Veranstaltungen

> Melden Sie hier Ihr Event für den Eintrag in diesen Kalender an.

> Für Veranstaltungen in Berlin wenden Sie sich auch gerne an unseren Partner teamCSR.de.

Feb
25
Di
Gemeinwohl-Foodcoop im Bioladen – was hast du als Unternehmende/r davon? @ Gemeinwohl-Bioladen Lylla
Feb 25 um 18:30 – 20:30

Die Gemeinwohl-Foodcoop im Gemeinwohl-Bioladen – nachhaltiges Wirtschaften kann einfach sein – gibt Antworten darauf, wie das GUTE LEBEN für ALLE gelingen kann.

Der Gemeinwohl-Bioladen als Pionier für Gemeinwohl-basiertes Wirtschaften im Bio-Einzelhandel zeigt Wege auf für das Überleben der Pioniere des Bio-Einzelhandels und lädt zum Diskutieren, zum Mit- und Weiterdenken, vor allem jedoch zum Mitmachen ein.

Was können Unternehmende für ein Nachhaltiges Wirtschaften tun und welchen Nutzen bringt die Gemeinwohl-Foodcoop gerade für KMU?

Diese und noch einige Fragen mehr beantworten wird Dir in dieser Veranstaltung, komm sei dabei.

Mrz
3
Di
Mit der Gemeinwohl-Foodcoop im Bioladen – zivilbürgerschaftliches Engagemen belohnen @ Gemeinwohl-Bioladen Lylla
Mrz 3 um 18:30 – 20:30

Viele Menschen engagieren sich für einen menschenwürdigen, solidarischen und ökologischen Wandel in der Gesellschaft, oftmals vor allem jene, die selbst nicht viel haben.

Gesunde Ernährung mit Bio-Lebensmittel wird dann oft schwierig. Doch ohne ihr Engagement würde vieles in unsere Gesellschaft nicht mehr funktionieren: von der Tafel bis hin zum Rettungsdienst und Hospiz.

Wir wollen daher jene unterstützen, die sich bereits engagieren und ihnen eine gesunde Ernährung leichter machen oder ermöglichen.

Wie das funktioniert erklären wir Euch heute.

Mrz
5
Do
SDGs & Nachhaltigkeit in der Praxis: Re-Use und Ressourcenschonung @ Online
Mrz 5 um 14:00 – 15:00

https://www.bitkom-akademie.de/seminare/recht-finanzen/sdgs-nachhaltigkeit-der-praxis-re-use-und-ressourcenschonung

Webinar!
Mehrwert des Seminars:
– Sie lernen, was Re-Use zur Umsetzung der SDGs beitragen kann.
– Sie erhalten einen ersten Überblick über die gängigsten Re-Use Ansätze.
– Sie entwickeln Ideen, wie Sie Re-Use im SDG-Kontext einsetzten können.

Inhalt:
Im Rahmen der Sustainable Development Goals (SDGs) und Circular Economy spielt Re-Use, also die Wiederverwendung gebrauchter Produkte, eine wichtige Rolle, da dadurch eine höhere Langlebigkeit von Produkten erreicht und unnötiger Abfall vermieden wird. Re-Use schont damit die natürlichen Ressourcen wie Energie, Emissionen und Wasser. Auch im Zusammenhang mit anderen SDGs kann ein Beitrag durch Re-Use geleistet werden.

In diesem Live-Online-Seminar möchten unsere Referenten Ihnen zum einen die Beiträge vorstellen, die Re-Use im Hinblick auf Nachhaltigkeit leisten kann und zum anderen einen beispielhaften Überblick geben, welche Geschäftsmodelle existieren und wie diese eingesetzt werden können. Abschließend wagen unsere Referenten auch einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen und möchten diese kritisch betrachten.

Weitere Details und Anmeldung s. Website!

Weltretten für alle – Die Faktenbasis für nachhaltiges Handeln
Mrz 5 um 19:00 – 21:00

https://www.stratum-consult.de/events/weltretten

“Es geht nicht nur ums Klima. Um Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit auf unserem Planeten zu verwirklichen, sollten wir das ganze Spektrum der Belastungsgrenzen vor Augen haben, die sich angesichts einer zunehmenden Weltbevölkerung und steigender Ansprüche an den Lebensstandard abzeichnen.

In 12 Kapiteln führt uns der Humanbiologe Carsten Niemitz durch die bestehende Faktenlage und referiert den Stand unseres Wissens über den Zustand der Ökosysteme und die voraussichtlichen Entwicklungen. Dabei enthält er sich zunächst weitgehend einer Wertung, ist mal optimistischer, mal pessimistischer. In der Gesamtschau ergeben sich für ihn allerdings eine Vielzahl von Gründen, warum wir alle handeln müssen, um zum Erhalt der Menschheit beizutragen.

Niemitz bietet uns eine lange Liste der möglichen alltäglichen Handlungsalternativen an. In seinem Buch „Die Menschheit retten? Packen wir’s an!“ ist diese Liste alphabetisch geordnet. In der Diskussion mit ihm kann jeder von uns daraus ein persönliches Weltretter-Portfolio zusammenstellen.”

Melden Sie sich rechtzeitig an, es gibt nur eine begrenzte Platzanzahl.

Mrz
12
Do
Was ist Klimademokratie? Neue Wege aus der klimapolitischen Starre
Mrz 12 um 15:00 – 21:00

https://calendar.boell.de/de/event/was-ist-klimademokratie

“Was haben deutsche Energiegenossenschaften, irische Bürger*innenversammlungen und ecuadorianische Buen Vivir-Aktivist*innen gemeinsam? Sie alle erproben Ideen, die Elemente einer radikalen Klimapolitik „von unten“. Wie können solche Ansätze aussehen? Dies wollen wir uns im Workshop genauer anschauen.
Spätestens seit dem Dürresommer 2018 und den Fridays for Future Protesten ist der Klimawandel zu einem öffentlich vieldiskutierten Thema geworden. Der Handlungsdruck in Bezug auf die Klimakrise steigt nun auch in Deutschland. Doch die Mühlen der Politik mahlen nur langsam: Auf der internationalen Ebene z.B. im Rahmen der UN-Klimakonferenzen und auch auf der nationalen Ebene fehlen entschlossene, konkrete Schritte, die der Erderwärmung und ihren Folgen etwas entgegensetzen. Meinungsumfragen dagegen bestätigen, wie wichtig der Bevölkerung effektivere Maßnahmen zum Klimaschutz sind. In Deutschland geht die Energiewende einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung nicht schnell genug voran.

Doch woran liegt das? Über den globalen Kapitalismus und die damit verbundenen Schwierigkeiten für individuelle Verhaltensänderungen ist bereits viel gesprochen worden. Nun wollen wir den Fokus auf die politische Ebene legen: Wir gehen der Frage nach, inwiefern das politische System, sprich unsere Demokratie, zur Klimakrise beiträgt und wie die demokratischen Strukturen weiterentwickelt werden können, um angemessen auf die Klimaerwärmung und ihre negativen Folgen zu reagieren.

Wir wollen erforschen, ob zwischen technikfixiertem grünem Wachstum und vermeintlicher Ökodiktatur weitere, insbesondere emanzipatorischere Ansätze liegen. Welches Potenzial hat etwa die partizipative Demokratie für mehr Klimaschutz? Wann sind Bürger*innenversammlungen sinnvoll? Sollte Klimaschutz in die Verfassung aufgenommen werden? Was können wir von der Bewegung für Energiedemokratie lernen? Was bedeutet ein Klimanotstand? Müssten nicht junge Menschen ein größeres Gewicht bei Entscheidungen über ihre Zukunft bekommen? Wie also könnte eine „Klimademokratie“ aussehen und unter welchen Bedingungen könnte sie funktionieren?

Dieser Workshop tritt für den Anspruch an Politik ein, eine progressivere Rolle in allen das Klima betreffenden Entscheidungen einzunehmen. Und dies durch Einbindung einer breiten gesellschaftlichen Basis.

Wir freuen uns auf aktive Workshopteilnehmer*innen mit und ohne Vorwissen!

Workshopleitung:
Julia Hoffmann und Andreas Beneking, beide sind Teil des Kipppunkt Kollektiv – Bildung für Klimagerechtigkeit

Realisiert im Rahmen des Heinrich-Böll-Stiftungsverbund.”

Anmeldung s. Website!

Mrz
13
Fr
Dialogforum 2020: Sport.Outdoor – Verantwortung für Natur, Umwelt und Gesellschaft @ dbb forum berlin
Mrz 13 um 11:00 – 17:00

Mehr als 15 Millionen Menschen in Deutschland treiben wöchentlich Sport im Freien. Dabei liegt es im Eigeninteresse des Natursports, die Umwelt zu schonen und zu schützen. Doch seine zunehmende Beliebtheit und konsumorientierte Ausrichtung bringen neue Herausforderungen für die Umwelt mit sich. Nachdem wir bereits 2017 die zentralen Problemfelder für mehr Nachhaltigkeit im Sport identifiziert haben, wollen wir in unserem diesjährigen Dialogforum konkrete Lösungsansätze ermitteln und vorantreiben – gemeinsam mit Expertinnen und Experten von Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Sportverbänden und -vereinen sowie Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft.

Weitere Infos im Internet: https://www.impulsgebersport2020.de/

Mrz
17
Di
Abgesagt – 12. BilRess-Netzwerkkonferenz “Ressourcenleichte Informations- und Kommunikationstechnik – Welche Ressourcenbildung wird gebraucht?”
Mrz 17 um 10:30 – 17:00

https://www.bilress.de/id-12-netzwerkkonferenz.html

“Schwerpunkt ist diesmal das Thema “Ressourcenleichte Informations- und Kommunikationstechnik – Welche Ressourcenbildung wird gebraucht?”

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind wichtige Bestandteile unseres täglichen Lebens und sie werden zunehmend bedeutender für den Verbrauch natürlicher Ressourcen. Auch wenn die Geräte energieeffizienter werden, steigt der Ressourcenbedarf durch neue Gerätetypen wie Smartspeaker und Funktionen wie Triple-Kameras oder KI-Chips, die die Kunden zu raschem Neukauf anregen. Hinzu kommen die Vernetzung, größere Bandbreite mit 5G und Cloud-Computing – all dies bedeutet mehr Datentransfer, Rechenzentren und Server.

ProgRess II hat sich in dem Themenfeld IKT wesentliche Ziele gesetzt für effiziente Geräte, effiziente Software und für die öffentliche Beschaffung. In ProgRess III sind die Informations- und Kommunikationstechnik und die Digitalisierung der Gesellschaft noch wichtigere Themen. Denn selbst ressourceneffiziente Empfehlungen wie ein einheitlicher Standard für Netzteile und der separate Erwerb derselben (Empfehlung aus dem Bürgerratschlag und ein Gestaltungsansatz von ProgRess II) werden nur zögernd umgesetzt. Und ein freiwilliges Abkommen großer IT-Hersteller z.B. für den USB-Standard C führt nicht zum Einsparen von Netzteilen.

Die IKT-Branche steht hierbei auch vor Bildungsproblemen. Wie sollen Entwickler eine Bewertung der Ressourcennutzung entlang der Wertschöpfungskette beachten, wie sollen Software-Ingenieure den Ressourcenverbrauch ihrer Programme bewerten, wenn sie nicht um die Bedeutung des Einsatzes abiotischer oder biotischer Rohstoffe wissen? Wie kann Ressourcenbildung bei der Flut von neuen Geräten und enorm kurzen Innovationszyklen funktionieren?

Die 12. BilRess-Netzwerkkonferenz widmet sich der Fragestellung, welche Angebote für die Ressourcenbildung in der IKT-Branche bestehen, wie die unterschiedlichen Bildungsbereiche Ressourcenbildung fördern können und wie man Nutzer informiert und bildet, damit die privaten Verbraucher/-innen, Unternehmen und die öffentliche Hand ressourceneffiziente IKT nachfragen.
Die Netzwerkkonferenz thematisiert gelebte gute Didaktik und Praxis, Erfahrungen, Bedarfe und Wünsche in den Bildungsbereichen Schule, Ausbildung, Hochschule und Weiterbildung. Referenten/-innen aus Politik, Bildung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stellen aktuelle Aspekte der Ressourcenbildung im Bereich der IKT vor. In interaktiven Formaten werden Sie IKT-Bildungsprojekte kennenlernen und konkrete Anregungen für Ihre Bildungsarbeit mitnehmen. Sie sind herzlich eingeladen, ihre Projekte zu präsentieren.”

Programm und Anmeldung s. Website!

Mrz
19
Do
VERSCHOBEN! auf 21.09. UPJ-Jahrestagung 2020: CSR & Kooperationen für eine nachhaltige Transformation
Mrz 19 um 9:00 – 19:30

https://www.upj-jahrestagung.de

“Welchen Beitrag können verantwortlich handelnde und engagierte Unternehmen zu einer sozialökologischen Transformation leisten, und welche Potenziale stecken in Kooperationen von Unternehmen mit Akteuren aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft sowie Politik und Verwaltung?

Professorin Maja Göpel, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), wird mit einer Keynote in das Thema der Konferenz einführen.

Wir laden Sie herzlich ein, sich in weiteren Vorträgen zu informieren und in Sessions und Experten-Sprechstunden mit Referierenden aus Unternehmen, Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung u.a. zu Nachhaltigen Geschäftsmodellen, Corporate Digital Responsibility, Sustainable Finance, Kooperation und Transformation in der Regionalentwicklung, CO2-neutrales Wirtschaften, Corporate Volunteering, Biodiversität und aktuellen Entwicklungen der CSR- und Nachhaltigkeitspolitik in einen direkten Austausch zu treten.

Die UPJ-Jahrestagung bietet die ideale Plattform für Vernetzung, Wissenstransfer und kollegialen Austausch. Rund 350 Teilnehmende diskutieren zu aktuellen Themen und guter Praxis im Bereich der verantwortlichen Unternehmensführung, Corporate Social Responsibility, Corporate Citizenship und Corporate Volunteering.”

Hier geht’s zur Anmeldung: https://www.upj.de/index.php?id=412

Facilitate Change! Workshop 17: Circling
Mrz 19 um 14:00 – 18:00

https://mobile.facebook.com/notifications.php?no_hist=1&_rdc=1&_rdr#!/events/137154624174661/?acontext=%7B%22ref%22%3A%2229%22%2C%22ref_notif_type%22%3A%22event_calendar_create%22%2C%22action_history%22%3A%22null%22%7D&notif_t=event_calendar_create&notif_id=1582389726677305&ref=m_notif

“Wenn es darum geht, uns im Gespräch mit den herausfordernden und komplexen gesellschaftlichen Themen unserer Zeit auseinanderzusetzen, so entsteht oft eine Diskussion, wo Meinungen in einen rigiden Wettbewerb kommen und wenig Raum für wirkliches Zuhören übrig bleibt. Es entstehen eher Distanz und Unruhe, und das Gefühl der Dringlichkeit lässt keineswegs nach.
Was für Kreativität könnte freigesetzt werden, wenn wir versuchen würden, diese Themen aus einer unmittelbar gefühlten, verkörperten Wahrnehmung der Verbundenheit heraus anzugehen?
Circling ist eine soziale Technologie und Form der intersubjektiven Meditation, die uns ermöglicht, schnell in einen im Körper verankerten, gefühlvollen Dialog zu kommen- jenseits von polarisierenden Diskussionen.
Kollektive Intelligenz und Kreativität entstehen nicht allein durch kognitives Verständnis – sie entfalten sich aus einem Gefühl der Verbundenheit zu uns selber und unserer Umgebung heraus, eine gefühlte Interdependenz. Diese Form der Verbundenheit ist eine Gegebenheit, sie existiert schon, wir müssen nur lernen diese anzuzapfen. Sie breitet sich zwischen uns aus, wenn wir es erlauben, dass kognitive, emotionale und somatische Intelligenz in uns in mehr Kohärenz zueinander treten. Dazu gehört auch eine Bereitschaft, uns verletzlich zu machen, und somit für andere auch sichtbar und spürbar zu sein.
Wir sehen diese Fähigkeit als wichtig, wenn wir die kollektive Intelligenz fördern wollen, die es braucht, um gemeinsam innovativ und verantwortungsvoll zu handeln.
Dieser Workshop ist für alle, die erforschen möchten, was möglich wird wenn ein Rahmen und eine Bereitschaft zur Präsenz im Kontakt da ist. Wie Otto Scharmer in Theory U auch lehrt: die Qualität der Präsenz beeinflusst zu welchem Grade es uns gelingt von der Zukunft aus zu führen, vom vorhandenen Potential her – jenseits von gewöhnlichen oder reaktiven Mustern.
Der Workshop gestaltet sich als Deep Dive zum Thema: Wie kann ich mit dieser Form der offenen, empathischen Gesprächskultur in Führung gehen, bzw. aktiv dazu beitragen dass eine zur Diskussion tendierende Gesprächskultur sich in Richtung generativer Dialog bewegt?
Der Workshop wird moderiert von Alexandra Robinson und Romeck van Zeyl.

*Romeck van Zeyl*
Romeck van Zeijl arbeitet als Facilitator, Coach und Psychotherapeut seit 1996, seit 2002 auch als Supervisor and Leadership Consultant. Er hat Aus- und Fortbildungen geleitet in diesen Bereichen in England, Slovakei, Kambodscha, Pakistan und Ghana, daneben auch Curricula für transformative Führungsentwicklung gestaltet in NGO’s, Schulen, Krankenhäuser und Unternehmen.
Seine Spezialität ist es, in Teams, Einzelpersonen und Organisationen die “Wachstumskante” zu entdecken und sowohl die individuelle als die kollektive Potenziale zu entfalten.
Er hat eine Leidenschaft für Relational Leadership und Circling, weil Komplexität von Führungskräften ganz spezielle Beziehungskompetenzen fordert: die Kompetenz, kollektive Intelligenz zu mobilisieren auf allen Ebenen – kognitive, soziale und somatische Intelligenz. Diese Intelligenz lässt sich nur freisetzen innerhalb einer Kultur von Vertrauen, Offenheit und Authentizität.

*Alexandra Robinson*
Alexandra Robinson is interested in the power of vulnerability, and the wisdom that can emerge from creating containers of collective purpose and trust. Her interest in how life works began through studying Biology several years ago. This interest evolved into how our psychology and culture influence our shared social reality – and a real passion for facilitation, engagement and participation in becoming conscious agents of our evolution as a species and as guardians of life on earth.
Currently engaged in: Sensing the Change, Circing for Collective Intelligence, Training in Collective Leadership with Leadership3, Conscious Healing Course with Thomas Hübl, Warm Data Labs with Nora Bateson.”

SPRACHE: DEUTSCH
KOSTEN: 25 Euro (inkl. Steuern & Eventbrite-Gebühren)
TICKETS: https://www.eventbrite.de/e/facilitate-change-workshop-17-circling-tickets-95340153967

Mrz
24
Di
Abgesagt – Alles im Fluss – Mikroplastik – eine Homestory.
Mrz 24 um 18:00 – 21:00

https://www.allesimfluss.berlin/aktion?aktion=74

Dienstag 24.03.2020

Zeit:18:00 – 21:00 UhrOrt:Space Shack Coworking, Akazienstr. 3A, 10823 BerlinVeranstalter:ALLES IM FLUSS

Thema:
Mikroplastik – eine Homestory.
Wie kleine Plastikteilchen uns unbemerkt im Alltag begleiten.

Plastik ist überall. Es verpackt unser Essen, umhüllt unser Duschgel, unsere Zahnpasta, steckt in unseren elektronischen Geräten, der Kleidung und den Putzmitteln. Plastik ist praktisch – aber Plastik verrottet nicht, verkleinert sich immer weiter und wird irgendwann zu Mikroplastik. Doch was ist das genau und welche Folgen hat das für uns?
Wir wollen gemeinsam mit unseren Expert*innen aufklären, Irrtümer auflösen und Handlungsempfehlungen für den Alltag aufzeigen.

Programm:

18:00 Uhr                    Einlass und Registrierung

18:30 Uhr                    Eröffnung und Begrüßung durch wirBERLIN

18:40 Uhr                    Begrüßung durch Bezirksstadtrat Oliver Schworck

18:50 Uhr                    Themenbeiträge:

                                  Mikroplastik und die Auswirkungen auf Mensch und Natur

                                  Prof. Dr.-Ing. Silke Christiansen, Fraunhofer-Institut

                                   Verhaltensänderung gegen Mikroplastik

                                  Roman Isaac, GUPPYFRIEND

                                   Probleme der Abwasserentsorger

                                  Stephan Natz, Berliner Wasserbetriebe     

                                   Mikroplastik im Alltag

                                   Verbraucherzentrale Berlin – angefragt 

                                   Moderation: Sven Oswald, rbb- Wissenschaftsexperte

19:40 Uhr                    Diskussion mit den Experten*innen und Politik

20:40 Uhr                   Ausklang bei Getränken und Snacks

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.