Werbung


Sunday, September 25th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der (DNK) ist eine bundesweite Initiative für eine transparente und vergleichbare Berichterstattung der Nachhaltigkeitsleistungen von Unternehmen. Er bietet allen Unternehmen und Organisationen jeder Größe, wie auch Stiftungen, NGOs, Gewerkschaften, Universitäten Wissenschaftsorganisationen und Medien einen freiwilligen Leitfaden zur des Nachhaltigkeitsengagements. Damit fungiert er als Basis für die Bewertung von . Der DNK zielt in erster Linie auf eine Anwendung am Kapitalmarkt und strebt eine grundlegende Neu-Orientierung der Wirtschaft auf eine nachhaltige Entwicklung an.

1. Hintergrund und Entstehungsgeschichte

Der DNK wurde am 13. Oktober 2011 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) einstimmig beschlossen. Entwickelt wurde er in einem Dialog-Prozess zwischen unterschiedlichsten ohne Beteiligung des Staates entwickelt. Das Projekt wird von der Geschäftsstelle des RNE umgesetzt und in regelmäßigen Abständen auf seine Wirksamkeit überprüft. Die aktualisierte Fassung vom 4. Oktober 2014 weist klarere Anforderungen an die Entsprechenserklärung auf, und reflektiert die vorgenommenen Änderungen der G4-Leitlinien der Global Reporting Initiative. Der DNK bietet ebenso kleinen und mittleren Unternehmen () eine Möglichkeit, unkompliziert in die strukturierte Berichterstattung einzusteigen und das eigene Nachhaltigkeitsengagement zu organisieren. Der im September 2014 erschienene DNK -Leitfaden soll Kodex und Unterstützung zugleich sein.

2. Kriterien

Inhaltlich bezieht sich der DNK auf die Prinzipien des UNGC, die OECD-Leitlinien, die , EFFAS sowie GRI. Der Kodex enthält 20 Kriterien, mit ergänzenden Leistungsindikatoren (28 GRI- und 16 EFFAS-), zu den folgenden Themen:

  • Strategie (Strategische Analyse und Maßnahmen, Wesentlichkeit, Ziele, Tiefe der Wertschöpfungskette)
  • Prozessmanagement (, Regeln und Prozesse, Kontrolle, Anreizsysteme, Beteiligung von Anspruchsgruppen, Innovations- und Produktmanagement)
  • Umwelt (Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen, Ressourcenmanagement, Klimarelevante Emissionen)
  • Gesellschaft (Arbeitnehmerrechte, Chancengerechtigkeit, Qualifizierung, Menschen-rechte, Gemeinwesen, Politische Einflussnahme, Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten)

3. Umsetzung und Wirkung

Im ersten Schritt unterzeichnen Unternehmen eine Entsprechenserklärung, in der sie Auskunft zu den einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren geben. Anhand dieser soll die interessierte Öffentlichkeit und Finanzmarktakteure beurteilen können, ob und wie Unternehmen Nachhaltigkeit im Kerngeschäft verankern. Die Entsprechenserklärungen werden durch den DNK selbst geprüft und dann in der Datenbank veröffentlicht. Die „comply or explain“-Regelung, bei der das Unternehmen über die Erfüllung bzw. Nichterfüllung der Kodex-Anforderungen berichtet, erlaubt es dem Unternehmen, zu spezifischen Bereichen von dem Standard abzuweichen. Diese Regelung erleichtert KMUs den Einstieg in die Berichterstattung, gibt Orientierungshilfe und mach gelebte Nachhaltigkeitspraxis durch eine höhere Verbindlichkeit transparent und vergleichbar.

Die EU-Kommission hat den DNK als einen möglichen Standard zur Erfüllung der ab 2016 geltenden europäischen Pflicht zur nicht finanziellen Berichterstattung von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern genannt, die im öffentlichen Interesse stehen.

Der DNK ist ein Instrument für ökologische, soziale und Governance-Fragen und nicht nur für den deutschsprachigen Raum gedacht, sondern auch im internationalen Kontext anwendbar. Im internationalen Kontext wird von „the sustainability code“ gesprochen und steht in der aktualisierten Fassung auf Deutsch, Englisch, Französisch und Griechisch vor.

4. Experten

Experten zum Thema “” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Johanna Jung (2014): Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), in: CSR NEWS, Zugriff am 25.09.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=55572


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex im Internet



CSR NEWS ZUM THEMA

Nachhaltigkeit nach Schema F? Gibt es nicht! Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex veröffentlicht
Einfluss der Banken auf eine nachhaltige Entwicklung
CSRbriefly am Freitag
Hilfestellung: Anforderungen an die Klimaberichterstattung
CSRbriefly am Mittwoch
Merkel will mehr Unternehmen für den Deutschen Nachhaltigkeitskodex gewinnen
Umwelt- und Sozialangaben werden Pflicht in Geschäftsberichten großer Unternehmen
CSRbriefly am Freitag
Transparenzversprechen: Sparkassen-Finanzgruppe kooperiert mit Nachhaltigkeitsrat
Wohnungswirtschaft entwickelt Branchenkodex für nachhaltiges Management
INUR vergibt erstmals CSR-Siegel
Deutscher Nachhaltigkeitskodex: jetzt 47 Unterzeichner
Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Studie untersucht Erfolge und Verbesserungsbedarf
W&W und Hypovereinsbank unterzeichnen Deutschen Nachhaltigkeitskodex
HypoVereinsbank neu im Deutschen Nachhaltigkeitskodex
Deutscher Nachhaltigkeitskodex mit mehr Übersicht
Partnerforum: Transparenz & Datenschutz
RWE unterzeichnet Deutschen Nachhaltigkeitskodex
680 Bundesunternehmen für Deutschen Nachhaltigkeitskodex gewinnen
Steinbeis Papier erstes Industrieunternehmen im Deutschen Nachhaltigkeitskodex: weiter Beitritte bald erwartet
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Johanna Jung

MA Environmental Management and Consultancy, Nachhaltigkeitsmanager, Nölken Hygiene Products GmbH


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex im Internet


CSR NEWS ZUM THEMA

Nachhaltigkeit nach Schema F? Gibt es nicht! Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex veröffentlicht
Einfluss der Banken auf eine nachhaltige Entwicklung
CSRbriefly am Freitag
Hilfestellung: Anforderungen an die Klimaberichterstattung
CSRbriefly am Mittwoch
Merkel will mehr Unternehmen für den Deutschen Nachhaltigkeitskodex gewinnen
Umwelt- und Sozialangaben werden Pflicht in Geschäftsberichten großer Unternehmen
CSRbriefly am Freitag
Transparenzversprechen: Sparkassen-Finanzgruppe kooperiert mit Nachhaltigkeitsrat
Wohnungswirtschaft entwickelt Branchenkodex für nachhaltiges Management
INUR vergibt erstmals CSR-Siegel
Deutscher Nachhaltigkeitskodex: jetzt 47 Unterzeichner
Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Studie untersucht Erfolge und Verbesserungsbedarf
W&W und Hypovereinsbank unterzeichnen Deutschen Nachhaltigkeitskodex
HypoVereinsbank neu im Deutschen Nachhaltigkeitskodex
Deutscher Nachhaltigkeitskodex mit mehr Übersicht
Partnerforum: Transparenz & Datenschutz
RWE unterzeichnet Deutschen Nachhaltigkeitskodex
680 Bundesunternehmen für Deutschen Nachhaltigkeitskodex gewinnen
Steinbeis Papier erstes Industrieunternehmen im Deutschen Nachhaltigkeitskodex: weiter Beitritte bald erwartet

Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.337 seconds | web design by kollundkollegen.