Werbung


Saturday, December 10th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Ruhestandsvorbereitung

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Ruhestandsvorbereitung in Unternehmen umfasst alle Maßnahmen, die geeignet sind, den Übergang der Mitarbeiter vom Beruf in den Ruhestand (Altersrente, Pension) zu begleiten und zu unterstützen. Ziel ist es, den Arbeitnehmer, der sich viele Jahrzehnte für das Unternehmen engagiert und mit den fachlichen, sozialen und prozessualen Elementen seiner Arbeit identifiziert hat, auf einen harmonischen Übergang in seinen Ruhestand vorzubereiten. Dabei bilden arbeitsplatzbezogene, materielle und psychologische Leistungen und Hilfen den Schwerpunkt.

1. Ausgangssituation

Die zahlenmäßig enorm große Anzahl der berufsausscheidenden Babyboomer wird durch die Kohorte der frühgesetzlich und abschlagsfrei in Rente gehenden Mitarbeiter in den nächsten Jahren pro anno um weitere 300.000 bis 450.000 Menschen zulegen. Einerseits werden diese Fachkräfte der Wirtschaft und Verwaltung praktisch ersatzlos und weitgehend alternativlos entzogen. Andererseits vollzieht sich für diese Mitarbeiter, die weitgehend arbeitsfähig und -willig sind, ein abrupter und unvorbereiteter Übergang in eine „Späte Freiheit“ von statistisch betrachtet mehr als 20 Jahren Lebenserwartung bei immer besserer persönlicher Gesundheit und geistiger Flexibilität.

2. Unternehmerische für den Changeprozess

Das Unternehmen trägt postpersonale Verantwortung für den Mitarbeiter: hat es ihn beim Eintritt in das Unternehmen, bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes, bei seiner Einarbeitung, in seiner Karriereentwicklung und Fortbildung unterstützt, so steht es mindestens in einer moralischen Pflicht, für Maßnahmen auch bei dessen Austritt aus dem Berufsleben zu sorgen; wenn nicht sogar ein zwingender normativer Anspruch auf diese Übergangsleistungen besteht.

a) Psychologische Vorbereitung

Der (übergangslose) Eintritt in den Ruhestand bedeutet einen nicht zu unterschätzenden Verlust an sozialem Status, an persönlicher Identität, an entwickelten Rollen, Aufgaben und Verantwortung („psychologischer Trauerfall“). Bisherige berufliche Anforderungen können in bore-out-Syndrome, Anpassungsstörungen, Ängste und sogar Depressionen umschlagen. Seminare, Workshops und (Team)Coachings sollen neue Ziele und Perspektiven für die Zeit nach dem Beruf aufzeigen.

b) Arbeitsplatzbezogene Regelungen

Die Einführung von Modellen des sanften Übergangs in den Ruhestand wird für den Arbeitgeber profitabel und ist für den Arbeitnehmer finanziell vorteilhaft. Als Beispiele dienen Beschäftigungs-angebote mit stufenweise reduzierter Arbeitszeit, die Einrichtung altersgerechter Arbeitsplätze, Tätigkeitsangebote als Mentoren zur Wissensübergabe und –vermittlung an Mentees oder Arbeitsplatznachfolger („Space cowboys“ – Daimler Senior Experts), Mitwirkungen in Beiräten und Fachgremien, Integrationsprojekte zwischen der „Generation Y“ und den Ausscheidenden …

c) Beschäftigungsmodelle

Eine erhöhte Flexibilität bei der freien Wahl des Austrittstermins aus dem Unternehmen hält insbesondere die Erfahrungsträger länger im Unternehmen. Jeder Mitarbeiter kann individuell entscheiden, wie lange und mit welchem Arbeitseinsatz er seinem Beruf weiter nachgeht. Gefordert sind hier u. a. der Gesetzgeber und die Tarifparteien, die die Rahmenbedingungen für die Anrechnung von zusätzlich erworbenen Rentenpunkten, die steuerliche Behandlung der Einkünfte und den Status des Beschäftigungsverhältnisses im Vergleich zu Nichtrentnern etc. zu klären haben.

3. Literatur

  • Robert Atchley, „Sociology of retirement“ (Soziologie des Ruhestandes) 1976
  • Lars Baus, „Nach dem Job. Ein Selbsthilfe-Buch für den Übergang in die dritte Lebensphase“ (Piper: München, Zürich 2010)
  • Lea Riedl, „Der Ruhestand als Krise“, Diplomica Verlag , 2012
  • Dr. Helmut Fuchs, „Human Capital – Die wahren Herausforderungen moderner Unternehmen“ in „Zukunft Training“ 08/2014
  • Andreas Mergenthaler, Studie des Bundesinstitutes für Bevölkerungsforschung „Ältere Menschen heute aktiver denn je“ in „Portal des Bundes und der Länder“ vom 5.11.2014
  • Andre Tauber, „Deutsche Firmen taumeln ins Demografiedesaster“ in „Die Welt“ vom 28.12.2014

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dipl.-Ing. Wolfgang Schiele (2015): Ruhestandsvorbereitung, in: CSR NEWS, Zugriff am 10.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=59755


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS




CSR NEWS ZUM THEMA

6. Generali Zukunftssymposium: Vielfalt im Alter als Chance und Gefahr
Corporate Volunteering im Spiegel der Generationen
Hälfte der 60- bis 64-Jährigen 2012 berufstätig oder auf Jobsuche
Arbeitnehmer in Deutschland gehen immer später in die Rente
Langzeitkonto zum Ansparen von Arbeitszeit erst in wenigen Firmen
Herausforderung demografischer Wandel
Bayer-Initiativen zum demografischen Wandel: Chancen erkennen und Auswirkungen gestalten
Soziales Engagement im Ruhestand: Erfahrung wichtiger als freie Zeit
Arzneimittelhersteller Pfizer wird Partner der Initiative “Erfahrung Deutschland” – Vermittlung von Fachkräften im Ruhestand
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dipl.-Ing. Wolfgang Schiele

35 Jahre Energiewirtschaft mit Führungserfahrung aus Betrieb, Vertrieb und Marketing, seit 2013 freiberuflich als Ruhestands- und Übergangscoach sowie Seminarleiter zu Themen der Generation 50plus tätig


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS



CSR NEWS ZUM THEMA

6. Generali Zukunftssymposium: Vielfalt im Alter als Chance und Gefahr
Corporate Volunteering im Spiegel der Generationen
Hälfte der 60- bis 64-Jährigen 2012 berufstätig oder auf Jobsuche
Arbeitnehmer in Deutschland gehen immer später in die Rente
Langzeitkonto zum Ansparen von Arbeitszeit erst in wenigen Firmen
Herausforderung demografischer Wandel
Bayer-Initiativen zum demografischen Wandel: Chancen erkennen und Auswirkungen gestalten
Soziales Engagement im Ruhestand: Erfahrung wichtiger als freie Zeit
Arzneimittelhersteller Pfizer wird Partner der Initiative “Erfahrung Deutschland” – Vermittlung von Fachkräften im Ruhestand

Ruhestandsvorbereitung
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.940 seconds | web design by kollundkollegen.