Werbung


Saturday, December 10th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Wasser-Fußabdruck

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Lokales Handeln hat globale Effekte. In unserer globalisierten Welt ist diese Erkenntnis in vielen Bereichen relevant, auch beim . Denn nicht Trinken und Duschen sind die treibenden Kräfte für den Wasserverbrauch. Die Produktion von Nahrungsmitteln und Non-Food-Gütern und die globale Vernetzung der Produktionskette sind hauptverantwortlich für den weltweiten Verbrauch von – und das nicht nur in humiden Gebieten, sondern eben auch in Gebieten, die unter Wasserknappheit leiden und wo Wasserverbrauch zu erheblich Problemen führt.
In Anlehnung an den ökologischen Fußabdruck wird die „ganzheitliche“ Erfassung und Bewertung des Wasserverbrauchs als Wasser-Fußabdruck (Water Footprint) bezeichnet – ein Wert, der den direkten als auch den indirekten Wasserverbrauch einschließt.

1. Definition Wasser-Fußabdruck – Water Footprint

“Der ‘Wasser-Fußabdruck’ eines Einzelnen, einer Gemeinschaft, oder eines Betriebes wird als das Gesamtvolumen von Süßwasser definiert, das ein Einzelner oder eine Gemeinschaft als Konsument, oder ein Betrieb zur Herstellung von Waren und Dienstleistungen, verbraucht.” (www.wasserfussabdruck.org). Der Wasser-Fußabdruck kann damit als Performance-Indikator für das Nachhaltigkeits-Management eines Unternehmens, aber auch als Ausdruck eines nachhaltigen Konsumverhaltens verstanden werden. Er “eignet sich besonders zur Berechnung von zu einer nachhaltigen Ressourcennutzung”, wie das Statistische Bundesamt in seiner Veröffentlichung „Wasserfussabdruck von Ernährungsgütern in “ betont (Statistisches Bundesamt, 2012, S. 5).

2. Wasser mit unterschiedlicher Farbkennzeichnung

Das Wasser beim Wasser-Fußabdruck ist grün, blau oder grau. Mit „Grünem Wasser“ ist das „natürlich vorkommende Boden- und Regenwasser, welches von Pflanzen aufgenommen und verdunstet wird“ und damit Teil des natürlichen Wasserkreislaufs bleibt. Zur Herstellung eines Produktes genutztes Grund-­ oder Oberflächenwasser, das nicht mehr in Gewässer zurückgeführt wird, nennt man „Blaues Wasser“. Die Wassermenge, die notwendig ist, damit verschmutztes Wasser wieder zu sauberem Wasser gereinigt wird, bezeichnet man als „Graues Wasser“.

3. Beispiele für den Wasser-Fußabdruck

Der direkte Wasserverbrauch jedes einzelnen in Deutschland beträgt 121 Liter (Stand 2010), der indirekte Wasserverbrauch liegt beim über 30-fachen Wert, 3.900 Liter. Der Wasser-Fußabdruck von 1 kg Rindfleisch beträgt im weltweiten Mittel 15.000 Liter, dabei entfällt der überwiegende Teil auf Grünes Wasser, aber für ein kg Rindfleisch wird auch durchschnittlich 450 Liter Wasser verbraucht um Schmutzwasser wieder sauber zu bekommen.

4. Wasser-Fußabdruck – vom Umwelt- zum Nachhaltigkeitsaspekt

Der Umweltaspekt Wasserverbrauch spielt in vielen Unternehmen in Deutschland eine untergeordnete Rolle. Als Wasser-Fußabdruck wird dieser Umweltaspekt zum Nachhaltigkeitsaspekt, verbunden nicht nur mit einer indirekten ökologischen, sondern auch mit einer sozialen Dimension. Und für Unternehmen, die über den Werkszaun hinaus blicken wollen, stellt der Wasser-Fußabdruck einen geeigneten Indikator dar.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Philipp Vogt (2014): Wasser-Fußabdruck, in: CSR NEWS, Zugriff am 10.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=52076


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Informationen zur Berechnung des Wasser-Fußabdrucks
Deutschsprachige Seite des Water Footprint Networks
Statistisches Bundesamt: Wasserfussabdruck von Ernährungsgütern in Deutschland, Wiesbaden 2012
Umweltbundesamt – Wasserfußabdruck
Water Footprint Network
Umweltbundesamt – Wasserverbrauch der privaten Haushalte



CSR NEWS ZUM THEMA

Wasser: Schwerpunktthema in der Juni-Ausgabe des CSR MAGAZIN
Handelsgruppe Edeka setzt Nachhaltigkeitsziele (Textfassung)
Unser täglich Wasser: Menschenrecht oder Handelsware?
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Philipp Vogt

Haufe Gruppe, Freiburg


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Informationen zur Berechnung des Wasser-Fußabdrucks
Deutschsprachige Seite des Water Footprint Networks
Statistisches Bundesamt: Wasserfussabdruck von Ernährungsgütern in Deutschland, Wiesbaden 2012
Umweltbundesamt – Wasserfußabdruck
Water Footprint Network
Umweltbundesamt – Wasserverbrauch der privaten Haushalte


CSR NEWS ZUM THEMA

Wasser: Schwerpunktthema in der Juni-Ausgabe des CSR MAGAZIN
Handelsgruppe Edeka setzt Nachhaltigkeitsziele (Textfassung)
Unser täglich Wasser: Menschenrecht oder Handelsware?

Wasser-Fußabdruck
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.119 seconds | web design by kollundkollegen.