Werbung


Saturday, December 3rd, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Marktplatz-Methode

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Seit 2006 finden in in verschiedenen Städten Marktplätze für Unternehmen und Gemeinnützige (im Folgenden kurz: Marktplatz) statt, bei denen in einem Zeitraum von ein bis zwei Stunden Vertreter gemeinnütziger Organisationen einerseits und gewerblicher Unternehmen andererseits gemeinsame Engagementprojekte verhandeln und schließlich schriftlich vereinbaren. Hierbei werden sie von „Maklern“ unterstützt, so dass am Ende möglichst alle Engagementangebote von gemeinnütziger Seite ein passendes Engagementinteresse auf Unternehmensseite finden und umgekehrt. In der Regel kann auf diesen Marktplätzen von gemeinnütziger Seite nach jeder Art der Unterstützung gefragt werden – außer nach direkten finanziellen Beiträgen. Im Mittelpunkt steht hier das Engagement der Unternehmen mit ihrer Kompetenz, ihrem Personal sowie ihrer Infrastruktur. Benötigt eine gemeinnützige Organisation finanzielle Unterstützung, so kann sie Unternehmen fragen, ob sie für die Organisation ein entsprechendes Fundraising- bzw. Marketingkonzept entwickeln oder etwa als Aktionstag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Organisation eine Spendensammelaktion durchführen.

1. Entstehungsgeschichte

Organisiert werden die Marktplätze meist von einem Veranstalterbündnis aus lokaler Freiwilligenagentur (oder ähnliche Akteure), gemeinnützigen Organisationen, Wirtschaftsunternehmen und der Kommune. Sie finden meist unter der Bezeichnung „Marktplatz ‚gute Geschäfte‘“ statt, im Ruhrgebiet aber z.B. als „RuhrDAX“.

1.1 Niederländisches Vorbild wird nach Deutschland übertragen

2005 hat die Bertelsmann Stiftung (bertelsmann-stiftung.de) ein mehrjähriges Projekt zur Übertragung der zu diesem Zeitpunkt mehrjährigen niederländischen Marktplatzpraxis (s. unten) auf Deutschland gestartet. Mittels Ausschreibung wurden drei Veranstalter ausgewählt, die 2006 die dann die deutschen Pilotmarktplätze in Jena, und Frankfurt/Main organisierten. Für die Konzeption der Pilotphase, die fachliche Begleitung der Pilotprojekte sowie die Aufbereitung der Piloterfahrungen für die weitere Skalierung der Marktplatzpraxis wurden von der Bertelsmann Stiftung ein niederländisch-deutsches Beraterteam (Henk Kinds, Community Partnership Consultants, NL; Dieter Schöffmann, VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, D) beauftragt.

Unabhängig vom Bertelsmann-Projekt fand ebenfalls in 2006 der erste „RuhrDAX“ in Essen statt, mit dem das Centrum für Bürgerschaftliches Engagement – CBE aus an der Ruhr und das Unternehmen RWE ebenfalls die niederländischen Erfahrungen für die Ausrichtung eines städteübergreifenden regionalen Marktplatzes nutzten.

Auf Grundlage der Piloterfahrungen in Jena, Kassel und Frankfurt/Main sowie der RuhrDAX-Erfahrungen wurde ein Leitfaden für die Marktplatzorganisation erarbeitetet, der die wesentliche Grundlage für die Verbreitung der Marktplatzpraxis in Deutschland bot.

In den Folgejahren hat die Bertelsmann Stiftung die Durchführung weiterer Marktplätze angeregt und den Know how-Transfer zwischen erfahrenen und erstmaligen Veranstaltern gefördert.
Nach Abschluss der Projektphase bei der Bertelsmann Stiftung wurde die weitere Organisation des Erfahrungsaustauschs, die Pflege der Website gute-geschaefte.org usw. an die gemeinnützige Organisation UPJ mit Sitz in übergeben.

1.2 „Beursvloer“ – der niederländische Marktplatz

Für eine nationale Konferenz gemeinnütziger Organisationen 1996 in den Niederlanden wurde erstmals das Konzept eines Marktplatzes für Gemeinnützige entwickelt. Da die Konferenz im Gebäude einer ehemaligen Handelsbörse stattfand, wurde der Marktplatz „Beursvloer“ (in etwa: „Börsenparkett“) genannt. Anfang 2000 wurde die Marktplatzidee in der Stadt Arnheim aufgegriffen und erstmals auf kommunaler Ebene realisiert. Anlässlich einer europäischen Konferenz zum gesellschaftlichen Unternehmensengagement 2004 in Maastricht („Eurofestation“) wurde das Marktplatzmodell von der Organisation CIVIQ (heute: MOVISIE – movisie.nl), den Unternehmen FORTIS und KPMG sowie weiteren Akteuren und Beratern als nationales Format für die gesamten weiter entwickelt und verbreitet.

2. Weiterentwicklung

Eine wesentliche Weiterentwicklung der Marktplatzmethode fand in Deutschland ebenfalls als Projekt der Bertelsmann Stiftung statt: die Kooperationsbörse. Hierbei handelt es sich um einen in Fachkonferenzen integrierten Marktplatz für die Konferenzteilnehmer. Die Dramaturgie und Dynamik der Kooperationsbörse ist dem Marktplatz vergleichbar. Der wesentliche Unterschied liegt im Teilnehmerkreis der Konferenzbesucher. Es gibt hier kein klares Gegenüber von Gemeinnützigen und Wirtschaftsunternehmen. Vielmehr können hier auch Gemeinnützige mit Gemeinnützigen, Wissenschaft mit Unternehmen, Unternehmen mit Unternehmen, Politik mit Wissenschaft usw. ins Gespräch kommen, um Kooperationsmöglichkeiten zu erkunden und letztendlich auszuhandeln.

Als Pilotprojekt wurde die Kooperationsbörse als Teil der von der Bertelsmann Stiftung veranstalteten Konferenz „Kinder.Stiften.Zukunft“, 2008 in , konzipiert und realisiert. Hiermit wurde von der Bertelsmann Stiftung der Berater Dieter Schöffmann beauftragt, der im selben Jahr im Auftrag des Außenministeriums die Marktplatzmethode in die transatlantische Konferenz „Entering a New Era of Transatlantic Climate and Energy Cooperation” (30.9.2008 im Außenministerium, Berlin) integriert hat.

Die Praxiserfahrungen dieser beiden Konferenzen wurden in einen Leitfaden „Kooperationsbörse“ umgesetzt und von der Bertelsmann Stiftung für die weitere Verbreitung veröffentlicht. Inzwischen gibt es weitere Abwandlungen der Marktplatzmethode, die auf der Website gute-geschaefte.org dokumentiert werden.

3. Marktplatz-Methode

Experten zum Thema “Marktplatz-Methode” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dieter Schöffmann (2014): Marktplatz-Methode, in: CSR NEWS, Zugriff am 03.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=52063


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Leitfaden zum Marktplatz „gute Geschäfte“
Film zum Marktplatz „gute Geschäfte“
Leitfaden Kooperationsbörse "gute Geschäfte"
Website „gute Geschäfte“
Abwandlungen der Marktplatzmethode
Website „Beursvleur“ Niederlande



CSR NEWS ZUM THEMA

Nachhaltigkeit durch Netzwerke: 7. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz
“Ich kann was!” – Initiative feiert Geburtstag
Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam für mehr Naturschutz
Qualitätsoffensive: Nestlé will über Herkunft und Inhalt seiner Produkte informieren
2. Berliner CSR-Tag: Verantwortung nicht zum Nulltarif
Unternehmenskooperationen erfolgreich gestalten – Gute Sache Qualifizierungsprogramm für NPOs gestartet
CSR today: der Bonner Marktplatz Guter Geschäfte
CSR today: der Bonner Marktplatz Guter Geschäfte (Textfassung)
1. Marktplatz Bonn/Rhein-Sieg ein Erfolg
Die Marktplatzmethode geht weiter: Nürnberg zum Dritten
Bertelsmann Stiftung übergibt Service für Marktplatz-Methode an UPJ
Marktplatz „Gute Geschäfte“ Cottbus – viele Engagement-Vereinbarungen in kurzer Zeit
Berliner Unternehmen engagieren sich sozial
2. Nürnberg Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige
Nachhaltiger Internetmarktplatz Faircustomer.ch auf dem Weg nach Deutschland
Neuer Leitfaden zu „Gute Geschäfte“ erschienen. Die Kooperationsbörse als Abwandlung der Marktplatz-Methode für Konferenzen und Kongressen
Der Jahre Gute Geschäfte – ausgewogenes Geben und Nehmen als Herausforderung
Die Marktplatz-Methode ist in Deutschland angekommen
Marktplatzkonferenz 2009: Zwischenresümee nach zwei Jahren „Gute Geschäfte mit der Marktplatz-Methode”
Credo Dialog: Kooperationsprojekte zwischen NGOs und Unternehmen
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dieter Schöffmann

Inhaber von VIS a VIS Beratung – Konzepte – Projekte


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Leitfaden zum Marktplatz „gute Geschäfte“
Film zum Marktplatz „gute Geschäfte“
Leitfaden Kooperationsbörse "gute Geschäfte"
Website „gute Geschäfte“
Abwandlungen der Marktplatzmethode
Website „Beursvleur“ Niederlande


CSR NEWS ZUM THEMA

Nachhaltigkeit durch Netzwerke: 7. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz
“Ich kann was!” – Initiative feiert Geburtstag
Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam für mehr Naturschutz
Qualitätsoffensive: Nestlé will über Herkunft und Inhalt seiner Produkte informieren
2. Berliner CSR-Tag: Verantwortung nicht zum Nulltarif
Unternehmenskooperationen erfolgreich gestalten – Gute Sache Qualifizierungsprogramm für NPOs gestartet
CSR today: der Bonner Marktplatz Guter Geschäfte
CSR today: der Bonner Marktplatz Guter Geschäfte (Textfassung)
1. Marktplatz Bonn/Rhein-Sieg ein Erfolg
Die Marktplatzmethode geht weiter: Nürnberg zum Dritten
Bertelsmann Stiftung übergibt Service für Marktplatz-Methode an UPJ
Marktplatz „Gute Geschäfte“ Cottbus – viele Engagement-Vereinbarungen in kurzer Zeit
Berliner Unternehmen engagieren sich sozial
2. Nürnberg Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige
Nachhaltiger Internetmarktplatz Faircustomer.ch auf dem Weg nach Deutschland
Neuer Leitfaden zu „Gute Geschäfte“ erschienen. Die Kooperationsbörse als Abwandlung der Marktplatz-Methode für Konferenzen und Kongressen
Der Jahre Gute Geschäfte – ausgewogenes Geben und Nehmen als Herausforderung
Die Marktplatz-Methode ist in Deutschland angekommen
Marktplatzkonferenz 2009: Zwischenresümee nach zwei Jahren „Gute Geschäfte mit der Marktplatz-Methode”
Credo Dialog: Kooperationsprojekte zwischen NGOs und Unternehmen

Marktplatz-Methode
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.775 seconds | web design by kollundkollegen.