Werbung


Saturday, October 1st, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Produktlebenszyklusmanagement

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Produktlebenszyklusmanagement (engl. Product Lifecycle Management) ist ein Konzept zur ganzheitlichen Betrachtung von Produkten entlang der verschiedenen Phasen ihres Lebensweges und basiert auf dem Lifecycle Thinking. Das Konzept bedient sich definierter Methoden, Prozesse und Organisationsstrukturen um alle das Produkt betreffenden Informationen zu einem Gesamtbild zu integrieren. Bereits während der Produktentwicklung werden die Anforderungen der Fertigung, der Nutzungsphase und der Entsorgung untersucht und bei der Gestaltung des Produkts berücksichtigt. Entlang des Lebensweges des Produktes werden die Produkteigenschaften und die Veränderungen am Produkt fortlaufend dokumentiert, um eine vollständige Änderungshistorie aufzubauen. Dieses Vorgehen vereinfacht in der Nutzenphase die Wartung und Reparatur und ermöglicht bei der Entsorgung ein weitestmögliches auf der Komponenten- und Stoffebene.

Das PLM wird heute im Wesentlichen bei Investitionsgütern angewendet aber seine Anwendung auf Konsumgüter könnte deren Lebensdauer und sozialen und ökologischen Auswirkungen maßgeblich reduzieren.

1. Phasenansatz

Produktlebenszyklusmanagement unterteilt den gesamten Lebenszyklus eines Produkts in mehrere Phasen, deren Abschluss durch eine Momentaufnahme der Produktkonfiguration und aller wesentlichen Produkteigenschaften dokumentiert werden. Diese Daten sind ein wesentlicher Input für die nachfolgende Phase. Die Phasen umfassen die Produktdefinition, die Produktentwicklung, die Fertigung, die Distribution inklusive Verkauf, die Nutzenphase inklusive Wartung und Reparatur und die Entsorgung inklusive Recycling. Die einzelnen Phasen sind nicht alle sequentiell angeordnet insbesondere die ersten Phasen überlappen sich zeitlich häufig.

Die Phasen bestehen wiederum aus mehreren Subphasen, die sich auch überlappen. In der Produktentwicklung verlaufen diese im Sinne des Concurrent Engineering teilweise parallel.

2. Nutzen

Produktlebenszyklusmanagement ermöglicht den Unternehmen eine bessere Kontrolle über die Prozesse der Produktgestaltung und der nachgelagerten Prozesse des Lebenszyklus und macht Kosten und Erträge in diesen Prozessen transparent.

3. Herausforderungen

Die Prozesse entlang des Lebenszyklus weisen aufgrund der vielen involvierten Akteure und der großen Datenmengen ein hohe Komplexität auf. In der Produktdefinition und -gestaltung, müssen die Prozesse Lieferanten und Entwicklungsdienstleister und unternehmensinterne Entwicklungszentren integrieren und sicherstellen das Informationen und Daten unterschiedlicher Formate reibungslos ausgetauscht werden.

4. Kritik

Das PLM dient zunächst lediglich der Optimierung unternehmensinterner und unternehmensübergreifender Prozesse ohne zwingend einen Beitrag zur Verbesserung der sozialen Bedingungen und ökologischen Auswirkungen von Produkten zu leisten. Erst durch die Integration ökologischer und sozialer Kriterien und die Einbindung der kann PLM einen entsprechenden Beitrag leisten.

5. Software

Die Umsetzung des PLM Konzeptes erfolgt in der Praxis meistens mit Hilfe spezieller PLM Software Produkte, die die Unternehmen bei der Integration und Verwaltung der vielfältigen Informationen unterstützen. Die PLM-Systeme bilden im allgemeinen nicht den kompletten Produktlebenszyklus ab, sondern fokussieren auf die Prozesse und Daten der Produktgestaltung. Diese Daten werden dann an die nachgelagerten ERP- und CRM- Systeme übertragen, die die nachfolgenden Phasen des Lebenszyklus unterstützen.

6. Literatur

  • Rainey, David: Sustainable Business Development, Cambridge University Press, Cambrige, 2006, (Kap. 9, 10, 11)
  • Stark, John: Product Lifecycle Management, Springer, London, 2005

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dr. Nikolaus Marbach (2014): Produktlebenszyklusmanagement, in: CSR NEWS, Zugriff am 01.10.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48961


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

aras PLM (aras)
Enovia (Dassault Systems)
Agile PLM (Oracle)
SAP PLM (SAP)
Teamcenter (Siemens)
Windchill (Parametric Technology Corporation)



CSR NEWS ZUM THEMA

Ein neues Industriemodell verspricht mehr Nachhaltigkeit
Wachstum durch Nachhaltigkeit
Looking Beyond – Responsible Supply Chain Management
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dr. Nikolaus Marbach

Berater für nachhaltige Produktgestaltung


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

aras PLM (aras)
Enovia (Dassault Systems)
Agile PLM (Oracle)
SAP PLM (SAP)
Teamcenter (Siemens)
Windchill (Parametric Technology Corporation)


CSR NEWS ZUM THEMA

Ein neues Industriemodell verspricht mehr Nachhaltigkeit
Wachstum durch Nachhaltigkeit
Looking Beyond – Responsible Supply Chain Management

Produktlebenszyklusmanagement
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.648 seconds | web design by kollundkollegen.