Werbung


Wednesday, September 28th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Eco Design

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Ziel des Eco Design ist die Gestaltung von ökologisch nachhaltigen Produkten. Design beschreibt in diesem Zusammenhang alle kreativen Aspekte der Produktgestaltung nicht nur die ästhetische Gestaltung des Produkts (Styling). Das Eco Design sensibilisiert alle in den Gestaltungsprozess involvierten Akteure für die ökologischen Auswirkungen ihrer Produkte und fördert eine ganzheitliche Betrachtungs- und Herangehensweise, die auch die Wechselwirkungen mit sozialen und ökonomischen Aspekten einbezieht. Die Herausforderungen, die sich aus der Vielfalt, Vielschichtigkeit und Komplexität der Ökologie ergeben, werden adressiert und die ökologischen Anforderungen werden in den Prozess der Produktgestaltung integriert.

1. Strukturierung

Das Eco Design unterstützt den Designer bei der Strukturierung des Themas Ökologie. Die ökologischen Auswirkungen von Materialwahl, Realisation und Nutzenkonzept werden thematisiert und in den Kontext der ökonomischen Mechanismen gestellt und Risiken werden durch das Identifizieren kritischer Pfade minimiert.

Die Wahl der Materialien und die Auswahl des Herstellungsverfahrens bestimmen maßgeblich die ökologischen Auswirkungen vieler Produkte. Die Auswirkungen eines Produkts in der Nutzenphase antizipiert das Eco Design bereits bei der Gestaltung und minimiert diese durch die Berücksichtigung wichtiger Kriterien (z.B. einfache Wartung, Reparierbarkeit).

2. Strategien

Die Nachhaltigkeitsstrategien der Suffizienz, Konsistenz und Effizienz finden eröffnen dem Designer unterschiedliche Ansätze zur Umsetzung seiner ökologischen Ziele im Design. Die Suffizienz setzt auf eine Verbesserung der Lebensqualität bei verringertem Materialeinsatz durch Dienstleistungen und ihre Fähigkeit Kundenbedürfnisse ohne die Verwendung physischer Güter zu befriedigen bzw. die Nutzung physischer Güter anders zu organisieren. Konsistenz und Effizienz adressieren dagegen maßgeblich physische Güter und deren Gestaltung. Die Konsistenz zielt darauf ab die ‘richtigen’ Produkte zu gestalten. Dies sind Produkte deren Auswirkungen entlang ihres Lebenszyklus innerhalb der Kapazitäten des Ökosystems bleiben.

3. Herausforderungen

Der Designer ist in seiner gestalterischen Tätigkeit meistens verschiedenen Anforderungen ausgesetzt, die mit seinen Anspruch umweltgerechte Produkte zu erstellen kollidieren können und zu Zielkonflikten führen. Der Designer will seinen eigenen Designanspruch verwirklichen und im Rahmen des Eco Design die ökologische Anforderungen in das Produkt integrieren. Er sieht sich zugleich mit den Kundenanforderungen konfrontiert, muss die unternehmerischen Vorgaben berücksichtigen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Ansprüche beachten. Die Stärke und Ausprägung dieses Spannungsfeldes definiert maßgeblich den Freiraum, der dem Designer für das Eco Design zur Verfügung steht.

4. Kritik

Eine ganzheitliche Betrachtung in Sinne eines nachhaltigen Designs erfordert die Einbeziehung ökologischer, sozialer und ökonomischer Aspekte in das Design. Mikroökonomische Aspekte werden bereits im herkömmlichen Design berücksichtigt und sind Teil des Eco Designs, aber soziale Aspekte werden nicht adäquat berücksichtigt. Die Weiterentwicklung zu einem ‘Sustainable Design’ ist erforderlich. Makroökonomische Aspekte finden ebenfalls selten Eingang in das Eco Design, obwohl diese durch das Design beeinflusst werden können. Das ‘Transformative Design’, das Design als einen Treiber gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderung begreift, greift diesen Aspekt auf.

5. Literatur

  • Braungart, M.; McDonough, W.: Cradle to Cradle. Remaking the Way We Make Things. North Point Press, New York, 2002.
  • Fiksel, Joseph: Design for Environment, McGraw-Hill, New York, 2012.
  • Rainey, David: Sustainable Business Development, Cambridge University Press, Cambrige, 2006, (Kap. 9, 10, 11).
  • Stark, John: Product Lifecycle Management, Springer, London, 2005.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dr. Nikolaus Marbach (2014): Eco Design, in: CSR NEWS, Zugriff am 28.09.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48723


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

ECO DESIGN TOOL
Transformative Design
LiMaS Öko-Innovation Projekt
Ecodesign Guide
The Sustainable Design Toolkit



CSR NEWS ZUM THEMA

CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
Umweltverantwortung bei der BASF: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
Schweizer Startup „Sharely“: Vermieter teilen Alltagsgegenstände eher als Mieter
Die Nominierten
Vom großen Ganzen zur Praxis – Nachhaltigkeit in Print- und Webdesign
Equity: Eine Bank verleiht der Bildung Flügel
CSRbriefly am Donnerstag
Fairphone – Nischenanbieter oder Vorreiter?
Nachhaltigkeit im Luftfahrtbereich
CSRbriefly am Freitag
CSRbriefly am Freitag
Cradle to Cradle®: Nicht weniger schlecht, sondern gut
Luxaa: Cradle to Cradle im Modedesign
CSRbriefly am Donnerstag
Shareconomy – ein überschätzter Trend?
Cradle to Cradle für Drucksachen: das Kommunikationshaus Gugler
CSRtoday am Dienstag
SHINE: Das Seifenkooperativen-Projekt in Mozambique
“Was Unternehmen vom ältesten Forschungsinstitut der Welt lernen können – der Natur”
Studio Dankl: Ganzheitliche Unternehmensberatung durch Design Thinking
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dr. Nikolaus Marbach

Berater für nachhaltige Produktgestaltung


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

ECO DESIGN TOOL
Transformative Design
LiMaS Öko-Innovation Projekt
Ecodesign Guide
The Sustainable Design Toolkit


CSR NEWS ZUM THEMA

CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
Umweltverantwortung bei der BASF: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
Schweizer Startup „Sharely“: Vermieter teilen Alltagsgegenstände eher als Mieter
Die Nominierten
Vom großen Ganzen zur Praxis – Nachhaltigkeit in Print- und Webdesign
Equity: Eine Bank verleiht der Bildung Flügel
CSRbriefly am Donnerstag
Fairphone – Nischenanbieter oder Vorreiter?
Nachhaltigkeit im Luftfahrtbereich
CSRbriefly am Freitag
CSRbriefly am Freitag
Cradle to Cradle®: Nicht weniger schlecht, sondern gut
Luxaa: Cradle to Cradle im Modedesign
CSRbriefly am Donnerstag
Shareconomy – ein überschätzter Trend?
Cradle to Cradle für Drucksachen: das Kommunikationshaus Gugler
CSRtoday am Dienstag
SHINE: Das Seifenkooperativen-Projekt in Mozambique
“Was Unternehmen vom ältesten Forschungsinstitut der Welt lernen können – der Natur”
Studio Dankl: Ganzheitliche Unternehmensberatung durch Design Thinking

Eco Design
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.569 seconds | web design by kollundkollegen.