Digitalisierung Nachrichten

Facebook verbannt vor US-Wahlen sogenannte Deepfake-Videos

Die Deepfake-Beispiele von Future Advocacy (Screenshot)

Täuschend echte Bilder können Internetnutzer in die Irre führen

Washington (AFP – CSR NEWS) – Das Online-Netzwerk Facebook verbannt vor den US-Wahlen sogenannte Deepfake-Videos, die aus täuschend echten Bilder erschaffen wurden. Videos, die eine falsche Authentizität vortäuschen, würden künftig von der Plattform gelöscht, teilte Facebook am Montag (Ortszeit) mit. Ausgenommen seien Parodien oder Satire.

Bei Deepfake-Videos werden beispielsweise über künstliche Intelligenz authentisch wirkende Sequenzen geschaffen. So können einem Politiker Worte in den Mund gelegt werden, die er nie gesagt hat.

Facebook-Managerin Monika Bickert erklärte, solche Videos seien im Internet zwar noch selten. “Weil ihre Nutzung zunimmt, stellen sie aber eine bedeutende Herausforderung für unsere Branche und Gesellschaft dar.”

Zwar sei es grundsätzlich zulässig, Videos zu bearbeiten, etwa, um Bild und Ton zu verbessern oder gewisse Abschnitte herauszuschneiden, erklärte Bickert. Anders sei dies bei “in die Irre führenden, manipulierten Videos”.

Vor der US-Präsidentschaftswahl im November wächst die Sorge vor Falschinformationen im Netz, die Wähler manipulieren könnten. Der Druck auf Online-Dienste wie Facebook und Twitter ist groß, gegen solche Falschinformationen vorzugehen.

Ein prominentes Beispiel der neuen Technologie bieten zwei Deepfake-Videos, die der britischer Think Tank Future Advocacy vor den dortigen Parlamentswahlen erstellen ließ. Darin empfehlen die Politiker Boris Johnson und Jeremy Corbyn die Wahl des jeweils anderen. Future Advocacy machte damit auf die Gefahren manipulierter Videos aufmerksam.

The Telegraph stellt die Deepfake-Videos vor:

#

Hinterlassen Sie einen Kommentar