Klimaschutz Nachrichten

Aldi Süd tritt Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima bei

Neal Markham auf Unsplash

CO2-Kompensation als Entwicklungsförderung

Berlin (csr-news) – Aldi Süd ist der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima beigetreten. „Wir haben uns weitere ehrgeizige Klimaziele gesetzt und sind gemeinsam mit Aldi Nord der Science Based Target-Initiative beigetreten“, so Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei Aldi Süd, am Mittwoch gegenüber der Presse. „Der Beitritt zur Allianz für Entwicklung und Klima war daher für uns folgerichtig und bekräftigt unser Engagement für den Klimaschutz.“

Die gemeinnützige Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima hat am 1.Oktober ihre Arbeit aufgenommen und steht für eine internationale CO2 -Kompensation in Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie wurde von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) gegründet und setzt die Arbeit der zwei Jahre begonnenen gleichnamigen Allianz fort. „Wir sind der festen Überzeugung, dass der Klimawandel nur bewältigt werden kann, wenn wir die Entwicklungs- und Schwellenländer einbinden “, sagt Peter Renner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Gut 700 Unternehmen teilen diese Überzeugung und unterstützen deren Arbeit.

Dabei setzt die Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima keine eigenen Projekte um, sondern bringt Akteure auf dem Markt der CO2-Kompensation – Unternehmen, Zertifizierer -Projektanbieter – zusammen. Wichtig sind Renner die Wirkung und das Monitoring der Kompensationsprojekte. „Wir brauchen Projekte, die das Klima und zugleich die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort verbessern“, so der Vorstandsvorsitzende. Diese Projekte brauchten valide Standards, damit sichergestellt sei, dass die zugesicherten Erfolge erreicht werden könnten.

Der globale Klimaschutz brauche einen Dreiklang aus CO2-Vermeidung, CO2-Reduktion und CO2-Kompensation. Renner weiter: „Ohne die Kompensation der unvermeidbaren Emissionen wird es nicht gehen.“ Klimapolitisch sei es sehr sinnvoll, mit diesen Kompensationen zugleich die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern.

Bis zum Mai 2021 will die neu gegründete Stiftung mit Sitz in Berlin Schritt für Schritt die Aufgaben übernehmen, die zuvor die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) für die Allianz wahrgenommen hat, und eine Geschäftsstelle mit bis zu acht Mitarbeitern aufbauen.

Die Stiftung im Internet: https://allianz-entwicklung-klima.de/

Hinterlassen Sie einen Kommentar