Werbung


Monday, April 21st, 2014
Ip access
Ausgabe 13 (2014)
Ausgabe 12 (2013)
Ausgabe 11 (2013)
Ausgabe 10 (2013)
Ausgabe 9 (2013)
Ausgabe 8 (2012)
Ausgabe 7 (2012)
Ausgabe 6 (2012)
Ausgabe 5 (2012)
Ausgabe 4 (2011)
Ausgabe 3 (2011)
Ausgabe 2 (2011)
Ausgabe 1 (2011)
Businesses
Consultants
Business Councils
NGOs
Academic Networks
Research Institutes
Journals
english
german
CSR reports
Jobs
Events
Call for Papers
New Publications
Podcast


Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds


Africa


April 15th, 2014
Aid by Trade Foundation veröffentlicht Verifizierungsergebnisse



Hilfe zur Selbsthilfe ist das Prinzip der Initiative Cotton made in Africa (CmiA). Dabei wird nach unternehmerischen Prinzipien gehandelt, um die Lebensbedingungen der afrikanischen Baumwollbauern zu verbessern. Ob das funktioniert, darüber soll der jährliche Verifizierungsbericht informieren. Die unabhängigen Zertifizierungsgesellschaften AfriCert und EcoCert haben dafür die sechs CmiA-Partnerländer in Afrika untersucht.

March 20th, 2014
4. Fairtrade Awards verliehen


Berlin (csr-news) > In Berlin verlieh TransFair zum vierten Mal die Fairtrade Awards für herausragenden Einsatz für den Fairen Handel. „Es heißt immer, Deutschland sei ein preisgetriebenes Land“, sagte Anke Engelke, die durch den Gala-Abend führte. „Ich wünsche mir, dass die Fairtrade-Awards zum



March 20th, 2014
Ferrero kauft Fairtrade-Kakao


Berlin (csr-news) > Auf der Internationalen Fairtrade Conference IFC in Berlin gab Schokoladenhersteller Ferrero seine Zusammenarbeit mit Fairtrade unter dem Kakao-Programm bekannt. Bis 2016 will Ferrero insgesamt 20.000 Tonnen Fairtrade-Kakao einkaufen. „Bis 2020 wird Ferrero 100 Prozent zertifiziert nachhaltigen Kakao für seine Süßwarenproduktion



February 13th, 2014
Fairtrade & Bio wächst – mehr soziale Verantwortung nötig


Nürnberg (csr-news) > Die Auswahl an Fairtrade-Bio-Produkten in Deutschland wächst. Im Rahmen der BioFach-Messe in Nürnberg stellte TransFair erste Hochrechnungen für 2013 vor. Demnach stieg der Anteil der Fairtrade-Lebensmittel mit Bio-Zertifizierung von 52 Prozent 2012 auf aktuell 65 Prozent. „Die Biobranche muss über



February 9th, 2014
Umfang und Formen der Nachhaltigkeitsberichterstattung



Nachhaltigkeits- und CSR-Berichte sind weltweit auf dem Vormarsch: Teils als Print-, teils als Online- und teils als Integrierte Berichte. Diese Studie haben die Verbreitung von Nachhaltigkeitsberichten untersucht:

February 3rd, 2014
MARKS & SPENCER cooperates with CSR Company International



CSR Company International takes the lead in implementing MARKS & SPENCER’s Sustainability Management Framework Project. ISO 26000 is their tool of choice to achieve the goals for sustainable supply chain management as set in Plan A.

January 15th, 2014
CSR in Africa: be part of it!


Today we have another guest post from our long-term friend and collaborator, Laura Spence, who is just back from the African Academy of Management Conference and had some reflections we thought would be good to share.
*  *   *   *   *   *
Given the laudable aims of corporate social responsibility protagonists - I guess, roughly speaking, to make the world a better place - you have to wonder why so much time and effort is put into understanding social responsibility in places where really, let’s face it, the social problems are not really that big.

Should we be stressing about which company sponsors school sports equipment, or would we be better occupied to worry about schools which have no books? Is corporate lobbying one of life’s big issues or could it rather be the conflation of corporations and governments, systemic bribery, corruption and nepotism? Should we be fretting about diversity training in head offices or focusing on situations where gender, race, class, caste, religious and tribal differences mean staggering inequalities in opportunities are ingrained? It paints a pretty miserable picture when you think about it.

For all this, understanding developing and emerging countries need not be a miserable enterprise. I have just come back from the fabulous African Academy of Management (AFAM) Conference in Botswana, with renewed understanding of social responsibility – or at least a whole new set of questions to ask.

Discussion around the conference was not so very different in many respects to other Academy events, but one thing kept surfacing – we might list the relative importance of issues in developing country contexts, but is there a different philosophical starting point? Are the frameworks based on Western capitalist systems of any real help outside of the ‘West’?

As is the way of things sometimes, a glimmer of an answer came for me in one of the few moments we had to get outside of the conference. We visited, by chance, a small exhibition of local artists’ work relating to the fight against HIV/AIDs. It was produced under a cross-sector partnership between government and a local NGO with the Tswana strap line ’Nna le sea be’. This roughly translates as ‘Be part of it’.

It is just a tourist-eye view of mine of course, but this felt different to me, not an approach I would expect to see elsewhere. There is something special about the local push for the acceptance of problems and drive to pull people together to join in and be a part of the solution, reflected through a local saying used in equal measure to help someone pick up something they have dropped, or work together to reduce the tragedy of HIV/AIDS. Surely this has implications for CSR in Africa.

Alongside this, another important realisation was the different pace in Botswana. Time and again when waiting for some service or other to be provided, one is met with ‘It’s coming’ or better still ‘Tomorrow’. It is a reminder how hung up some cultures are with everything being just so, preferably yesterday. When the pace of life slows, this does seem pretty absurd, but it also acts as a reminder that transferring expectations from one part of the world is a misguided approach to just about anything, not least CSR. It is likely to be far more helpful to learn from local perspectives, achievements and solutions. But patience might be needed.

My reason for being in Botswana was as part of the team offering a PhD training workshop and a stream on small and medium sized enterprises and social responsibility in developing countries funded by the UK Economic and Social Research Council. We have six seminars planned for 2014 and 2015, a book and as a result of the fascinating time had at AFAM 2014, we will be wrapping up our project at AFAM2016 in Ethiopia.

Nna le seabe.

Laura J. Spence


December 23rd, 2013
CSRtoday am Montag


Hückeswagen (csr-news) – Mit diesem Format bieten wir Ihnen zukünftig eine schnelle Übersicht zur Nachrichten, die Sie im Blick auf die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung interessieren könnten. Philippinen Noch bis Ende Dezember verdoppelt MasterCard Spenden an das World Food Programme (WFP) für die Nothilfe auf den Philippinen.



November 27th, 2013
Cotton made in Africa: “Bestes Porträt 2013″


Hamburg (csr-news) - Die Initiative Cotton made in Africa (CmiA) hat beim PR Bild Awards der dpa-Tochter news aktuell die Auszeichnung "Bestes Porträt 2013" gewonnen. Ausgezeichnet wurde das Porträtbild der 21-jährigen Boukari Kaoulatou des Werbe- und Modefotografen Albert Watson. Der Fashionfotografie begleitete und



September 3rd, 2013
Aid by Trade Foundation und Better Cotton Initiative kooperieren


Paris (csr-news) - Vertreter der Aid by Trade Foundation (AbTF) und der Better Cotton Initiative (BCI) haben in der vergangenen Woche in Paris einen langfristigen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Der Cotton made in Africa-Standard der AbTF wird mit dem Better Cotton Standard abgeglichen, die Weiterentwicklung



August 2nd, 2013
NGOs wollen nachhaltigen Ölsektor in Ost- und Südafrika fördern



Der Ausbau des Öl- und Gassektors in Ost- und Südafrika soll die nachhaltige Entwicklung der Region fördern. Dafür will sich das im Juli gegründete "East and Southern Africa Regional CSO forum on oil and gas" einsetzen. An dem zukünftigen Namen des Forums wird noch gearbeitet, ebenso an der Gewinnung neuer Mitglieder. Bisher sind NGO-Netzwerke aus Uganda, Tanzania, Kenia und Mozambique beigetreten, in absehbarer Zukunft sollen der Süd-Sudan, die Demokratische Republik Kongo und Angola hinzustoßen - und später dann auch Regierungen und Unternehmen.

July 31st, 2013
Tourismus: Schulungsprogramm bringt Nachhaltigkeit in die Reisebüros



In den Reisebüros fehlen oftmals die notwendigen Kenntnisse um die Kunden zum Thema Nachhaltigkeit beraten zu können, dies hat eine Studie über Reisemittler im vergangenen Jahr gezeigt. Die Nachhaltigkeitsinitiative Futouris und der Deutsche Reise Verband (DRV) haben daraufhin das Trainingsprogramm Green-Counter entwickelt. Im Rahmen des Programms haben erste Reiseveranstalter und Reisebüroketten nun eigene Schulungskonzepte entwickelt und getestet.

July 15th, 2013
Neu bei Tchibo: Wäschekollektion mit 100% Bio-Baumwolle


Hamburg (csr-news) - Im vergangenen Jahr verkaufte Tchibo insgesamt 12,7 Millionen Produkte mit Baumwolle aus verantwortungsvollem Anbau: Bio-Baumwolle und Produkte mit dem Label "Cotton made in Africa". Ab morgen bietet das Handelsunternehmen erstmals eine Wäschekollektion, deren Baumwolle zu 100 Prozent aus kontrolliert biologischem



June 30th, 2013
Obama will Afrikas Energiesektor fördern


Johannesburg (afp) - US-Präsident Barack Obama will bei seiner derzeitigen Afrika-Reise einen Investitionsplan mit einem Umfang von sieben Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro) zur Stabilisierung der Energieversorgung auf dem Kontinent vorstellen. Obama werde sein Vorhaben namens "Power Africa" am Sonntagabend (18.00 Uhr) während



June 13th, 2013
CR-Berichterstattung: Zuckerbrot und Peitsche



Die Berichterstattung über die gesellschaftliche und ökologische Verantwortung von Unternehmen ist weltweit auf dem Vormarsch. In einer gemeinsamen Studie beschreiben die Global Reporting Initiative, KPMG, UNEP und das Centre for Corporate Governance in Africa die aktuelle Praxis und geben einen Ausblick auf zukünftige Trends. Dabei zeigt sich, es gibt immer mehr gesetzliche Vorgaben.

May 5th, 2013
Kirchentag diskutiert Land Grabbing – Deutsche Bank stellte sich Kritik an Finanzprodukten



Weltweit haben die Äcker im Zuge der Bewirtschaftung 30 Prozent ihrer Fruchtbarkeit verloren. Aufgrund des Klimawandels werden für Afrika Ernterückgänge von bis zu 40 Prozent erwartet. Und 50 Prozent der landwirtschaftlich genutzten unterirdischen Wasservorräte sind bereits verbraucht. Diese Zahlen präsentierte der Journalist Wilfried Bommert auf dem Kirchentag in Hamburg als einen Grund für den Erwerb großer landwirtschaftlicher Flächen durch Finanzinvestoren mit manchmal zweifelhaften Mitteln, das sogenannte Land Grabbing.

March 25th, 2013
CSR in Kenia


Ein Dossier zum CSR MAGAZIN Nr. 9 (März 2013) Videospot: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia Im Rahmen seiner CSR-Strategie arbeitet Nestlé in Afrika mit kleinen Farmern zusammen. Im westkenianischen Kabiyet sind das Landwirte mit zwei oder drei Kühen, etwas Mais und anderen Anbauprodukten für den



March 22nd, 2013
Videospot: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia



Im Rahmen seiner CSR-Strategie arbeitet Nestlé in Afrika mit kleinen Farmern zusammen. Im westkenianischen Kabiyet sind das Landwirte mit zwei oder drei Kühen, etwas Mais und anderen Anbauprodukten für den Eigenverbrauch oder den lokalen Markt. Heute ist Kabiyet ein Modelldorf, das sich mit Unterstützung von Nestlé, dem East Africa Dairy Development Project, der Bill & Melinda Gates Stiftung und weiteren Partnern zu einer hochmodernen Milchsammelstelle entwickelt.

March 22nd, 2013
Creating Shared Value: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia



Seit 53 Jahren ist Nestlé in Afrika vertreten, seit 45 Jahren in Kenia. Und seit fünf Jahren gibt es in dem ostafrikanischen Land eine nationale CSR-Strategie - als Teil des globalen Programms „Creating Shared Value“. In Kenia bricht sich diese auf ein interessantes Projekt herunter: Kabiyet, eine abgelegene dörfliche Gemeinschaft im Hochland von Eldoret, die mit der Unterstützung von Nestlé eine professionelle Milchwirtschaft aufgebaut hat.

March 14th, 2013
Den Wandel Afrikas mitgestalten: CSR bei Coca-Cola



„Kommen Sie nach Afrika und gestalten Sie den Wandel mit“, fordert Bob Okello deutsche Unternehmer auf. Der Public Affairs-Manager von Coca-Cola für Zentral-, Ost- und Westafrika ist überzeugt: Der hohe Anteil junger Menschen und die wachsende Mittelschicht in Afrika bietet ausländischen Investoren große Chancen auf ein erfolgreiches geschäftliches Engagement - und die Mitgestaltung der Gesellschaft. Coca-Cola nimmt für sich in Anspruch, in diesem Wandlungsprozess bereits heute eine Rolle zu spielen.












© 2005-2010 | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS is a project of the Corporate Responsibility Foundation
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 877 0000
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 0.736 seconds | web design by kollundkollegen.