Werbung


Saturday, December 10th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Audit

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

In einem Audit wird geprüft, ob die Prozesse einer Organisation die Anforderungen eines auf den Bereich angewandten Standards erfüllen. Die Anforderungen können sowohl rechtlicher als auch formaler Natur sein. Nach erfolgreich abgeschlossenem Audit wird ein Auditbericht verfasst und dem Auditierten, wenn gerechtfertigt, ein Zertifikat ausgestellt.

1. Vergleich zwischen IST- und SOLL-Zustand

Die eigentliche Prüfung ist der Vergleich zwischen IST- und SOLL-Zustand. Dafür werden vorab eingereichte Dokumente (z.B. Handbücher, Prozessbeschreibungen, interne Berichte) eingesehen. In einem Vor-Ort-Termin wird geprüft, ob die festgesetzten Prozesse und Regeln auch entsprechend umgesetzt werden. Auf diese Weise werden allgemeine Probleme und eventuelles Verbesserungspotential erkannt. Festgestellte schwerwiegende „Mängel“ (Abweichungen) müssen in einem bestimmten Zeitraum beseitigt werden, damit ein Zertifikat ausgestellt werden kann. Eingeleitete geeignete Maßnahmen müssen nachgewiesen werden, i.d.R. anhand von Dokumenten, ggf. aber auch während eines zusätzlichen Audittermins.

2. Zertifizierungsaudits

Zertifizierungsaudits (auch Third Party Audits) erfolgen im Normalfall in einem 3-Jahres-Zyklus, beginnend mit einem Audit zur Erstzertifizierung, gefolgt von zwei Überwachungsaudits bis zur sog. Rezertifizierung, bei der ein neues Zertifikat ausgestellt wird. Durch das wiederkehrende Prüfen im Zertifizierungszyklus bekommt die Organisation auch externe Rückmeldung über die Wirksamkeit eingeleiteter Maßnahmen, was die interne Weiterentwicklung und kontinuierliche Verbesserung mit unterstützt.

Häufig geprüfte Standards sind international gültige Normen der International Standardisation Organisation (ISO), wie z.B. die ISO 9001 für Qualitätsmanagement oder die ISO 50001 für Energiemanagement, die für viele Unternehmen heute verpflichtend sind. Es gibt jedoch auch Regelwerke, die nur im nationalen Recht verankert sind und Anforderungskataloge, deren Befolgen lediglich freiwilligen Charakter hat.

Der Auditor (Prüfer) ist ein in dem Gebiet geschulter externer Fachexperte. Ausnahme sind interne Audits, die i.d.R. von organisationsinternernen Personen durchgeführt werden.

Auch das Vorgehen bei externen Audits richtet sich nach bestimmten Vorgaben, diese sind in der ISO 19011 festgehalten.

3. Auditarten

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Auditarten, folgend eine Auswahl:

3rd Party Audit
Das 3rd Party Audit ist das oben beschriebene Zertifizierungsaudit, in dem ein externer Auditor eine Organisation nach den von ihr gewählten Standards prüft.

1st Party Audit
Wenn Firmen ihre internen Audits von einer Fachkundigen Stelle (z.B. Zertifizierungsgesellschaft) durchführen lassen, spricht man von 1st Party Audits. Bei diesen wird die Wirksamkeit des laufenden Managementsystems mit einem unvoreingenommenen “Blick von außen” geprüft und auf Problemfelder und Optimierungspotential der Organisation hingewiesen. Sie ermöglichen u.a. eine gute Vorbereitung auf ein nachfolgendes externes Zertifizierungsaudit im Sinne der ISO Norm. Um Unabhängigkeit zu gewährleisten, darf dieselbe Zertifizierungsgesellschaft diese Organisation innerhalb von zwei Jahren nicht zertifizieren.

2nd Party Audit
2nd Party Audits sind Lieferantenaudits, die von einer Zertifizierungsstelle im Auftrag eines bestehenden oder potentiellen Kunden durchgeführt werden. Geprüft werden dessen Zulieferer nach den bestehenden Kundenstandards. Falls erforderlich, werden diese Standards gemeinsam mit dem Kunden entwickelt.

GAP-Audit
Sinn eines GAP-Audits ist es, die Differenz des IST-Standes einer Organisation zu den Forderungen einer Norm zu ermitteln. Mit den so gewonnenen Erkenntnissen wird der Weg zu einer folgenden geebnet. GAP-Audits werden häufig gewählt, um z.B. nach Normrevisionen die “Lücke” zur den geänderten Anforderungen zu ermitteln und gezielt schließen zu können.

-Audit
Unter einem Compliance-Audit versteht man ein auf einen definierten Bereich bezogenes GAP-Audit, mit dem Ziel, die Rechtskonformität eines Unternehmens für ebendiesen Bereich sicherzustellen.

Firmenspezifische Audits
Firmen, die für ihre Branche oder Produktion spezifische Anforderungen erfüllen müssen, die von keiner existenten Norm abgedeckt werden, können diese in firmenspezifischen Audits überprüfen lassen. Diese Audits laufen oft parallel zu durchgeführten ISO-Audits.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Susanne Moosmann (in Kooperation mit Almut Lieback) (2015): Audit, in: CSR NEWS, Zugriff am 10.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=61950


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

audit berufundfamilie
EMAS (Eco-Management and Audit Scheme)



CSR NEWS ZUM THEMA

Tierwohl-Initiative: Vom eigenen Erfolg überfordert
Europaparlament fordert transparente Lieferketten in der Textilindustrie
„Gläserne“ Lieferketten: respect-code.org
Positionspapier über die Herausforderungen und Lücken von Zertifizierungsansätzen
Nachhaltigkeit in der Lieferkette: Ein Audit für Alle
Abkommen für Bangladeschs Textilindustrie in Kraft: Audits in bis zu 2.500 Fabriken
BSCI Stakeholder Meeting: Auditierungsfreie Zukunft?
Vereinbarkeit – das audit berufundfamilie (R)
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Susanne Moosmann (in Kooperation mit Almut Lieback)

Nachhaltigkeitsexpertin bei GUT Certifizierungsgesellschaft


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

audit berufundfamilie
EMAS (Eco-Management and Audit Scheme)


CSR NEWS ZUM THEMA

Tierwohl-Initiative: Vom eigenen Erfolg überfordert
Europaparlament fordert transparente Lieferketten in der Textilindustrie
„Gläserne“ Lieferketten: respect-code.org
Positionspapier über die Herausforderungen und Lücken von Zertifizierungsansätzen
Nachhaltigkeit in der Lieferkette: Ein Audit für Alle
Abkommen für Bangladeschs Textilindustrie in Kraft: Audits in bis zu 2.500 Fabriken
BSCI Stakeholder Meeting: Auditierungsfreie Zukunft?
Vereinbarkeit – das audit berufundfamilie (R)

Audit
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.838 seconds | web design by kollundkollegen.