Nachrichten Social Media

Biden: Netzwerke für Corona-Todesfälle verantwortlich

CDC auf Unsplash

Facebook wehrt sich vehement gegen Vorwurf des US-Präsidenten

Washington (AFP) – US-Präsident Joe Biden hat harte Vorwürfe gegen die Onlinenetzwerke wegen Falschinformationen zur Corona-Pandemie erhoben. Er beschuldigte die Netzwerke am Freitag, als Kanäle für Falschinformationen zur Pandemie und den Impfungen für Todesfälle verantwortlich zu sein: “Sie töten Menschen”, sagte Biden in Washington über die Netzwerke.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, warf insbesondere Facebook vor, nicht energisch genug gegen Falschinformationen zur Pandemie und den Impfungen vorzugehen. Das Unternehmen tue nicht genug, sagte sie. “Jeder hat eine Rolle zu spielen, um sicherzustellen, dass es genaue Informationen gibt”, betonte Bidens Sprecherin.

Facebook wies die Kritik scharf zurück: “Wir lassen uns nicht von Anschuldigungen ablenken, die nicht von den Fakten gedeckt sind”, erklärte der US-Internetkonzern. “Die Fakten zeigen, dass Facebook dabei hilft, Leben zu retten. Punkt.”

Das Unternehmen hob hervor, dass weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen auf Facebook zuverlässige Informationen über die Pandemie und die Corona-Impfungen erhalten hätten. Zuvor hatte Facebook bereits angekündigt, “aggressiv” gegen Falschinformationen über das Coronavirus und die Impfungen vorgehen zu wollen.

Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen und Todesfälle haben in USA zuletzt wieder deutlich zugenommen. Im Schnitt der vergangenen sieben Tage wurden mehr als 26.300 Neuansteckungen verzeichnet, das war ein Anstieg um 70 Prozent im Vergleich zu den sieben Tagen davor. Die Durchschnittszahl der Corona-Toten in den vergangenen sieben Tagen lag bei 211, eine Zunahme um 26 Prozent.

Biden hob nun hervor, dass das Coronavirus eine Bedrohung nur für Menschen sei, die sich nicht impfen ließen: “Die einzige Pandemie, die wir haben, ist die unter Nicht-Geimpften.”

Nach Angaben von US-Gesundheitsbeamten trifft der aktuelle Anstieg der Corona-Toten im Land nahezu ausschließlich Menschen, die noch nicht geimpft waren. “Es zeigt sich eine klare Botschaft: Das hier wird zur einer Pandemie der Ungeimpften”, sagte die Chefin der Krankheitsbekämpfungsbehörde CDC, Rochelle Walensky.

Corona-Impfstoffe sind in den USA mittlerweile nahezu überall verfügbar. Die nach wie vor relativ niedrigen Impfquoten im Land sind vor allem auf die weit verbreitete Impfskepsis zurückzuführen. Impf-Gegner, darunter häufig Vertreter der oppositionellen Republikanischen Partei, heizen diese Skepsis in den Onlinenetzwerken an.


Werden Sie Teil der CSR NEWS-Community, gestalten Sie den Nachhaltigkeitsdialog mit, vermitteln Sie Impulse in unsere Gesellschaft und lesen Sie uns auch als eBook/Print. > Weitere Infos

Hinterlassen Sie einen Kommentar