Werbung


Monday, December 5th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Konfliktrohstoffe

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Konfliktressourcen kommen natürlich vor. Im Rahmen eines Konfliktes können die systematische Ausbeutung und der Handel zu schwersten Verletzungen der , des humanitären Völkerrechts oder zu völkerstrafrechtlichen Tatbeständen führen (Bonn International Center for Conversion).

1. Begriff

Das US-amerikanische Bundesgesetz „Dodd-Frank Act“ (Dodd-Frank Gesetz / DFG) definiert Koltan (Mineralgruppe Columbit-Tantalit), Kassiterit (Zinnstein), goldhaltiges Gestein sowie Wolframit (Mineralien: Ferberit, Hübnerit) als Konfliktrohstoffe (Conflict Minerals). Der Verordnungsentwurf der EU-Kommission 2014/0059 (COD) nennt wie das DFG zinn-, tantal-, wolfram- oder goldhaltige Metalle. Einige NGO fordern bisher erfolglos eine entsprechende Einordnung von Kupfer.

2. Berichtspflichtige Unternehmen

Nach dem DFG berichtspflichtig sind Unternehmen, die wesentliche Produkteigenschaften durch Konfliktrohstoffe bestimmen oder diese z.B. in Maschinen, Schmier- und Hilfsstoffen zur Produktion verwenden. Eigene Einstufungen sollten Unternehmen auditsicher dokumentieren.

3. Konfliktfrei: ja oder nein?

„Nicht konfliktfrei“ nennt das DFG alle Konfliktrohstoffe aus unzertifizierten Bergwerken der Demokratische Republik (DRC) und den umliegenden Ländern. Konfliktrohstoffe finanzieren Bürgerkriege und bewirken Kinderarbeit, Mord, Raub, Vergewaltigung. Der COD kennt demgegenüber keine regionale Beschränkung auf die DRC.

4. Abgeleitete Reinstoffe

Die Automobilindustrie definiert in ihrer Werkstoffdatenbank 235 mögliche Stoffe und Verbindungen (Stand 2014-Jun-21). Zu diesen sollten Unternehmen aller Industrien nachforschen, ob sie diese in ihren Produkten verwenden. Diese werden als potenziell „nicht konfliktfrei“ definiert, solange keine Angaben zur Herkunft der Mineralien vorliegen.

5. Ziele: (Selbst-) statt Handelsembargo

Die bieten zertifizierten, „konfliktfreien“ Bergwerken in der DRC eine Lebensgrundlage. Hier gibt es z.B. bereits regionale, afrikanische Initiativen (z.B. Solutions for Hope, Conflict Free Tin Initiative) oder CFS-Zertifizierungen nach EICC-GeSI-Industriestandard (siehe 8.). Die Nachverfolgbarkeit der Aussage „konfliktfrei ja/nein“ müssen weltweit Schmelzhütten, Importeure sowie produzierende Industrien und ihren Zulieferern (siehe 6.) selbst sicherstellen durch Belege aus der Lieferkette. Der COD fordert eine Eigenerklärung von Industrie-Unternehmen, sie seien „konfliktfrei“, oder ein Zertifikat darüber, das Dritte im Rahmen eines Audits ausstellen.

6. Berichtspflichten und Termine

Jährlich melden US-börsennotierte Unternehmen der Börsenaufsicht SEC bis Ende Mai rückwirkend für ein Jahr, ob sie „konflikfrei“ seien — d.h. die verwendeten Mineralien könnten zwar aus den entsprechenden Staaten kommen, finanzieren oder begünstigen dort aber keine bewaffneten Konflikte — oder nicht.
— Unternehmen mit Sitz in der EU berichten zukünftig den nationalen Behörden bis zum 31. März, ob sie „konfliktfreie“ Mineralien aus Krisengebieten beziehen. Es gibt für diese Unternehmen ferner die Möglichkeit der freiwilligen Selbstzertifizierung, dass sie „konfliktfrei“ seien.

7. Mitwirkungspflicht, Nachverfolgbarkeit

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) entwickelte 2011 im Labor regionale „Herkunftsnachweise“ für bestimmte Tantal-, Zinn- und Wolframerze aus , mit Schwerpunkt Coltan. Die Herkunft gelingt über bestimmte geologische „Fingerabdrücke“. Ohne die Mitwirkung der Lieferkette gibt es jedoch kaum wirtschaftlich vertretbare Nachweise, da Laborprüfungen für den Nachweis potenzieller Konfliktmineralien gerade für komplexe Produkte wie z.B. Elektronik sehr teuer sind (ableitbar z.B. aus Preislisten von SGS, VDE-Prüfinstitut , BGR). Jede Unterbaugruppe müsste einzeln analysiert werden (siehe VDA Politikbrief 02/2013).

Das Vorgehen ist wie bei jeder anderen Fragestellung der : Aus Kostengründen können Firmen z.B. Werkstoffdaten aus der Lieferkette gegen Aussagen der Lieferanten zur eigenen potenziellen Betroffenheit prüfen. Dabei legen sogenannte „Materialdatenblätter“ (MDB) die chemische Zusammensetzung von Bauteilen und Unterbaugruppen offen. Somit lassen sich in komplexen Produkten wenige Risiko-Bauteile identifizieren, die man kostensparend untersuchen kann.

8. Fragebögen: EICC/GeSI als Standard

Die privatwirtschaftlichen Initiativen der Elektronikindustrie

haben Fragebögen für Lieferanten entwickelt, die auch gern in anderen Industrien genutzt werden. Sie fragen nach dem Vorhandensein potenzieller Konfliktmineralien und deren Herkunft. Diese Bögen sollte man selbst bei einer Selbsteinschätzung sammeln, dass man nicht betroffen sei. Mit MDB (in den Formaten IMDS, CDX, iPoint, BOM Check, IPC 1752, ZVEI Umbrella Spec u.a.) können Firmen das Risiko bestimmen, ob die Lieferantenauskünfte aus den Fragebögen zutreffen oder nicht, so Ford.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Carsten Dietsche (2014): Konfliktrohstoffe, in: CSR NEWS, Zugriff am 05.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=55977


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas
Reasonable Practices to Identify Sources of Conflict Minerals: Practical Guidance for Downstream Companies
bomcheck.net: Stoffdeklarationen und Web-Datenbank für Konfliktmineralien
cfsi: Conflict Minerals Reporting Template
BGR: Herkunftsnachweis mineralischer Rohstoffe wird in Afrika
Konfliktmineralien in der Autoindustrie
AIAG Conflict Minerals FAQs
Conflict Minerals im CDX



CSR NEWS ZUM THEMA

Bis zum fair hergestellten Smartphone ist es noch weit – Neues Ethik-Rating zeigt Fortschritte
Neues aus dem Partnernetzwerk: „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und mehr
Nachhaltige Lieferketten und umweltbezogene Produktkonformität
Fahrzeugbauer vernachlässigen Lieferkette: Praktiker diskutieren auf EBEN-Konferenz
EU schlägt verantwortungsvolle Handelsstrategie für Konfliktmineralien vor
Merkblatt Dodd-Frank Act und “Konfliktmineralien”
Germanwatch: Die Zeit für einen fairen Apple ist überreif
Bettercoal Code: “Wir werden liefern, brauchen aber Zeit”
Konfliktmineralien aus dem Kongo: Wie Unternehmen und NGOs das Problem angehen wollen
Nachhaltigkeits-Branchenreport: Verantwortung der Smartphone-Hersteller
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Carsten Dietsche

Umweltbetriebsprüfer, Ersteller und Prüfer von MDB in der Automobil- und Schiffbau-Industrie, Dozent für Konfliktmineralien-Managements im Rahmen des Umwelt- und Qualitätsmanagements sowie der CSR


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas
Reasonable Practices to Identify Sources of Conflict Minerals: Practical Guidance for Downstream Companies
bomcheck.net: Stoffdeklarationen und Web-Datenbank für Konfliktmineralien
cfsi: Conflict Minerals Reporting Template
BGR: Herkunftsnachweis mineralischer Rohstoffe wird in Afrika
Konfliktmineralien in der Autoindustrie
AIAG Conflict Minerals FAQs
Conflict Minerals im CDX


CSR NEWS ZUM THEMA

Bis zum fair hergestellten Smartphone ist es noch weit – Neues Ethik-Rating zeigt Fortschritte
Neues aus dem Partnernetzwerk: „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und mehr
Nachhaltige Lieferketten und umweltbezogene Produktkonformität
Fahrzeugbauer vernachlässigen Lieferkette: Praktiker diskutieren auf EBEN-Konferenz
EU schlägt verantwortungsvolle Handelsstrategie für Konfliktmineralien vor
Merkblatt Dodd-Frank Act und “Konfliktmineralien”
Germanwatch: Die Zeit für einen fairen Apple ist überreif
Bettercoal Code: “Wir werden liefern, brauchen aber Zeit”
Konfliktmineralien aus dem Kongo: Wie Unternehmen und NGOs das Problem angehen wollen
Nachhaltigkeits-Branchenreport: Verantwortung der Smartphone-Hersteller

Konfliktrohstoffe
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.869 seconds | web design by kollundkollegen.