Werbung


Wednesday, December 7th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Mitarbeitermotivation

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Als Motivation bezeichnet man die Energie, die Mitarbeitende dazu bewegt, etwas umzusetzen. Die Motivation der Mitarbeitenden bzw. deren Bereitschaft Aufgaben zu erledigen, ist entscheidend für die Qualität von Arbeitsprozessen, Produkten und Dienstleistungen und damit für den Unternehmenserfolg. Deshalb ist es für das unternehmerische Nachhaltigkeitsmanagement wesentlich, die Mitarbeitenden für nachhaltiges Wirtschaften zu gewinnen. Darüber hinaus kann eine bewusst gestaltete nachhaltige Unternehmensentwicklung die steigern.

1. Was macht Motivation aus? – Motivationsfaktoren

Heute werden wesentliche Motivationsfaktoren in der Führung und , in der Personalentwicklung und dem Angebot an (Weiter-) sowie in der und Weitergabe von Informationen gesehen. Zusätzlich kann auch der sinnstiftende Arbeitsinhalt, beispielsweise der Vertrieb von nachhaltigen Produkten, motivierend wirken.

2. Führung und Unternehmenskultur

Die Umsetzung von im Unternehmen ist ein Prozess, in dem es um kontinuierliche Verbesserung und Veränderung geht. Als wesentliche Anspruchsgruppe sind die Mitarbeitenden zu berücksichtigen und in den Veränderungsprozess zu integrieren: eine wichtige Führungsaufgabe. Gute Führung sowie Möglichkeiten der Mitbestimmung wirken sich positiv auf die Mitarbeitermotivation aus.

Nicht alle Mitarbeitenden sind gleichermaßen motiviert, Veränderungsprozesse für Nachhaltigkeit im Unternehmen umzusetzen. Veränderungen lösen in der Regel auch Widerstände aus. Oftmals trägt jedoch eine Mehrheit die Ziele und Maßnahmen mit, so sie gut informiert ist und einen Zusammenhang zum eigenen Tun erkennt. Wichtig sind Multiplikatoren, die das Thema authentisch in ihren Bereichen und Abteilungen vermitteln. Die Mitarbeiterführung und Kommunikation haben demnach erheblichen Einfluss auf die Motivation.

3. Personalentwicklung und (Weiter-)Bildung

Eine zielführende Personalstrategie mit klarer Ausrichtung auf Entwicklungspotenziale ist ein weiterer entscheidender Faktor. Besonders motivierend erweisen sich individuelle Entwicklungsmöglichkeiten, die sowohl die Unternehmensziele ansprechen als auch auf die persönliche Situation und Wünsche der Mitarbeitenden eingehen. Die Anerkennung der investierten Zeit und des Qualifizierungsnachweises ist ein wichtiger motivationsfördernder Aspekt.

4. Kommunikation und Weitergabe von Informationen

Mitarbeitende müssen über anstehende Veränderungen frühzeitig, nachvollziehbar und regelmäßig informiert werden. Ein hierarchiedurchlässiger Austausch bindet die Mitarbeitenden in die Überlegungen der Unternehmensführung ein. Dabei können Ziele und Maßnahmen weiterentwickelt und das „Commitment“ der Mitarbeitenden eingeholt werden.
Zielführend ist es, das Gesagte mit Beispielen und Handlungen zu untermalen. Denn Transparenz und Glaubwürdigkeit sind wichtige Treiber von Mitarbeitermotivation.

5. Praxishilfen und Literatur

  • Methoden und Instrumente zu Führung und Unternehmenskultur: Brandenberg, A.: Anreizsysteme zur Unternehmenssteuerung. Gestaltungsoptionen, motivationstheoretische Herausforderungen und Lösungsansätze. : Dt. Univ.Verlag. 2001
  • Methoden und Instrumente zu Personalentwicklung und (Weiter-)Bildung: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. / Projekt Qualifikations-Entwicklungs-Management: „Personal- und Organisationsentwicklung in innovativ denken und gestalten“. . 2006
  • Integriertes Personalmanagement in der Praxis – Prozesse und professionelle Standards, : Bertelsmann. 2009
  • RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. Kompetenzzentrum. Praxismaterialien. Personalmanagement in Kleinen und Mittleren Unternehmen: 10 Lösungen aus der Praxis. Eschborn. O.D.
  • Trifolium – Beratungsgesellschaft mbH (Hrsg.): Europäische Kompetenzentwicklung zum Nachhaltigen Wirtschaften (EuKoNa). Initialer NachhaltigkeitsCheck (INC) (Offline-Version). 2008.
  • Zaunmüller, H.: Anreizsysteme für das Wissensmanagement in KMU. Wiesbaden: Dt. Univ.Verlag. 2005
  • Zerfaß, A.: Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften. 3. Auflage. 2010

6. Experten

Experten zum Thema “Mitarbeitermotivation” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Ursula Weber (2014): Mitarbeitermotivation, in: CSR NEWS, Zugriff am 07.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48916


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen. Von der Idee zur Praxis: Managementansätze zur Umsetzung von Corporate Social Responsibility und Corporate Sustainability. Berlin. 2007
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Nachhaltigkeit braucht Führung: bewusst – kompetent – praxisnah. 2008
Berufundfamilie: Best practises.
Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP)
Institut der deutschen Wirtschaft: IW-Weiterbildungserhebnung 2011.
UCS / Ulrich, M.: Planspiel „napuro“ u.a.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Nachhaltigkeitsberichterstattung: Empfehlungen für eine gute Unternehmenspraxis. Berlin. 2009
Mitarbeiter-Motivation zur Nachhaltigkeit (MIMONA) – Datenbank der MIMONAPraxisbeispiele



CSR NEWS ZUM THEMA

Unternehmen und Bildung
Erfolgsfaktor Corporate Responsibility
Special Olympics Düsseldorf 2014 sucht Corporate Volunteers
Quickcheck für KMU: CSR und Nachhaltigkeit praxistauglich
Unternehmenskooperationen: Täglich um Vertrauen werben
Von einer KMU für KMUs: Das CSR-Projekt in Kirchheim unter Teck
Umfrage: CSR ist Chefsache
Corporate Volunteering: Ein Tag, der wirkt
Nachhaltigkeit als Vergütungskomponente
Stiftung Deutsche Sporthilfe: Mittelstand soll Spitzensport stärker fördern
Der Markt wird’s schon richten?
DPRG-Arbeitskreis: Transparenzpflicht für Unternehmen – Ja oder Nein?
Corporate Volunteering: Einsatz in Rumänien
Nachhaltigkeit bedeutet Top-Managern viel – nur Investoren nicht
Unternehmerinnen wirtschaften nach ethischen Kriterien – Veranstaltung in Köln
Sustainable Value – ein wertbasierter Ansatz zur CR-Erfolgsmessung
Sponsoring: Sport als Spitzenreiter, Bildung und Soziales hintenan
DGQ: CSR-Aktivitäten brauchen eine stärkere strategische Verankerung
Danone: Hohe Aufmerksamkeit für das Thema „Mensch“
Mitarbeiterorientierung macht das Unternehmen sicher: GeNUA ein Great Place to Work 2009
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Ursula Weber

wissenschaftliche Mitarbeiterin am CSM der Leuphana Universität Lüneburg


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen. Von der Idee zur Praxis: Managementansätze zur Umsetzung von Corporate Social Responsibility und Corporate Sustainability. Berlin. 2007
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Nachhaltigkeit braucht Führung: bewusst – kompetent – praxisnah. 2008
Berufundfamilie: Best practises.
Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP)
Institut der deutschen Wirtschaft: IW-Weiterbildungserhebnung 2011.
UCS / Ulrich, M.: Planspiel „napuro“ u.a.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Nachhaltigkeitsberichterstattung: Empfehlungen für eine gute Unternehmenspraxis. Berlin. 2009
Mitarbeiter-Motivation zur Nachhaltigkeit (MIMONA) – Datenbank der MIMONAPraxisbeispiele


CSR NEWS ZUM THEMA

Unternehmen und Bildung
Erfolgsfaktor Corporate Responsibility
Special Olympics Düsseldorf 2014 sucht Corporate Volunteers
Quickcheck für KMU: CSR und Nachhaltigkeit praxistauglich
Unternehmenskooperationen: Täglich um Vertrauen werben
Von einer KMU für KMUs: Das CSR-Projekt in Kirchheim unter Teck
Umfrage: CSR ist Chefsache
Corporate Volunteering: Ein Tag, der wirkt
Nachhaltigkeit als Vergütungskomponente
Stiftung Deutsche Sporthilfe: Mittelstand soll Spitzensport stärker fördern
Der Markt wird’s schon richten?
DPRG-Arbeitskreis: Transparenzpflicht für Unternehmen – Ja oder Nein?
Corporate Volunteering: Einsatz in Rumänien
Nachhaltigkeit bedeutet Top-Managern viel – nur Investoren nicht
Unternehmerinnen wirtschaften nach ethischen Kriterien – Veranstaltung in Köln
Sustainable Value – ein wertbasierter Ansatz zur CR-Erfolgsmessung
Sponsoring: Sport als Spitzenreiter, Bildung und Soziales hintenan
DGQ: CSR-Aktivitäten brauchen eine stärkere strategische Verankerung
Danone: Hohe Aufmerksamkeit für das Thema „Mensch“
Mitarbeiterorientierung macht das Unternehmen sicher: GeNUA ein Great Place to Work 2009

Mitarbeitermotivation
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.902 seconds | web design by kollundkollegen.