Nachrichten Umwelt

WWF: Staudämme bedrohen weltweit Schutzgebiete

Frantzou Fleurine auf Unsplash

Geplanter Megastaudamm bedroht aktuell Unesco-Weltkulturerbe Selous

Berlin (AFP) – Hunderte in Schutzgebieten geplante oder bereits gebaute Staudämme und Wasserkraftanlagen gefährden nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF die Lebensgrundlage für Tiere und Menschen. Laut einem am Montag in der Fachzeitschrift “Conservation Letters” veröffentlichten Überblick sind derzeit mehr als 509 Staudämme und Wasserkraftanlagen in Nationalparks, indigenen Schutzgebieten, Naturschutz- oder Feuchtgebieten geplant oder im Bau – 1249 größere Staudämme existierten bereits.

Der WWF Deutschland bezeichnete die Studie eines internationalen Verbunds von Wissenschaftlern “alarmierend”. Als Beispiel schilderte er den Fall des weltgrößten Wildreservats in Afrika: In dem Unesco-Weltnaturerbe Selous, das sich über mehrere Regionen Tansanias erstreckt, wird demnach ein großes Wasserkraftwerk mit einem 1200 Quadratkilometer großen Stausee gebaut. Abholzungen, Sprengungen und Baumaßnahmen richteten schon jetzt tiefgreifende Schäden an.

Der WWF bezeichnete das Projekt als “ökologisches und wirtschaftliches Himmelsfahrtkommando”, da auch der ökonomische Nutzen des Staudammprojekts äußerst fragwürdig sei. Schon jetzt führe der betroffene Rufiji-Flussaufgrund von Dürren oftmals wenig Wasser mit sich – eine Entwicklung, die sich durch den Klimawandel weiter verstärken werde.

Zudem stehe der Bau des des Wasserkraftwerks mitten in einem “Schutzgebiet der höchsten Kategorie” im Widerspruch zu internationalen Standards und nationalen Gesetzen.

Der WWF forderte, alle Projekte auf den Prüfstand zu stellen und bei bereits bestehenden Anlagen die Möglichkeit zum Rückbau zu prüfen. Insgesamt seien Wind- und Solarkraftanlagen wirtschaftlich sinnvoller und umweltfreundlicher, fügte er hinzu.

Hinterlassen Sie einen Kommentar