Werbung


Tuesday, March 28th, 2017


editor’s news


March 28th, 2017
Nationales Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet



Wie lässt sich nachhaltiger Konsum umsetzen und verbreiten? Eine Frage mit der sich die Bundesregierung schon in ihrem nationalen Programm für nachhaltigen Konsum beschäftigt hat. Jetzt wurde das Nationale Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet, um das Programm zu koordinieren und umzusetzen. Ob dies gelingen kann, daran haben zahlreiche Wissenschaftler ihre Zweifel. Sie fordern konsequentes Handeln und das bedeutet effektive Maßnahmen und ein angemessenes Budget.

March 27th, 2017
Deutsche Börse startet Sustainable Finance Initiative



Neue fachübergreifende Strukturen für nachhaltiges Unternehmertum zu etablieren und neue Geschäftsfelder auszuloten hat sich die Nachhaltigkeitsinitiative Sustainable Finance der Deutschen Börse zum Ziel gesetzt. Die Teilnehmer kommen aus Banken und Finanzinstituten, Rating- und Rankingagenturen, Investoren, Versicherungen, Datenprovidern sowie aus Vertretern aus dem öffentlichen Sektor, der Wissenschaft, NGOs und Kirchen.

March 27th, 2017
Ausnahmen vom Mindestlohn betreffen nur noch wenige Branchen



Die im laufenden Jahr noch in bestimmten Fällen möglichen Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn betreffen einer Studie zufolge nur noch wenige Branchen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Analyse des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Ab Januar 2018 muss der gesetzliche Mindestlohn ohnehin in allen Branchen eingehalten werden.

March 24th, 2017
Klimabilanz 2016: Fast 4 Millionen Tonnen mehr Treibhausgase als 2015



In Deutschland wurden 2016 insgesamt fast 906 Mio. t Treibhausgase freigesetzt, das sind etwa 4 Millionen Tonnen mehr als 2015. Das zeigen aktuelle Prognose-Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA). Am stärksten gestiegen sind die Emissionen im Verkehrssektor: Hier sind es 5,4 Millionen Tonnen mehr als 2015, ein Plus von 3,4 Prozent. Der Anstieg der Verkehrsemissionen geht vor allem darauf zurück, dass mehr Diesel getankt wurde und der Straßengüterverkehr um 2,8 Prozent gewachsen ist. „Die Klimagasemissionen des Verkehrs liegen mittlerweile 2 Millionen Tonnen über dem Wert von 1990. Wenn sich im Verkehrssektor nicht bald etwas bewegt, werden wir unsere Klimaschutzziele verfehlen. Die Effizienzsteigerungen bei Fahrzeugen sind durch das Verkehrswachstum auf der Straße verpufft“, sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, seine Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu mindern, derzeit ergibt sich nur eine Minderung von 27,6 Prozent.

March 22nd, 2017
Unicef warnt vor Folgen der Wasserknappheit für Millionen von Kindern



Wassermangel ist weltweit ein wachsendes Problem, das in der Zukunft voraussichtlich das Leben von fast 600 Millionen Kindern beeinträchtigen wird. 2040 werde voraussichtlich jedes vierte Kind auf der Welt in Regionen mit extrem knappen Wasserressourcen leben, warnte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Mittwoch anlässlich des Weltwassertags. In einem weiteren UN-Bericht wurde wegen des steigenden Wasserbedarfs zur verstärkten Wiederaufbereitung von Abwässern aufgerufen.

March 22nd, 2017
EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte



Für Fernseher, Kühlschränke oder Waschmaschinen soll es in der EU künftig verständlichere und verbraucherfreundlichere Energielabel geben. EU-Parlament, Mitgliedstaaten und Kommission einigten sich am Dienstag auf ein vereinfachtes Kennzeichnungssystem. Parlament und Mitgliedstaaten müssen dem Kompromiss noch formal zustimmen. Die neuen Regeln sollen ab 2020 in Kraft treten.

March 21st, 2017
Menschenrechte: Außergerichtliche Verfahren besonders geeignet



Unternehmensinteressen und Menschenrechten gleichermaßen Rechnung zu tragen, ist ein schwieriges Unterfangen. Ein geeigneter Weg zur Lösung von Konflikten können außergerichtliche Verfahren sein, wie ein vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF gefördertes Projekt belegt.

March 20th, 2017
Für eine Selbstverpflichtung zum legalen und ethischen Handeln in der Wirtschaft



Die kürzlich vorgenommene Änderung innerhalb der Präambel des Deutschen Corporate Governance Index zum Verhalten von Vorständen und Aufsichtsräten wurde teilweise kritisch aufgenommen. Müssen die Wirtschaftslenker extra daran erinnert werden, dass ihr Verhalten nicht nur legal sein sollte, sondern auch ethisch fundiert und verantwortlich? Als sinnvoll erachtet dies der Wirtschafts- und Unternehmensethiker Andreas Suchanek in einem Gastbeitrag in der Ausgabe der Börsen-Zeitung vom 17.03.2017. Unter der Überschrift „Verpflichtung auf verantwortliches Verhalten nötig“ beschreibt Suchaenk die Gründe für eine ausdrückliche Erwähnung des allgemeinen, von vielen als bloße Worthülse bezeichneten Begriffs Verantwortung.

March 17th, 2017
Konfliktmineralien: EU-Parlament beschließt verbindliche Sorgfaltspflicht für Importeure



Am Donnerstag hat das Europäische Parlament eine Verordnung gebilligt, die eine Finanzierung von Konflikten und Menschenrechtsverletzungen durch Mineralienhandel verhindern soll. Dieses Gesetz zu sogenannten „Konfliktmineralien“ wird selbst die kleinsten EU-Einführer von Mineralien (Zinn, Wolfram, Tantal, Gold) zu Sorgfaltsprüfungen ihrer Lieferanten verpflichten. Große Hersteller müssen außerdem offenlegen, wie sie sicherstellen wollen, dass die neuen Vorschriften schon an der Quelle eingehalten werden.

March 16th, 2017
Aktuelle Lern-und Dialogformate des Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN)



Das Deutsche Global Compact Netzwerk (DGCN) bietet Unternehmen auch in diesem Jahr wieder ein breites Angebot an Lern- und Dialogformaten an, um Schritt für Schritt soziale und ökologische Aspekte in das Management zu integrieren. Im Rahmen von Webinaren, Coachings und Fachveranstaltungen in den Themenbereichen Wirtschaft & Menschenrechte, Umwelt & Klima und Korruptionsprävention erhalten Einsteiger wie Fortgeschrittene praxisorientierte Unterstützung für eine nachhaltige Unternehmensführung.

March 16th, 2017
Frankreich verpflichtet Unternehmen zur menschenrechtlichen Sorgfalt



Ende Februar ging in Frankreich ein langwieriger und in Europa bislang einmaliger Gesetzgebungsprozess zu Ende. Die französische Nationalversammlung hat das Gesetz „Loi relative au devoir de vigilance des sociétés meres et des enterprises donneuses d’ordre“ verabschiedet. Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte fordern von Unternehmen die Achtung der Menschenrechte in ihren weltweiten Geschäftsaktivitäten. Die französische Regierung hat diesen Anspruch nun in verbindliches nationales Recht umgesetzt.

March 15th, 2017
Verbraucherorganisationen fordern von G20: Digitale Verbraucherrechte stärken



Verbraucherorganisationen weltweit rufen die G20 auf, sich für die Stärkung digitaler Verbraucherrechte einzusetzen. Sie fordern, Anreize und Leitlinien zu entwickeln, so dass alle Menschen von der digitalen Wirtschaft profitieren können. Höchste Standards bei Online-Sicherheit und Datenschutz müssten gewährleistet werden.

March 15th, 2017
Volkswagen Konzern zeigt Rassismus die „Rote Karte“



Der Volkswagen Konzern unterstützt in diesem Jahr erstmals die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“, eine Initiative der Vereinten Nationen. Als wichtiger Unternehmenspartner fördert der Volkswagen Konzern die deutsche Stiftung mit einer Spende und setzt zugleich mit zahlreichen Maßnahmen ein klares Zeichen gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit. Konzernweit zeigen Mitarbeiter aller Marken, Tochterfirmen und weltweiten Standorte im Rahmen einer Foto-Aktion ihr Gesicht für die gute Sache. Auch der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller ließ sich am Rande des Automobilsalons in Genf für die Aktion ablichten. Er äußerte sich angesichts zunehmender nationalistischer und fremdenfeindlicher Tendenzen kritisch und forderte: „Jeder anständige Mensch muss dagegen aufstehen!“

March 15th, 2017
Die Unternehmen, denen die Konsumenten vertrauen



Rund 1 ½ Jahre nach dem Beginn des VW-Skandals, genießt der Autobauer immer noch das Vertrauen der Verbraucher. So ein Ergebnis aus der diesjährigen Studie „Most Trusted Brands 2017“. Dafür befragte Reader´s Digest mehr als 4.000 Personen in einer offenen Fragestellung zu ihren vertrauenswürdigsten Marken. In der Produktkategorie Automobile wurden insgesamt 47 Marken genannt – am häufigsten Volkswagen. Aber auch in den anderen Kategorien finden sich hauptsächlich bekannte Marken, denen die Deutschen vertrauen.

March 13th, 2017
Breite Unterstützung für Klimaschutz und Erneuerbare Energien in Europa



Der neue Chef der US-Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, zieht in Zweifel, dass die Kohlendioxid-Emissionen ein wesentlicher Faktor bei der globalen Klima-Erwärmung sind. Der Einfluss menschlicher Aktivitäten auf das Klima sei sehr schwer zu messen, und es gebe “enorme Meinungsunterschiede” über das Ausmaß ihrer Auswirkungen, sagte Pruitt dem US-Fernsehsender CNBC. Mit seinen Aussagen zum Klimawandel stellte er sich in Gegensatz zum fast einhelligen Konsens von Wissenschaftlern aus aller Welt. Doch wie steht es eigentlich um die Haltung der europäischen Bürger zum Klimawandel. Eine länderübergreifende Studie des Zentrums für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart, des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) Potsdam und der Wissenschaftsplattform klimafakten.de liefert Antworten.

March 10th, 2017
Ausweitung der Berichtspflichten für Unternehmen beschlossen



In der Nacht hat der Deutsche Bundestag die Umsetzung der Richtlinie 2014/95/EU des Europäischen Parlaments, die sogenannte CSR-Richtlinie, mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD angenommen. Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen stimmten dagegen. Die betroffenen Unternehmen (rund 530) müssen künftig nichtfinanziellen Berichtspflichten zu Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung nachkommen.

March 9th, 2017
Zwischenbilanz: Ein Jahr Netzwerk “Unternehmen integrieren Flüchtlinge”



Heute vor einem Jahr gaben das Bundeswirtschaftsministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gemeinsam den Startschuss für das Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge". Zeit für ein erstes Fazit. Dafür hat das Netzwerk 300 seiner Mitgliedsunternehmen befragt. Demnach haben allein die Befragten bisher 2.500 Jobs für Geflüchtete geschaffen.

March 9th, 2017
Sechs multinationale Lebensmittelkonzerne stellen eigene Lebensmittelampel vor



Im Kampf gegen ungesunde Ernährung und Übergewicht kommt seit Jahren immer wieder die Lebensmittelampel in die Diskussion. Auf europäischer und bundespolitischer Ebene hat diese bislang keine Chance auf Umsetzung. Auch die Industrie zeigte sich bislang eher ablehnend. Nun haben die Lebensmittelkonzerne Unilever, Mars, Nestlé, Coca-Cola, Pepsico und Mondelez einen eigenen Vorschlag präsentiert.

March 9th, 2017
Transparenz in der Natursteinproduktion



Als erste Baumarktkette in Deutschland hat toom gemeinsam mit dem unabhängigen Zertifizierer XertifiX einen Prozess entwickelt, um die Lieferkette von Natursteinen bis in den Steinbruch lückenlos zu verfolgen. Ein Großteil der weltweit gewonnenen Natursteine wird in Indien und China produziert. Auch toom bezieht rund 89 Prozent seiner Natursteine aus China. Die Arbeitsbedingungen in vielen Steinbrüchen und Verarbeitungsbetrieben sind in diesen Ländern allerdings weitaus schlechter, als internationale Standards und teilweise auch die lokale Gesetzgebung verlangen.

March 8th, 2017
Regierung zieht positive Bilanz der Frauenquote in Führungspositionen



Die Bundesregierung hat eine positive Bilanz der seit über einem Jahr geltenden Frauenquote in Führungspositionen gezogen. Alle börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen, die 2016 einen neuen Aufsichtsratsposten besetzen mussten, hätten sich an die feste Quote von 30 Prozent gehalten, erklärten Frauenministerin Manuela Schwesig und Justizminister Heiko Maas (beide SPD) am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung. "Die Quote wirkt", erklärte Schwesig.













© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.341 seconds | web design by kollundkollegen.