Werbung


Sunday, December 11th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Stakeholder

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Begriff leitet sich von den beiden englischen Worten „stake“ (Einsatz, Anteil, Anspruch) und „holder“ (Eigentümer, Besitzer) ab und kann mit „“ übersetzt werden. Für Freeman umfasst die Bezeichnung Stakeholder „any group or individual who can affect or is affected by the achievement of the organization’s objectives”. Die Europäische Kommission definiert in ihrem Grünbuch zu CSR Stakeholder als „Einzelpersonen, Gemeinschaften oder Organisationen, die die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens beeinflussen oder von ihr beeinflusst werden. Es gibt interne Stakeholder (Belegschaft) und externe Stakeholder (z.B. Kunden, Zulieferer, Anteilseigner, Investoren, lokale Gemeinschaften).”

1. Stakeholder Management

Stakeholder Management ist ein ganzheitlicher Ansatz zum Aufbau und zur Pflege der Beziehungen zwischen Organisationen und ihren Anspruchsgruppen. Das Konzept geht auf Freemans Theorie zu einem erweiterten strategischen Managementansatz zurück. Demnach verfügen Unternehmen mit einer höheren „stakeholder management capability“ auch über einen Wettbewerbsvorteil.

Diese Überlegungen erweitern Sachs und Rühli, indem sie argumentieren, dass Wertschöpfung entlang dem Stakeholder-Ansatz nicht primär über dyadische Beziehungen zwischen dem Unternehmen und einem Stakeholder generiert wird, sondern innerhalb des „Stakeholder-Netzwerks“. Für Unternehmen wird es daher immer wichtiger, sich der vielfältigen Beziehungen und Netzwerke bewusst zu sein, in denen sie eingebettet sind, und zu beachten, dass ihre Stakeholder auch Schnittstellen zu weiteren Netzwerken darstellen.

Heute stehen Organisationen vor der Aufgabe, mit ihren Stakeholdern ein Wertschöpfungsnetzwerk zu bilden und auf diese Art einen Wettbewerbsvorteil zu generieren. Ein erfolgreiches Stakeholder Management bindet die Stakeholder (als „resource-owners“) somit in die Wertschöpfung ein, ermöglicht Innovationen und gewährleistet eine nachhaltige (Unternehmens-) Entwicklung.

2. Standards

Bisher existieren nur wenig international anerkannte Standards für Stakeholder Management, wie der AA1000SES. Dieser wurde im Rahmen eines breit gefassten Multi-Stakeholderdialogs unter der Leitung von AccountAbility entwickelt. Der Standard dient Unternehmen als Leitfaden zur Gestaltung ihres Stakeholder Managements und definiert dafür die drei Kriterien Inclusivity, Materiality und Responsiveness.

3. Instrumente

Organisationen, die Stakeholder Management als Instrument der Unternehmensführung begreifen, können u.a. auf folgende „Werkzeuge“ zurückgreifen:

Normativ
Geschriebene und ungeschriebene Normen einer Organisation definieren jenen Bereich, innerhalb dessen die Organisation bereit ist, zu übernehmen. Die Grenzen dieses Verantwortungsbereichs sind immer wieder neu zu bestimmen. Instrumente:

  • (Stakeholder) Policies
  • Vision und Mission
  • Unternehmenswerte
  • Code of Conduct
  • Strategische Ziele

Strategisch
Der strategische Bereich umfasst die Orientierung am Umfeld bzw. das laufende Erfassen relevanter Veränderungen. Instrumente:

  • Stakeholder-Analyse, -Mapping und -Monitoring
  • Wesentlichkeits-Analyse
  • Risiko und Issues-Analyse
  • Projektumfeld-Analyse
  • (Stakeholder) Beirat
  • Sustainability Balanced Score Card
  • Fokusgruppen
  • Umfragen und Studien

Operativ
Die normativen und strategischen Richtlinien und Inputs werden auf der operativen Ebene umgesetzt. Entsprechende Prozesse basieren auf den Fähigkeiten und Ressourcen einer Organisation. Instrumente:

  • (Multi) Stakeholderdialoge / -foren
  • Kooperationen und Partnerschaften
  • Workshops und Trainings
  • (Nachhaltigkeits-) Berichte
  • Interne und externe Events, Präsentationen usw.
  • Feedback-Mechanismen
  • . Newsletter, Blogs, Intranet, Chats, Aussendungen, Magazine

4. Ausblick

Die zunehmende Vernetzung inner- und außerhalb von Organisationen, die hohe Geschwindigkeit der Informationsflüsse sowie verschwommene Grenzen zwischen Unternehmen und deren Umwelt verlangen neue Formen der Zusammenarbeit und leiten einen Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung ein. Unternehmen schaffen sich einen Wettbewerbsvorteil, indem sie ihre Stakeholder als wertvolle „resource-owners“ begreifen und mit diesen ein Wertschöpfungsnetzwerk bilden. Darin nehmen ihre Stakeholder aktiv am Wertschöpfungsprozess teil und bringen finanzielle und nicht-finanzielle Ressourcen ein. Mit ihrem einzigartigen Wertschöpfungsnetzwerk schaffen sich Organisationen einen Wettbewerbsvorteil bzw. ihre „Unique Network Proposition“.

Stakeholder Management wird dabei zu einer Schlüsselkompetenz, da es alle Akteure unter dem Ziel der gemeinsamen Wertschöpfung vereint und koordiniert. Es fördert den laufenden Austausch zwischen Unternehmen und ihren Stakeholdern, sowie das gemeinsame Lernen und Weiterentwickeln. Organisationen können mit Stakeholder Management Ansprüche unterschiedlicher Gruppen ausbalancieren, aufkommende Trends frühzeitig erkennen und mögliche Konfliktsituationen vorwegnehmen.

5. Literatur

  • Freeman, R. E. (1984): Strategic management: A stakeholder approach. Boston: Pitman
  • Freeman, R. E., Harrison, J. S., Wicks, A. C., Parmar, B. L., De Colle, S. (2010): Stakeholder theory. The state of the art. Cambridge: Cambridge University Press
  • Friedman, A. L.., Miles, S. (2006): Stakeholders: Theory and Practice. Oxford: Oxford University Press
  • Rowley, T.J. (1997): Moving beyond dyadic ties. A network theory of stakeholder influences. In: Academy of Management Review 22(1997)4, 887-910
  • Sachs, S., Groth, H., Schmitt, R. (2010): The ‘Stakeholder View’ approach: An untapped opportunity to manage corporate performance and wealth, Strategic Change, vol. 19, no. 3-4
  • Sachs, S., Rühli, E. (2011): Stakeholders Matter: A New Paradigm for Strategy in Society (Business, Value Creation, and Society). Cambridge: Cambridge University Press
  • Schuppisser, S.W. (2002): Stakeholder Management. Beziehungen zwischen Unternehmungen und nicht-marktlichen Stakeholder-Organisationen – Entwicklung und Einflussfaktoren. In: Rühli, E., et al. (Hg.): Schriftenreihe des Instituts für betriebswirtschaftliche Forschung an der Universität Zürich. Band 92. Bern, , Wien: Verlag Paul Haupt

6. Experten

Experten zum Thema “Stakeholder-Dialoge” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Mag. Judith Kantor (2014): Stakeholder, in: CSR NEWS, Zugriff am 11.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48993


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

AccountAbility (2011): AA1000 Stakeholder Engagement Standard 2011. Final Exposure Draft
Europäische Kommission (2011): Eine neue EU-Strategie (2011-14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). KOM(2011) 68. Brüssel
Hauska & Partner (2013): Stakeholder Management – Status Quo in Österreich, Wien
International Integrated Reporting Council (IIRC) (2013): Consultation Draft of the international Framework



CSR NEWS ZUM THEMA

csr-knowledge.net: Neue Stichworte im CSR Lexikon
CSR-Forschung: Von „Ethics in Business“ bis „Soft Law als ordnungspolitisches Element einer Global Governance“
Deutsche Bahn: Nachhaltigkeit auf die Schiene bringen
CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
Deutsche Post DHL: Gesellschaftlicher Dialog im 360°-Ansatz
CSR-Forschung: “Credibility Gap” in CSR Reporting
Umweltverantwortung bei der Telekom Austria Group: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
Umweltverantwortung bei ATS: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
Umweltverantwortung bei der HypoVereinsbank: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
CSR-Forschung: Innovationen für Nachhaltigkeit sowie Intelligente Energienutzung in der Gebäudewirtschaft
Kunden fordern nachhaltigere Lieferkette
Nachhaltigkeit in der Lieferkette – eine Chance
Textilbündnis: Minister Müller räumt die „falschen“ Fehler ein
CSR-Forschung: Von Integrated Reporting bis Social Entrepreneurship
Anstoß zum Dialog – Pharmaverband veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht
C&A Nachhaltigkeitsbericht 2014: Strategische Integration von Corporate Responsibility
CSR-Forschung: Evaluierung und Steuerung von CSR
Europäisches CSR Label für öffentliche Unternehmen
Econ-Awards – Beispiele wegweisender Unternehmenskommunikation
Paradigmenwechsel in der Führungskultur
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Mag. Judith Kantor

Hauska & Partner


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

AccountAbility (2011): AA1000 Stakeholder Engagement Standard 2011. Final Exposure Draft
Europäische Kommission (2011): Eine neue EU-Strategie (2011-14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). KOM(2011) 68. Brüssel
Hauska & Partner (2013): Stakeholder Management – Status Quo in Österreich, Wien
International Integrated Reporting Council (IIRC) (2013): Consultation Draft of the international Framework


CSR NEWS ZUM THEMA

csr-knowledge.net: Neue Stichworte im CSR Lexikon
CSR-Forschung: Von „Ethics in Business“ bis „Soft Law als ordnungspolitisches Element einer Global Governance“
Deutsche Bahn: Nachhaltigkeit auf die Schiene bringen
CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
Deutsche Post DHL: Gesellschaftlicher Dialog im 360°-Ansatz
CSR-Forschung: “Credibility Gap” in CSR Reporting
Umweltverantwortung bei der Telekom Austria Group: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
Umweltverantwortung bei ATS: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
Umweltverantwortung bei der HypoVereinsbank: Die Schwerpunkte und ihre Kommunikation
CSR-Forschung: Innovationen für Nachhaltigkeit sowie Intelligente Energienutzung in der Gebäudewirtschaft
Kunden fordern nachhaltigere Lieferkette
Nachhaltigkeit in der Lieferkette – eine Chance
Textilbündnis: Minister Müller räumt die „falschen“ Fehler ein
CSR-Forschung: Von Integrated Reporting bis Social Entrepreneurship
Anstoß zum Dialog – Pharmaverband veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht
C&A Nachhaltigkeitsbericht 2014: Strategische Integration von Corporate Responsibility
CSR-Forschung: Evaluierung und Steuerung von CSR
Europäisches CSR Label für öffentliche Unternehmen
Econ-Awards – Beispiele wegweisender Unternehmenskommunikation
Paradigmenwechsel in der Führungskultur

Stakeholder
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.757 seconds | web design by kollundkollegen.