“Kritik unerwünscht” – Gespräch zur Situation von Journalisten in der Türkei

Wann:
25. September 2013 um 11:00 – 12:00
2013-09-25T11:00:00+02:00
2013-09-25T12:00:00+02:00
Wo:
Brückenstraße 4
10179 Berlin

Anmeldung: rog@reporter-ohne-grenzen.de
Veranstalter: Reporter ohne Grenzen

Kritik unerwünscht – Pressegespräch zur Situation von Journalisten in der Türkei

Journalisten arbeiten in der Türkei in einem Klima ständiger staatlicher Einschüchterung. Hunderte werden mit Gerichtsverfahren überzogen. Dutzende sitzen im Gefängnis, viele von ihnen ohne Gerichtsurteil. Die meisten werden wegen ihrer Arbeit für kurdische Medien als vermeintliche Mitglieder einer terroristischen Vereinigung verfolgt. Anfang August wurden 20 Journalisten im Rahmen des sogenannten Ergenekon-Prozesses verurteilt – darunter Reporter, deren Recherchen die strafrechtliche Aufarbeitung dieses nationalistischen Geheimbunds erst ermöglichten.

Über die aktuellen Probleme der Pressefreiheit und die Arbeitsbedingungen für Journalistinnen und Journalisten in der Türkei informieren wir in einem

PRESSEGESPRÄCH von Reporter ohne Grenzen und Amnesty International
am Mittwoch, 25. September 2013 um 11 Uhr
bei Reporter ohne Grenzen, Brückenstraße 4, 10179 Berlin.

GESPRÄCHSPARTNER:

ISMAIL SAYMAZ (33) berichtet seit 2002 als Reporter für die türkische Zeitung Radikal über Meinungsfreiheit und andere Menschenrechtsthemen. Als Buchautor hat er unter anderem über den Ergenekon-Geheimbund und über den Mord an drei Mitarbeitern eines christlichen Verlags im Jahr 2007 geschrieben. Aufgrund seiner Veröffentlichungen insbesondere zum Ergenekon-Prozess wurden zahlreiche Gerichtsverfahren gegen Saymaz eingeleitet. Die darin geforderten Strafen hätten sich auf fast hundert Jahre summiert, doch die Verfahren endeten allesamt mit Freisprüchen oder wurden eingestellt. Für seine Arbeit wurde der Journalist mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2012 von der türkischen Verlegervereinigung mit dem Preis für Meinungsfreiheit.

DR. GÜNTER SEUFERT forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit (SWP) in Berlin zur Türkei und zum Zypernkonflikt. Bis 2010 berichtete er als Korrespondent mit Sitz in Istanbul für deutsche, schweizerische und österreichische Zeitungen und schrieb mehrere Studien zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Türkei.

Das Pressegespräch findet zum Teil auf Türkisch mit deutscher Übersetzung statt.
Bitte melden Sie sich unter rog@reporter-ohne-grenzen.de an.

Dieser Beitrag wurde vom Kalender-Feed einer anderen Website repliziert.

Werden Sie Teil der CSR NEWS-Community, gestalten Sie den Nachhaltigkeitsdialog mit, vermitteln Sie Impulse in unsere Gesellschaft und lesen Sie uns auch als eBook. > Weitere Infos
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner