Menschenrechte Nachrichten

Vernichtung von Aborigine-Stätte: Rio-Tinto-Chef tritt zurück

MindfulnessAcademy12 auf Pixabay

Bergbaukonzern sprengte 46.000 Jahre altes Gräberfeld

Sydney (AFP) – Der Vorstandsvorsitzende des Bergbaukonzerns Rio Tinto, Jean-Sébastien Jacques, tritt wegen der Zerstörung eines heiligen Gräberfelds der australischen Ureinwohner zurück. Auch zwei andere hochrangige Manager des britisch-australischen Unternehmens würden als Konsequenz aus einer internen Untersuchung abtreten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Vernichtung der 46.000 Jahre alten Stätte der Aborigenes hatte einen Sturm der öffentlichen Entrüstung ausgelöst.

Die Gräber in der Juukan-Schlucht waren im Mai von dem britisch-australischen Konzern gesprengt worden, um den Eisenerzabbau in der Region zu erweitern. Die Stätte gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten des Kontinents. Wegen ihrer Vernichtung waren den zurücktretenden Managern bereits zuvor ihre Boni gekürzt worden.

Die Sprengung der Stätte sei “falsch” gewesen, erklärte nun Rio-Tinto-Verwaltungsratschef Simon Thompson. Der Konzern wolle verhindern, dass sich die Vernichtung einer Stätte von “derart außergewöhnlicher archäologischer und kultureller Bedeutung” durch seine Operationen jemals wiederhole.

Jacques wird den Angaben zufolge noch im Amt bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist – oder spätestens bis März. Die beiden anderen Manager werden zum Jahresende den Konzern verlassen, wie Thompson ankündigte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar