Luftfahrt Nachrichten

Keine “Flüge ins Nirgendwo” bei Singapore Airlines

Free-Photos auf pixabay.com

Corona-Pläne der Fluggesellschaft hatten heftige Kritik von Klimaschützern ausgelöst

Singapur (AFP) – Nach einem Aufschrei der Empörung begräbt die Fluggesellschaft Singapore Airlines ihre Pläne für “Flüge ins Nirgendwo”, mit denen das Unternehmen die in der Corona-Krise massiv eingebrochenen Passagierzahlen aufbessern wollte. Wie der Luftfahrtkonzern am Dienstag mitteilte, soll es stattdessen für Kunden die Möglichkeit geben, am Flughafen an Bord des weltgrößten Passagierflugzeugs Airbus A380 zu speisen oder geführte Touren durch am Boden geparkte Maschinen des Konzerns zu buchen.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Luftfahrindustrie in eine schwere Krise gestürzt. Mehrere Airlines, darunter aus Australien, Japan und Taiwan haben deshalb bereits Tickets für Rundflüge angeboten.    Klimaschützer hatten an Singapore Airlines appelliert, auf solche CO2-intensiven “Flüge ins Nirgendwo” zu verzichten, da es für diese “keinen vernünftigen Grund” gebe. Jetzt sei die richtige Gelegenheit, “ernsthaft” über Veränderungen nachzudenken, anstatt sich nach einer Rückkehr zu einem “zerstörerischen Status quo” zu sehnen, forderte die Gruppe SG Climate Rally.

Singapore Airlines rechnet damit, dass der Luftverkehr frühestens im Jahr 2024 wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Zuletzt hatte das Unternehmen angekündigt, rund 4300 Stellen zu streichen – rund 20 Prozent aller Arbeitsplätze.

Hinterlassen Sie einen Kommentar