Werbung


Sunday, December 4th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Wohlstand

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

bezeichnet umgangssprachlich den Zustand dass es einer Person, Organisation oder Gesellschaft in materieller Hinsicht an nichts mangelt. In der Ökonomie bezeichnet der das Ausmaß der Versorgung von Personen oder Staaten mit Gütern und Dienstleistungen und der Kontrolle über Ressourcen und Vermögenswerte. Der bezieht sich damit nur auf materielle Aspekte, die im Allgemeinen monetär bewertet werden können. Immaterielle Aspekte wie individuelle Wahrnehmungen und Gefühlszustände werden durch das Wohlbefinden beschrieben. Die Lebensqualität als eine Kombination aus objektiven Lebensbedingungen und subjektivem Wohlbefinden fasst den und das Wohlbefinden zusammen und fügt weiter Elemente wie die Qualität des sozialen Umfeldes und der ökologischen Bedingungen hinzu.

1. zur Messung des Wohlstands

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als primärer und meistens auch als alleiniger Indikator für materiellen Wohlstand in der Volkswirtschaft und bei politischen und staatlichen Entscheidungen herangezogen. Das BIP wurde durch seine Entwickler jedoch nicht als zentraler Indikator zur Messung der der Wohlfahrt und zur Steuerung der Volkswirtschaft konzipiert. Seine derzeitige Verwendung geht damit weit über sein geplantes Einsatzfeld hinaus. Wesentliche Schwachpunkte sind die rein quantitative Natur des BIP, die alle volkswirtschaftlichen Aktivitäten, unabhängig davon ob sie für die Menschen positiver oder negativer Natur sind, gleichbehandelt (z.B. tragen Ausgaben für eine Hochzeit und die Folgekosten eines Verkehrsunfalls zu einem Anstieg des BIP bei) und alle nicht-monetären Leistungen nicht berücksichtigt (ehrenamtliche Tätigkeiten, Umweltschäden) . Drei weitere Indices sind der Human Development Index (HDI), der Happy Planet Index (HPI) und die W3 Indikatoren, die versuchen die Schwachpunkte des BIP adressieren. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsdebatte wird gefordert, dass nicht mehr nur der Wohlstand sondern der umfassendere Begriff der Lebensqualität gemessen werden und in den politischen Diskurs aufgenommen werden sollte. Aber alle bisher existierenden Indikatoren der Wohlstandsmessung erfassen immer nur einzelne Teilaspekte, meistens wird lediglich versucht, das Bruttoinlandsprodukt zu ergänzen. Eine ganzheitliche Lösung des Problems steht noch aus.

2. Wohlstand und Wachstum

Der Wohlstand ist stark mit dem Wirtschaftswachstum verbunden, denn in der bestehenden Wirtschaftsordnung ist ein Erhalt und Wachstum von Wohlstand nur bei einer wachsenden Wirtschaft möglich. In der Nachhaltigkeitsdebatte werden die sich aus dieser Abhängigkeit abzuleitenden Konsequenzen kontrovers diskutiert. Protagonisten der GreenEconomy vertreten den Standpunkt, dass bei einer entsprechenden Anpassung der Wirtschaft eine nachhaltige und wachsende Wirtschaft und damit ein weiterer Anstieg des Wohlstands möglich sind. Die Vertreter einer Postwachstumsökonomie gehen dagegen davon aus, dass nur eine nicht weiter wachsende oder sogar schrumpfende Wirtschaft nachhaltig sein kann. Sie fordern einen Übergang von der Steigerung des (materiellen) Wohlstandes hin zu einer Verbesserung der Lebensqualität durch die Fokussierung auf immaterielle Faktoren.

3. Literatur

  • Fücks, Ralf 2013: Intelligent wachsen: Die grüne Revolution, München, Carl Hanser Verlag.
  • Jackson, Tim 2011: Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt, München, oekom Verlag.
  • Karl Otto Sattler: Mit “W3” zur Wirtschaften, Das Parlament, Nr. 17, 22. April 2013
  • Schlussbericht der Enquete-Kommission – Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität (>> PDF zum Download)
  • Deutsche Bank Research 2006: BIP allein macht nicht glücklich Wohlergehen messen ist sinnvoll, aber schwierig (>> PDF zum Download)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dr. Nikolaus Marbach (2014): Wohlstand, in: CSR NEWS, Zugriff am 04.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=52078


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Human Development Index
Happy Planet Index



CSR NEWS ZUM THEMA

Bundesregierung präsentiert „Forschungsagenda Green Economy“
Hochkarätige Expertengruppe: Grüne Revolution setzt Wachstumsimpulse
Soziales Engagement von Unternehmen macht sich bezahlt
Erfolgsfaktor Corporate Responsibility
WBGU: Neue Globale Nachhaltigkeitsziele 2015
Globalisierungsreport: Unterschiede zwischen Arm und Reich werden größer
Die Wirtschaft ist für den Menschen da – Zukunftsstrategie für die globale Zivilgesellschaft
Nachhaltigkeitspolitik: Die Reise ist noch nicht zu Ende
Aktionsagenda für eine nachhaltige Entwicklung
DNWE-Jahrestagung: Nachhaltigkeit nicht Kapitalmarkt überlassen
W hoch drei statt BIP: Enquête-Kommission des Bundestags will Wohlstand neu vermessen
Rot-Grün will Wirtschaft an Nachhaltigkeit ausrichten
Wohlstand und Wachstum neu bemessen: Enquête-Kommission verabschiedet Bericht
Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander
Deutschen ist Sorgenfreiheit heutzutage wichtiger als Überfluss
Wertewandel mitgestalten
Der grüne Kondratieff
UN-Generalsekretär: Konsum schafft keinen Wohlstand
Club of Rome: Sieben Thesen für zukunftsfähiges Wachstum
OECD Better Life Index: Was macht zufrieden?
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dr. Nikolaus Marbach

Berater für Produktentwicklung und Nachhaltigkeit


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Human Development Index
Happy Planet Index


CSR NEWS ZUM THEMA

Bundesregierung präsentiert „Forschungsagenda Green Economy“
Hochkarätige Expertengruppe: Grüne Revolution setzt Wachstumsimpulse
Soziales Engagement von Unternehmen macht sich bezahlt
Erfolgsfaktor Corporate Responsibility
WBGU: Neue Globale Nachhaltigkeitsziele 2015
Globalisierungsreport: Unterschiede zwischen Arm und Reich werden größer
Die Wirtschaft ist für den Menschen da – Zukunftsstrategie für die globale Zivilgesellschaft
Nachhaltigkeitspolitik: Die Reise ist noch nicht zu Ende
Aktionsagenda für eine nachhaltige Entwicklung
DNWE-Jahrestagung: Nachhaltigkeit nicht Kapitalmarkt überlassen
W hoch drei statt BIP: Enquête-Kommission des Bundestags will Wohlstand neu vermessen
Rot-Grün will Wirtschaft an Nachhaltigkeit ausrichten
Wohlstand und Wachstum neu bemessen: Enquête-Kommission verabschiedet Bericht
Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander
Deutschen ist Sorgenfreiheit heutzutage wichtiger als Überfluss
Wertewandel mitgestalten
Der grüne Kondratieff
UN-Generalsekretär: Konsum schafft keinen Wohlstand
Club of Rome: Sieben Thesen für zukunftsfähiges Wachstum
OECD Better Life Index: Was macht zufrieden?

Wohlstand
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.955 seconds | web design by kollundkollegen.