Werbung


Saturday, October 1st, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Public Private Partnership (PPP)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unter Public Private Partnership (PPP; zu Deutsch öffentlich-private Partnerschaft, ÖPP) versteht man eine langfristige, vertraglich geregelte Zusammenarbeit zwischen staatlichen und privaten Akteuren. Dabei werden öffentliche Aufgaben, für die der Staat nicht mehr sorgen kann bzw. will, teilweise oder vollständig von privatwirtschaftlichen Partnern übernommen. Der Staat zieht sich als Designer, Planer, Produzent, Finanzier und Betreiber öffentlicher Leistungen zurück und tritt als Konsument und Nachfrager von Dienstleistungen, für die er den privatwirtschaftlichen Partner bezahlt, auf. Public Private Partnerships haben das Ziel, sowohl Nutzen als auch Risiken und Belastungen partnerschaftlich zwischen den öffentlichen und privaten Partnern zu verteilen. Unternehmen profitieren durch die Partnerschaften auf unterschiedliche Art: Zum einen erhalten sie durch den staatlichen Anteil an den Kosten einen finanziellen Zuschuss. Zum anderen können sie neue Märkte für ihre Dienstleistungen erschließen.

1. Möglichkeiten der Ausgestaltung

Es gibt unterschiedliche Formen der Ausgestaltung von PPPs, die beispielsweise in der Art der Vertragsgestaltung und dem Grad der Kooperation zwischen öffentlichem und privatem Partner differieren. So sind zum Beispiel organisatorische PPPs durch eine enge vertragliche und organisatorische Koppelung zwischen öffentlichen Akteuren und privaten Unternehmen gekennzeichnet. In diesem Fall übernehmen die privaten und staatlichen Partner das Management der öffentlichen Einrichtung gemeinsam, wobei der Staat zumeist als Betreiber auftritt und der private Unternehmer die Einrichtung gegen Entgelt im Namen der staatlichen Stelle bewirtschaftet. Bei vertraglichen PPPs übernimmt der private Akteur die ausführende Tätigkeit in der Realisierungsphase vollständig. Die Zusammenarbeit ist i.d.R. zeitlich begrenzt. Netzwerkartige PPPs sind lose Partnerschaften auf Basis informeller, wechselseitiger Verpflichtungen, bei denen die Ressourcen komplementär verteilt sind. In fokalen PPPs dominiert ein Akteur, der auch den größeren Ressourceneinsatz leistet. In der Realität bestehen PPPs häufig aus einer Mischform der genannten Typen.

2. PPP und CSR

Im Rahmen ihrer CSR-Aktivitäten nutzen Unternehmen z.B. Partnerschaften mit staatlichen Entwicklungsorganisationen. Gemeinsam führen die Partner ein Projekt in einem Entwicklungsland durch, von dem einerseits die lokale Bevölkerung durch verbesserte Leistungserbringung, andererseits das Unternehmen durch einen leichteren Zugang zu staatlichen und privaten Institutionen und Entscheidungsträgern vor Ort sowie einen erleichterten Markteintritt profitiert. Unternehmen erhalten zudem von staatlicher Seite einen finanziellen Zuschuss sowie personelle Unterstützung durch die Organisationen bei der Planung und Umsetzung der Projekte. Dadurch profitieren sie auch von spezifischem Know-how über Länder, Sektoren und Gesetzgebungen und dem Zugang zu lokalen Netzwerken.

3. Literatur

  • Bertelsmann Stiftung / Clifford Chance Pünder / Initiative D21 (o. J.): Prozessleitfaden Public Private Partnership.
  • BMZ (2005): Public Private Partnerships (PPP) in der deutschen .
  • BPPP (o. J.): Argumentationskatalog – Pro und Contra ÖPP.
  • Detlef Sack (2009): Zwischen Usurpation und Synergie – Motive, Formen und Entwicklungsprozesse von Public Private Partnership. Zeitschrift für Sozialreform, Jg. 55, Heft 3, S. 211-230.

4. Experten

Experten zum Thema “Public Private Partnership” finden Sie >>hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Gina Burgard (2014): Public Private Partnership (PPP), in: CSR NEWS, Zugriff am 01.10.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48965


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Bundesverband Public Private Partnership (BPPP)



CSR NEWS ZUM THEMA

Unternehmen und Bildung
CSRbriefly am Donnerstag
REFFA: Ein Bildungsfonds für Afrika
Ein Finanzinstitut als PPP: die ProCredit Bank
Bangladesch: Chemikalien-Management-Systeme für die Textil-Industrie
„Chancenkontinent Afrika“: Deutsches Handwerk auf globalen Märkten
Entwicklungszusammenarbeit: Menschen mit Behinderungen besser berücksichtigen
CSR: Türöffner für Auslandsinvestitionen
Parteien uneins: Fördern Unternehmen die Entwicklungszusammenarbeit?
FAQ: Wo steht die deutsche Entwicklungszusammenarbeit?
Der Markt wird’s schon richten?
Ihre Ideen sind gefragt – die develoPPP.de-Ideenwettbewerbe laufen wieder!
CSR-Politik: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusamnmenarbeit und Entwicklung
develoPPP.de – Unternehmen als Experten in der Entwicklungszusammenarbeit
Fehlende Krankenversicherung treibt Millionen in Armut – Mikroversicherungen bisher ohne Durchbruch
Unternehmensverantwortung: Wie viel Glück ist möglich in Zeiten des Klimawandels?
Schulen für Benin ergänzen “Cotton made in Africa”
PPP in Afrika – UNESCO bietet Unterstützung
Abfallmanagement für Laborchemikalien in Südostasien: GTZ und Merck starten PPP
Kooperation – ein beispielhaftes Erfolgsrezept bei der Consulting Akademie Unternehmensethik 2009
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Gina Burgard

concern GmbH


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Bundesverband Public Private Partnership (BPPP)


CSR NEWS ZUM THEMA

Unternehmen und Bildung
CSRbriefly am Donnerstag
REFFA: Ein Bildungsfonds für Afrika
Ein Finanzinstitut als PPP: die ProCredit Bank
Bangladesch: Chemikalien-Management-Systeme für die Textil-Industrie
„Chancenkontinent Afrika“: Deutsches Handwerk auf globalen Märkten
Entwicklungszusammenarbeit: Menschen mit Behinderungen besser berücksichtigen
CSR: Türöffner für Auslandsinvestitionen
Parteien uneins: Fördern Unternehmen die Entwicklungszusammenarbeit?
FAQ: Wo steht die deutsche Entwicklungszusammenarbeit?
Der Markt wird’s schon richten?
Ihre Ideen sind gefragt – die develoPPP.de-Ideenwettbewerbe laufen wieder!
CSR-Politik: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusamnmenarbeit und Entwicklung
develoPPP.de – Unternehmen als Experten in der Entwicklungszusammenarbeit
Fehlende Krankenversicherung treibt Millionen in Armut – Mikroversicherungen bisher ohne Durchbruch
Unternehmensverantwortung: Wie viel Glück ist möglich in Zeiten des Klimawandels?
Schulen für Benin ergänzen “Cotton made in Africa”
PPP in Afrika – UNESCO bietet Unterstützung
Abfallmanagement für Laborchemikalien in Südostasien: GTZ und Merck starten PPP
Kooperation – ein beispielhaftes Erfolgsrezept bei der Consulting Akademie Unternehmensethik 2009

Public Private Partnership (PPP)
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.408 seconds | web design by kollundkollegen.