Werbung


Saturday, December 10th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Unternehmenskooperation

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Grundsätzlich wird unter Kooperation (von lat. cooperari = mitwirken) das Zusammen- und Miteinanderarbeiten im Unterschied zum Gegeneinanderarbeiten verstanden. In der Regel besteht zwischen den kooperierenden Akteuren eine Zweckbeziehung, die in der Regel auf dem Prinzip der eigeninteressierten Berücksichtigung der Interessen des Anderen aufbaut. Daran anschließend wird in einem ersten Schritt unter Unternehmenskooperation die Zusammenarbeit mindestens zweier rechtlich eigenständiger Akteure, meist beides Unternehmen, zum gegenseitigen Vorteil verstanden.

1. Unternehmenskooperationen und CSR

Im Kontext der CSR- und -Debatte wird der Begriff Unternehmenskooperation weiter gefasst. Kooperationspartner sind in diesen Fällen nicht nur Unternehmen, sondern beispielsweise auch zivilgesellschaftliche Akteure wie Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), soziale Organisationen oder Kirchen sowie politische Akteure und öffentliche Verwaltungen. Damit Unternehmen einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlich relevanter Problemstellungen leisten können, sind sie immer wieder auf die Kooperation mit solch externen Partnern angewiesen. Dies gilt im Kontext von als ein zentrales Merkmal und als Erfolgsvoraussetzung für das Gelingen von CSR-Projekten. Hierfür werden in der Literatur zwei zentrale Gründe genannt: Erstens entstehen in Kooperationen mit externen gesellschaftlichen Partnern häufig Lösungen, auf die die Partner alleine nicht gekommen wären (unterschiedliche Kompetenzen und Erfahrungshorizonte). Zweitens wird durch Kooperationen zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren die Glaubwürdigkeit eines Projektes in der Öffentlichkeit gesteigert.

Durch die Einbindung externer Partner wird jedoch nicht nur der Erfolg und Mehrwert eines Projektes gesteigert, vielmehr wird die Zusammenarbeit mit verschiedenen Stakeholdern als integraler Bestandteil nachhaltiger Entwicklung gesehen und explizit als ein Kernthema der ISO 26.000 definiert (Kernthema: Einbindung und Entwicklung der Gemeinschaft/ Handlungsfeld 1: Einbindung der Gemeinschaft).

2. Voraussetzungen erfolgreicher Unternehmenskooperationen

Schmidpeter und Habisch (2008) definieren vier Erfolgskriterien für Corporate Citizenship-Projekte, die auch als generelle Erfolgsvoraussetzungen von Kooperationsprojekten insgesamt genannt werden können: Zusammenarbeit, Dauerhaftigkeit, Wirkung und Kompetenz. Darüber hinaus werden drei Prinzipien genannt, die als Grundvoraussetzungen erfolgreicher Partnerschaften gesehen werden: Gleichberechtigung, Transparenz und gegenseitiger Nutzen. Werden diese Prinzipien nicht beherzigt, setzen sich alle beteiligten Kooperationspartner Risiken aus, die die Kooperation und damit auch die anvisierten Ziele der CSR-Projekte in Gefahr bringen. Ein besonderes Risiko für beide Seiten ist dabei der Verlust der Glaubwürdigkeit.

3. Formen von Unternehmenskooperationen

Grundsätzlich lassen sich unterschiedliche Kooperationsformen im CSR-Kontext unterscheiden. Zum einen Geschäftskooperationen zwischen Unternehmen und Kunden oder Zulieferern, die meist geschlossen werden, um Problemfelder entlang der Wertschöpfungskette zu bearbeiten. Daneben finden sich regionale Standortkooperationen zwischen Unternehmen und örtlichen Vertretern aus Zivilgesellschaft und/ oder Politik. Hier steht meist die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie des regionalen Lebensstandards im Mittelpunkt der Kooperation. Daneben finden sich überregionale Kooperationen und Multi--Netzwerke. Eine weitere Form der Unternehmenskooperation bilden Unternehmensnetzwerke, in denen sich Unternehmen regional oder überregional mit dem Ziel zusammenschließen, gemeinsam CSR-Projekte zu realisieren und sich fachspezifisch auszutauschen.

Eine Sonderform der Unternehmenskooperation bildet das Public Private Partnership (PPP). Unter einem PPP wird entweder die Partnerschaft zwischen einem Unternehmen und einer entwicklungspolitischen Organisation zur Erreichung entwicklungspolitischer Ziele (enge Definition) oder allgemeiner die Kooperation von Unternehmen und Akteuren des öffentlichen Sektors zur gemeinsamen Erarbeitung von Lösungen öffentlicher Aufgaben (weite Definition) verstanden. Nach der strukturellen Grundform des Public Private Partnership kann zwischen gesellschaftsrechtlichem, vertragsrechtlichem, bürgerschaftlichem und informellem PPP unterschieden werden.

4. Literatur

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011): Die DIN „Leitfaden zur gesellschaftlichen von Organisationen“ – Ein Überblick. Stand 2011. . In: >>Link, zugegriffen am 16.12.2013.
  • Habisch, André/ Wildner, Martin/ Wenzel, Franz (2008): Corporate Citizenship (CC) als Bestandteil der Unternehmensstrategie. In: Habisch, André/ Schmidpeter, René/ Neureiter, Martin (Hrsg.): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager. , . Springer-Verlag. S. 3-43.
  • Hagenhoff, Svenja (2004): Kooperationsformen: Grundtypen und spezielle Ausprägungen. In: Schumann, Matthias (Hrsg.): Institut für Wirtschaftsinformatik, Georg-August-Universität , Arbeitsbericht Nr. 4/2004. In: >> Link, zugegriffen am 16.12.2013.
  • Hart, Thomas/ Welzel, Carolin/ Gerstberger, Wolfgang/ Sack, Detlef (2004): Public Private Partnerships und E-Government: Formen, Instrumente und Entwicklungsschritte öffentlich-privater Kooperation. In: Hart, Thomas/ Welzel, Carolin (Hrsg.): Public Private Partnerships und E-Government. Bertelsmann Stiftung. S. 15-85. In: >> Link, zugegriffen am 17.12.2013.
  • Schmidpeter, René/ Habisch, André (2008): Kriterien für ein erfolgreiches CC-Management. In: Habisch, André/ Schmidpeter, René/ Neureiter, Martin (Hrsg.): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager. Berlin, Heidelberg. Springer-Verlag. S. 45-55.
  • Tennyson, Ros (2003): Arbeiten mit Partnern. Ein Werkzeugbuch. The International Business Leaders Forum (IBLF) and the Global Alliance for Improved Nutrition (GAIN). In: >> Link, zugegriffen am 16.12.2013.

5. Experten

Experten zum Thema “Unternehmenspartnerschaften” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Sven Reichmann (2014): Unternehmenskooperation, in: CSR NEWS, Zugriff am 10.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=49011


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Einführung und Literaturempfehlungen
Nutzen von Kooperationsprojekten für soziale Organisationen
Studie von GlobeScan & SustainAbility zu “Collaborating for a Sustainable Future”
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship mit positivem Kooperationsbeispiel
kritische Betrachtung von CSR-Kooperationen für NPOs
weiterführende Literatur zu Kooperationsprojekten
PPP-Projekte und deren Besonderheiten



CSR NEWS ZUM THEMA

Lean and Green: Logistik optimieren und Umweltverantwortung kommunizieren
Welthungerhilfe: Unternehmenspartnerschaften gewinnen an Bedeutung
Untersuchung offenbart Schwachstellen bei der Engagementförderung
Don Bosco expandiert in Indien: Berufliche Bildung im Kampf gegen Armut
Unternehmenskooperationen erfolgreich gestalten – Gute Sache Qualifizierungsprogramm für NPOs gestartet
UPJ: CSR im Spannungsfeld von regionaler Verbreitung und Europa
Unternehmenskooperationen: Täglich um Vertrauen werben
Unternehmenskooperationen: kritischer Dialog und Zusammenarbeit. NABU-Präsident Olaf Tschimpke im Interview
Provieh: Der Handel muss handeln – im Dialog mit NGOs
“Fire Action Plan” in Bangladesch: Das sagen deutsche Experten
Sozialunternehmertum durch Unternehmenskooperationen und digitales Arbeiten voranbringen
Unternehmensspenden: Nicht alle sind willkommen
Edeka kooperiert mit WWF – Wo bleibt die Unabhängigkeit?
Schwarzbuch WWF: Verlag ändert 21 Textstellen
Schwarzbuch WWF: Durch Kooperationen zum Mittäter der Naturzerstörung?
20 Jahre Kooperation: Chiquita und die Rainforest Alliance
Peppige Ideen, Social Media und die Macht der Verbraucher
Der WWF und die Unternehmen: Das Spiel mit der Glaubwürdigkeit
PPP in Afrika – UNESCO bietet Unterstützung
Gemeinsam gegen Wasserarmut-Unternehmenskooperation für Brunnenbau in Afrika
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Sven Reichmann

.lichtl Ethics & Brands (Hofheim a.T.)


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Einführung und Literaturempfehlungen
Nutzen von Kooperationsprojekten für soziale Organisationen
Studie von GlobeScan & SustainAbility zu “Collaborating for a Sustainable Future”
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship mit positivem Kooperationsbeispiel
kritische Betrachtung von CSR-Kooperationen für NPOs
weiterführende Literatur zu Kooperationsprojekten
PPP-Projekte und deren Besonderheiten


CSR NEWS ZUM THEMA

Lean and Green: Logistik optimieren und Umweltverantwortung kommunizieren
Welthungerhilfe: Unternehmenspartnerschaften gewinnen an Bedeutung
Untersuchung offenbart Schwachstellen bei der Engagementförderung
Don Bosco expandiert in Indien: Berufliche Bildung im Kampf gegen Armut
Unternehmenskooperationen erfolgreich gestalten – Gute Sache Qualifizierungsprogramm für NPOs gestartet
UPJ: CSR im Spannungsfeld von regionaler Verbreitung und Europa
Unternehmenskooperationen: Täglich um Vertrauen werben
Unternehmenskooperationen: kritischer Dialog und Zusammenarbeit. NABU-Präsident Olaf Tschimpke im Interview
Provieh: Der Handel muss handeln – im Dialog mit NGOs
“Fire Action Plan” in Bangladesch: Das sagen deutsche Experten
Sozialunternehmertum durch Unternehmenskooperationen und digitales Arbeiten voranbringen
Unternehmensspenden: Nicht alle sind willkommen
Edeka kooperiert mit WWF – Wo bleibt die Unabhängigkeit?
Schwarzbuch WWF: Verlag ändert 21 Textstellen
Schwarzbuch WWF: Durch Kooperationen zum Mittäter der Naturzerstörung?
20 Jahre Kooperation: Chiquita und die Rainforest Alliance
Peppige Ideen, Social Media und die Macht der Verbraucher
Der WWF und die Unternehmen: Das Spiel mit der Glaubwürdigkeit
PPP in Afrika – UNESCO bietet Unterstützung
Gemeinsam gegen Wasserarmut-Unternehmenskooperation für Brunnenbau in Afrika

Unternehmenskooperation
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.432 seconds | web design by kollundkollegen.