Klimaschutz. Trotz vermehrter Anzeichen, dass der Anstieg der energiebedingten CO2-Emissionen gestoppt sei, müssten die G20-Staaten ihre Bemühungen für einen Einstieg in eine treibhausgasneutrale Welt deutlich vergrößern, erklärte am Donnerstag in Peking das Bündnis Climate Transparency, dem Experten aus aller Welt angehören.

August 31st, 2016
BDI und Klimaschützer fordern weltweites Preissystem für Kohlendioxidausstoß


Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert gemeinsam mit Klimaschützern ein weltweites Preissystem für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid.

August 15th, 2016
Zwei Drittel der Deutschen wollen weniger Handy-Modelle



Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge weniger neue Handy-Modelle. 69 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass die Handy-Hersteller "im Jahr zu viele neue Modelle auf den Markt" bringen, teilte Greenpeace am Montag mit. Drei von fünf Befragten wünschen sich demnach, dass Mobiltelefone länger als bisher halten.

August 2nd, 2016
Klimawandel wird zunehmend zur Gefahr für die deutsche Wirtschaft



Die Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen, Hitze und Krankheitserreger gefährden nach Einschätzung der Bundesregierung zunehmend die deutsche Wirtschaft. Die Exportnation Deutschland sei einerseits verwundbar durch Entwicklungen etwa in Asien, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Doch auch hierzulande drohen demnach negative Folgen durch Wetterschäden an der Infrastruktur - und durch die Ausbreitung von Krankheitserregern.














© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 0.920 seconds | web design by kollundkollegen.