Werbung


Saturday, October 1st, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

In den vergangenen Jahren ist die menschenrechtliche von Unternehmen immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Dies hat zur Folge, dass sich Unternehmen und andere vermehrt mit Fragen nach Instrumenten zur Umsetzung menschenrechtlicher Mindeststandards im Rahmen einer globalisierten Wirtschaft, Standards beim Schutz und bei der Absicherung von eigenen Mitarbeitenden, Gesetzen und Regeln in Produktionsländern, die hinter internationalen Standards zurückbleiben oder nicht durchgesetzt werden, aber auch mit dem konkreten Mehrwert eines proaktiven Menschenrechtsansatz auseinander setzen.

Mit den 2011 vom VN-Menschenrechtsrat verabschiedeten Leitprinzipien für Wirtschaft und gibt es einen konkreten Handlungsleitfaden, wie diese und andere Fragen bearbeitet werden können. Die von Professor John Ruggie (Sonderbeauftragter des Generalsekretärs der VN) erarbeitet Leitprinzipien und die entsprechende Vorarbeit wurden vor allem mit dem Ziel geleistet die Debatte zwischen freiwilligen und verpflichtenden Instrumenten im Bereich Sozialstandards zu überwinden. Aufbauend auf einem 2008 von Ruggie vorgelegten Analyserahmen umfassen die Leitprinzipien drei Säulen:

1) Staatliche Schutzpflicht (Duty / Obligation to Protect)
2) Unternehmerische Achtungspflicht (Responsibility to Respect)
3) Zugang zu Abhilfe (Access to Remedy)

Ziel dieses Ansatzes ist es deutlich zu machen, dass alle gesellschaftlichen Akteure ihren Verantwortlichkeiten nachkommen müssen, damit die Menschenrechte vollumfänglich durchgesetzt werden können.

1. Staatliche Schutzpflicht

Die staatliche Schutzpflicht wird in den Leitprinzipien 1 bis 10 (erste Säule) beschrieben und ist vorwiegend präventiv ausgerichtet. Nach Leitprinzip 1 muss ein Staat sicherstellen, dass Menschen, die unter seiner Herrschaftsgewalt stehen, bei der Ausübung ihrer Menschenrechte vor Beeinträchtigungen durch Unternehmen geschützt sind. Der Staat muss daher aktiv zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen beitragen. Die extraterritorialen Staatenpflichten werden in Leitprinzip 2 angesprochen. Ein besonders wichtiger Aspekt: Alle Unternehmen sind unter der Jurisdiktion des Staates erfasst. In den Leitprinzipien 3 bis 10 werden Problem- und Handlungsfelder der staatlichen Schutzpflichten ausgeführt.

2. Unternehmerische Achtungspflicht

Unternehmen – wie auch Individuen – haben eine Mitverantwortung für die Umsetzung der Menschenrechte. Die Verantwortung von Unternehmen für die Achtung der Menschenrechte (zweite Säule) wird in den Leitprinzipien 11 bis 24 ausgeführt. Daraus ergeben sich Handlungsleitlinien für Unternehmen, wie sie ihrer Verantwortung zur Achtung der Menschenrechte nachkommen können. Die Leitprinzipien 11 bis 14 klären, dass alle Unternehmen alle international anerkannten Menschenrechte zu achten haben, und zwar sowohl im Rahmen der eigenen unternehmerischen Aktivitäten als auch in allen relevanten Unternehmensbeziehungen, z. B. zu Lieferanten.

Die Leitprinzipien 15 bis 24 konkretisieren die Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen müssen, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Hierzu zählen eine Grundsatzverpflichtung, menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und der Zugang zu Beschwerdeverfahren und Wiedergutmachung. Unternehmen sind im Wesentlichen aufgefordert (Leitprinzip 18), die menschenrechtlichen Risiken abzuschätzen und alle tatsächlichen oder potenziell nachteiligen menschenrechtlichen Auswirkungen zu ermitteln. Entscheidend ist dabei auch die Einholung von Fachexpertise, aber vor allem Konsultationen mit potenziell betroffenen Gruppen. Zudem müssen Unternehmen über Auswirkungen und Maßnahmen öffentlich kommunizieren (Leitprinzip 21) und eine Wiedergutmachung für verursachte Menschenrechtsverletzungen leisten (Leitprinzip 22).

3. Zugang zu Abhilfe

Trotz aller Maßnahmen in der Praxis wird es immer wieder auch zu negativen Auswirkungen auf die Menschenrechte kommen. Staaten und Unternehmen müssen daher gewährleisten, dass es Beschwerdemechanismen gibt, durch die Problembereiche erkannt werden und die im Schadensfall für Betroffene eine angemessene Wiedergutmachung garantieren. Daher betrifft Zugang zu Abhilfe bzw. Beschwerdemechanismen sowohl Staaten als auch Unternehmen (dritte Säule). Die entsprechenden Leitprinzipien zielen, neben staatlichen gerichtlichen und quasi gerichtlichen/außergerichtlichen Rechtsbehelfen, auch auf nichtstaatliche Beschwerdemechanismen ab, z. B. auf Verfahren innerhalb von Unternehmen und mit externen Stakeholdern.

In Leitprinzip 31 werden Kriterien zur Qualitätssicherung außergerichtlicher staatlicher und nichtstaatlicher Beschwerdemechanismen beschrieben. Auch firmeninterne Beschwerdemechanismen müssen diesen Qualitätsstandards entsprechen, um dem Anliegen der „Schaffung funktionierender Beschwerdemechanismen“ gerecht zu werden. Sie müssen: rechtmäßig, zugänglich, berechenbar, ausgewogen, transparent und rechtekompatibel sein, kontinuierlich angepasst werden und in einem ständigen Austausch und Dialog (weiter-)entwickelt werden.

4. Experten

Experten zum Thema “Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Gwendolyn Remmert (2014): Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, in: CSR NEWS, Zugriff am 01.10.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48893


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (deutsche Übersetzung)
Menschenrechte achten - Ein Leitfaden für Unternehmen
Mein Unternehmen und die Menschenrechte. Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Menschenrechte
VN Hochkommissariat für Menschenrechte
Business and Human Rights Resource Center
Deutsches Global Compact Netzwerk - Thema: Menschenrechte
CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung



CSR NEWS ZUM THEMA

General-Anzeiger: UN Leitprinzipien wirkungsschwach
Leitfaden: Menschenrechtsverantwortung in Unternehmen
Unternehmenscoaching „Menschenrechte achten … aber wie?“
Mehr als fünf Millionen Kinder sind Opfer von Sklaverei
Verantwortung global agierender Unternehmen
Deutschland auf dem Prüfstand – Umsetzung der “UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte”
Studiosus legt Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014 vor
„Berichtspflichten sind ein ganz sanftes Instrument“: Uwe Kekeritz MdB im Interview
Rohstoffindustrie: NGOs fordern Gesetz zu Sorgfaltspflichten
UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in Deutsch
Nationales CSR-Forum: NGOs machen Druck
Unternehmenscoaching: Wirtschaft & Menschenrechte
Leitfaden ‘Menschenrechte’ für KMU
CSR-Leitlinien in der EU
Coaching: Wirtschaft & Menschenrechte
Spielzeughersteller: Probleme mit der sozialen Verantwortung
Corporate Social Responsibility 2012 – Was kommt im nächsten Jahr?
Das kritische Buch: Mythos CSR – Unternehmensverantwortung und Regulierungslücken
Ist das Respektieren der Menschenrechte für Unternehmen freiwillig?
Ruggies „Guiding Principles on Business and Human Rights“: Eine Gebrauchsanleitung zu Menschenrechten für Unternehmen?
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Gwendolyn Remmert

Deutsches Global Compact Netzwerk/GIZ GmbH


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (deutsche Übersetzung)
Menschenrechte achten - Ein Leitfaden für Unternehmen
Mein Unternehmen und die Menschenrechte. Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Menschenrechte
VN Hochkommissariat für Menschenrechte
Business and Human Rights Resource Center
Deutsches Global Compact Netzwerk - Thema: Menschenrechte
CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung


CSR NEWS ZUM THEMA

General-Anzeiger: UN Leitprinzipien wirkungsschwach
Leitfaden: Menschenrechtsverantwortung in Unternehmen
Unternehmenscoaching „Menschenrechte achten … aber wie?“
Mehr als fünf Millionen Kinder sind Opfer von Sklaverei
Verantwortung global agierender Unternehmen
Deutschland auf dem Prüfstand – Umsetzung der “UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte”
Studiosus legt Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014 vor
„Berichtspflichten sind ein ganz sanftes Instrument“: Uwe Kekeritz MdB im Interview
Rohstoffindustrie: NGOs fordern Gesetz zu Sorgfaltspflichten
UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in Deutsch
Nationales CSR-Forum: NGOs machen Druck
Unternehmenscoaching: Wirtschaft & Menschenrechte
Leitfaden ‘Menschenrechte’ für KMU
CSR-Leitlinien in der EU
Coaching: Wirtschaft & Menschenrechte
Spielzeughersteller: Probleme mit der sozialen Verantwortung
Corporate Social Responsibility 2012 – Was kommt im nächsten Jahr?
Das kritische Buch: Mythos CSR – Unternehmensverantwortung und Regulierungslücken
Ist das Respektieren der Menschenrechte für Unternehmen freiwillig?
Ruggies „Guiding Principles on Business and Human Rights“: Eine Gebrauchsanleitung zu Menschenrechten für Unternehmen?

Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 1.868 seconds | web design by kollundkollegen.