Werbung


Thursday, September 29th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Konsum

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unter (lat. consumere „verbrauchen“) versteht man allgemein den Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Im volkswirtschaftlichen Sinne steht der Begriff für den Kauf von Gütern des privaten Ge- oder Verbrauchs durch Konsumenten (Haushalte).

1.

Die Quantität des Konsums ist mit dem Faktor des Wohlstandes verknüpft. Je wohlhabender eine Gesellschaft oder eine Person ist, desto mehr kann sie konsumieren, also verbrauchen. Dies können sowohl materielle wie auch immaterielle Güter sein. Die Einzelperson definiert sich defacto über die Gesamtgesellschaft, in der sie lebt. In einer wirtschaftlich starken Volkswirtschaft spricht man dann von einer Konsumgesellschaft. Betriebs- und volkswirtschaftlich ist das Konsum- oder auch Kaufverhalten eines der wichtigsten Faktoren und wird über das Bruttoinlandsprodukt gemessen, wobei Relevanzfaktoren wie Umwelt und Soziales dabei außer Acht gelassen werden. Konsumgesellschaften verbrauchen weitaus mehr Rohstoffe und umweltrelevante Faktoren, als sie für das eigentliche Leben bräuchten. Durch Verfügbarkeiten, Preisverfall und Bewerbung werden Wünsche stimuliert, die über das eigentlich Notwendige hinaus zum Konsum anregen. Mobilität, Unabhängigkeit, Energie, Nahrung aus dem globalen Raum, ständige Innovationen sind nur einige Gründe, warum die Schere zwischen dem reicheren Norden und dem ärmeren Süden größer wird.

2. Soziales

Durch und World Wide Web hat sich der Konsum von nicht lebensnotwendigen Produkten überproportional ausgebreitet und wurde einerseits demokratisiert und politisiert. Andererseits wird Begehren auch dort erzeugt, wo der Konsum nicht mit dem Auslösen durch Kauf zunächst befriedigt werden kann, sondern löst im Gegenteil Konflikte aus. Zum einen dadurch, dass der Materialismus auch in Ländern Begehrlichkeiten erzeugt, die zunächst unerreichbar erscheinen. Zum anderen wird in Erzeugerländern durch das Niedriglohnniveau und unter schwach regulierten Bedingungen der Massenmarkt der Konsumentenländer bedient. Armut, Krankheiten, Hunger, Kinderarbeit, Gefahrstoffeinsatz und Ausbeutung sind die Folgen. Rohstoffe und Waren sind Teil eines globalisierten Handels, der die Zusammenhänge zwischen Nutzung und Ausbeutung nicht berücksichtigt.

Die Rechte des Konsumenten, der aufgrund seiner Kaufkraft die globalen Märkte bestimmt, müssen mit den Werten für eine soziale Gerechtigkeit verknüpft werden können, damit die soziale Ungleichheit ausgeglichen wird. Der direkte Zusammenhang zwischen Kaufkraft sowie Konsum und Missständen sowie Armut hat eine gesellschaftliche Wertediskussion ausgelöst, die einen Materialismus nun mit Idealismus in Verbindung bringt und nach dem Sinn des Konsumierens und Verbrauchens fragt. Das Bedürfnis nach materiellen Werten nimmt in Gesellschaften mit ökonomischem Wohlstand ab, während der Wunsch nach abstrakten Werten wie Glück, Freiheit und dagegen zunimmt (Maslow, 1954).

3. Umwelt

Konsum als Konfliktpotential entsteht auch dann, wenn die Produkte in den Herstellerländern wieder entsorgt werden und somit als Abfallprodukt einen ausbeuterischen Prozess begleiten. Im globalen Kontext ist das Erzeugerland dann auch das Entsorgerland.

Laut Umweltbundesamt ist ein Umweltverbrauch durch Konsum von bis zu 80% auf Wohnen, Mobilität und Ernährung zurückzuführen. Dazu misst man den durchschnittlichen CO²-Ausstoß nach Alltagsbereichen. Der Produktionspreis fossiler Energieträger besteht nur aus den Kosten für die Förderung, nicht aber für den fossilen Energieträger selbst. Weiterhin sind durch die Bohrrechte der industrialisierten Konsumländer die Ressourcenländer kaum an den Profiten beteiligt.

Durch die konsumrelevanten Faktoren wie Umwelt und Soziales steht das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung eng verbunden mit einem Konzept zum nachhaltigen Konsum: Den Verbrauch an Umwelt- und Sozialfaktoren so steuern, dass damit global verallgemeinerbare Konsummuster entstehen können – heute und in Zukunft.

4. Lösungsansätze

In den Erzeugerländern:

  • Erhöhung der Ressourcenpreise, die ausbeuterisch volkswirtschaftlich fehlberechnet sind. Dies führt zur Erhöhung des Endverbraucherpreises, wodurch ein Realpreis entsteht.
  • Exportabhängigkeiten führen zu Preiskämpfen auf den internationalen Märkten. Von daher ist eine Stärkung der Binnenmärkte wichtig, um sich unabhängig zu machen.
  • Der Aufbau von Gewerkschaften stärkt die Rechte der Arbeiter und erschwert somit die Ausbeutung der sozialen Faktoren.
  • Schaffung von demokratischen Regierungen und Verhinderung von korrupten Systemen.

In den Verbraucherländern:

  • Die Erhöhung der Wertigkeit der Produkte durch Zahlung von Realpreisen. Diese entstehen durch Zahlungen der Realpreise, die Ressourcen und Transporte einkalkulieren.
  • Durch die Erhöhung der Wertigkeit wird nicht nur die Anschaffung, sondern auch die Nutzung und Entsorgung des Produktes einkalkuliert. Reparieren statt Wegwerfen könnte hier ein Lösungsansatz sein.
  • Gemeinwesen stärken, somit auch den Individualkonsum zugunsten des Gemeinkonsumes einschränken (sharing-Konzepte).
  • Stärkung der lokalen Märkte durch den Konsum von regionalen und saisonalen Erzeugnissen.

5. Literatur

Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Konsum, online im Internet

Maslow, A. H. (1954). Motivation and personality. New York: Harper & Row.

Wikipedia, Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, online im Internet

6. Experten

Experten zum Thema “Konsum” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Katrin Conzelmann-Stingl (2014): Konsum, in: CSR NEWS, Zugriff am 29.09.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=52061


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Peter Michael Bak: Materialismus, Selbstwert, Lebenszufriedenheit und Mediennutzung
Umweltbundesamt: Konsum und Umwelt - Zentrale Handlungsfelder



CSR NEWS ZUM THEMA

SZ: Risiken multiresistenter Keime aus der Tiermast
REWE Group verpflichtet sich zu DETOX-Standards
Wertschöpfungsreport Nachhaltigkeit – Positive Umsatzeffekte
Umweltschädliche Subventionen – Mehr Schaden als Nutzen
Glaube an gerechte Klimagipfel mindert eigene Handlungsbereitschaft
CSR-Forschung: Verantwortlicher Konsum sowie praktikable Messung und Umsetzung von Nachhaltigkeit
Deutsche Verbraucher schätzen authentische Unternehmen
Das CSR-Engagement der Wirtschaft sichtbar machen: Interview mit NRW-Staatssekretär Günther Horzetzky
Fair’n Green als Nachhaltigkeitssiegel im Weinanbau etabliert
CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
CSR-Forschung: Von CSR in der Betriebswirtschaftslehre bis Social Innovation
Standard für Produkttests veröffentlicht
Umweltverantwortung bei der BSH: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
CSR-Forschung: Unternehmensreaktionen auf die CSR-Tests der Stiftung Warentest
CSR-Forschung: Azubis gewinnen und fördern
Fairhandel statt Freihandel: Merkel nimmt “Zukunftscharta” entgegen
Nachhaltigkeit in der Lieferkette – eine Chance
Bundesweit Aktionen zu Abfallvermeidung und Lebensmittelverschwendung
Bundesregierung präsentiert „Forschungsagenda Green Economy“
3. NRW-Nachhaltigkeitstagung: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Katrin Conzelmann-Stingl

Gründerin Sustainable Management Group


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Peter Michael Bak: Materialismus, Selbstwert, Lebenszufriedenheit und Mediennutzung
Umweltbundesamt: Konsum und Umwelt - Zentrale Handlungsfelder


CSR NEWS ZUM THEMA

SZ: Risiken multiresistenter Keime aus der Tiermast
REWE Group verpflichtet sich zu DETOX-Standards
Wertschöpfungsreport Nachhaltigkeit – Positive Umsatzeffekte
Umweltschädliche Subventionen – Mehr Schaden als Nutzen
Glaube an gerechte Klimagipfel mindert eigene Handlungsbereitschaft
CSR-Forschung: Verantwortlicher Konsum sowie praktikable Messung und Umsetzung von Nachhaltigkeit
Deutsche Verbraucher schätzen authentische Unternehmen
Das CSR-Engagement der Wirtschaft sichtbar machen: Interview mit NRW-Staatssekretär Günther Horzetzky
Fair’n Green als Nachhaltigkeitssiegel im Weinanbau etabliert
CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
CSR-Forschung: Von CSR in der Betriebswirtschaftslehre bis Social Innovation
Standard für Produkttests veröffentlicht
Umweltverantwortung bei der BSH: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
CSR-Forschung: Unternehmensreaktionen auf die CSR-Tests der Stiftung Warentest
CSR-Forschung: Azubis gewinnen und fördern
Fairhandel statt Freihandel: Merkel nimmt “Zukunftscharta” entgegen
Nachhaltigkeit in der Lieferkette – eine Chance
Bundesweit Aktionen zu Abfallvermeidung und Lebensmittelverschwendung
Bundesregierung präsentiert „Forschungsagenda Green Economy“
3. NRW-Nachhaltigkeitstagung: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Konsum
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.253 seconds | web design by kollundkollegen.