Werbung


Thursday, December 8th, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichwort: Label

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Umwelt-, Sozial- oder Nachhaltigkeits-Labels sind ein zentrales Instrument der produktbezogenen Nachhaltigkeitspolitik von Unternehmen, des Staates und zivilgesellschaftlicher Akteure. Ziel ist in allen Fällen, den ökologischen, sozialen oder einen ganzheitlichen nachhaltigen Zusatznutzen eines Produktes zu fördern. Ein gliedert sich in zwei wesentliche Dimensionen: zum einen die Funktion der Setzung von technischen Standards; durch die Erarbeitung und Definition von Kriterien, die ein ausgezeichnetes Produkt erfüllen muss, wird produktbezogene allgemein gültig festgeschrieben. Zum anderen ist die Kommunikationsfunktion prägendes Merkmal eines Labels: Im Sinne der Informationsökonomie reduziert ein nachhaltige Informationen auf „einen Blick“. Verbraucher können im Idealfall schnell, einfach und verlässlich ohne weitere Informationen beziehen zu müssen beim Kaufentscheid erkennen, ob es sich um ein Produkt mit ökologischen und/ oder sozialen Qualitäten handelt.

1. Anforderungen an Label

Wie effektiv ein Label die Orientierungsfunktion beim Verbraucher erfüllen kann, hängt von der Qualität des Zeichens ab. Zentrale Qualitätsmerkmale sind: Die Strenge der Kriterien gemessen am Stand der technischen Entwicklung und den Vorgaben durch ökologische und soziale Problemlagen und entsprechendem Lösungsbedarf. Zentral ist die Transparenz in Bezug auf die technischen Details der Kriterien und der Prozesse bei der Erstellung der Kriterien sowie bezüglich der Vergabeinstanzen des Labels. Letzteres bestimmt entscheidend die Glaubwürdigkeit eines Zeichens, denn je unabhängiger die Gestalter eines Labels von Partikularinteressen sind und je mehr gesamtgesellschaftliche Ziele damit nachvollziehbar verfolgt werden, desto höher die Akzeptanz eines Labels bei Verbrauchern, Medien, Umwelt- und Verbraucherbänden sowie anderen zivilgesellschaftlichen Stakeholdern und staatlichen Einrichtungen. Umfragen zeigen, dass die Glaubwürdigkeit von Labeln höher ist, wenn der Absender in den Bereichen Umweltverbänden oder staatlicher Einrichtungen verankert ist als in Industrie und Handel.

Besonders glaubwürdig sind die so genannten Typ I-Labels (nach der ISO-Norm 14024) wie der Blauen Engel, das weltweit erste Umweltzeichen. Die ISO-Norm definiert Typ I-Umweltkennzeichnungen folgendermaßen: „A voluntary, multiple-criteria based, third party program that awards a license that authorises the use of environmental labels on products indicating overall environmental preferability of a product within a particular product category based on life cycle considerations“ (DIN ISO 14024, zitiert nach Global Ecolabelling Network).

2. Label als politisches Instrument

Label spielen nicht nur für Unternehmen im Rahmen der Verbraucherkommunikation eine wichtige Rolle. Auch für staatliche Akteure stellen Label ein wirksames Steuerungsinstrument dar. Mit dem politisch erwünschten Ziel, nachhaltige Produktions- und Konsummuster zu fördern und entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, unterstützt etwa die deutsche Bundesregierung Label wie das Umwelt- und Klimaschutzzeichen Blauer Engel oder auch das Bio-. Durch die Setzung oder Unterstützung hoher Standards setzt der Staat so Anreize für Unternehmen, nachhaltigen Innovationen zu schaffen. Durch die starker und glaubwürdiger Labels unterstützt der Staat damit auch Unternehmen bei der Produktion und dem Absatz ihrer nachhaltigen Produkte.

3. Herausforderungen für Label

Das in Praxis und Forschung zentrale Problem von Label ist die zunehmende Flut an unterschiedlichen Zeichen und Siegeln. In gibt es heute mehr als 1000 Label, Siegel und Gütezeichen für Produkte mit einem ökologischen und/oder sozialen Bezug, und allein der Ecolabel Index zählt 444 Umweltzeichen aus 197 Ländern und 25 Industriesektoren. Zwei drittel dieser Zeichen sind allein in den vergangenen 10 Jahren entstanden – ein Trend der weiter zuzunehmen scheint. Marktteilnehmer klagen entsprechend über eine Verwirrung bei den Zeichen, die genau das Gegenteil der ursprünglichen Intention von Labeln bewirkt: Anstatt Informationsreduktion beim nachhaltigen müssen zunächst immer wieder Informationen beschafft werden, um neue Label zu „erlernen“ und die Qualität und Zielsetzung vieler verschiedener Labels verstehen und ihre Orientierungsfunktion bewerten zu können. Dies droht, die Effektivität des Instrumentariums „Label“ zunehmend einzuschränken.

Aus der Perspektive von Unternehmen liegt das Dilemma in einem Label als Instrument des produktbezogenen Nachhaltigkeitsmarketing darin, dass vor allem bekannte Label wie der Blaue Engel, Bio-Siegel oder Fairtrade Kollektivmarken sind, das heißt, auch der Wettbewerber kann sie nutzen. Differenzierungsstrategien insbesondere zur Kommunikation von nachhaltigen Innovationen werden damit erschwert. Dies erklärt auch die Entscheidung von Marketingverantwortlichen, anstatt auf bekannte und etablierte Label zu setzen, ein unternehmenseigenes Zeichen zu entwickeln und zu vermarkten – mit dem Effekt einer geringen Bekanntheit bei den Verbrauchern und eingeschränkter Glaubwürdigkeit. Dieses Dilemma zwischen Differenzierungs- und Positionierungsstrategien sowie hohen Entwicklungskosten auf der einen und hoher Glaubwürdigkeit auf der anderen Seite kann durch entsprechende Ansätze in bestimmten Fällen aufgelöst werden.

Ein weiteres Spannungsverhältnis besteht zwischen nationalen und internationalen Labels. Nationale Labels sind in vielen Fällen bekannter und können in der Kommunikation wie auch in der Definition von Kriterien stärker auf die individuellen kulturellen, wirtschaftlichen und technischen Gegebenheiten vor Ort eingehen als internationale Zeichen, die immer wieder zu Kompromissen neigen, um global akzeptiert werden zu können. Andererseits bevorzugen global tätige Unternehmen aus Effizienzgründen internationale Labels. Der Trend sind hier Kooperationen von nationalen und internationalen Labels durch gegenseitige Anerkennungen und Harmonisierung der Kriterien, die Entwicklung gemeinsamer Labels für größere Wirtschaftsräume wie dem Europäischen Umweltzeichen oder eine zunehmend internationale Positionierung von ursprünglich nationalen Labels wie des Blauen Engels.

4. Experten

Experten zum Thema “Label” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Dr. Martin Lichtl (2014): Label, in: CSR NEWS, Zugriff am 08.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48880


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Allgemeine Label-Definition von Label Online
Definition Ecolabel + ISO Typen-Beschreibung (Englisch)
ISO Typ 1 Guiding Principles (Englisch)
Linksammlung zum Thema Labeling
Blauer Engel: (alle wichtigen Informationen rund um das älteste Umweltzeichen der Welt)
Informationen zu Umwelt- und Soziallabels
Informationen zur Rolle von Labels in der Politik
Lebensmittel & Labeling
Übersicht zu Ecolabels
Ecolabel-Index
Ecolabel-Report
Studie zu internationalem Umweltmarketing
Studie zu Ecolabels von Deloitte
Studie von Sustainability zu Label-Strategien



CSR NEWS ZUM THEMA

Verwirrende Siegelvielfalt und ungenaue Versprechen: OCS Blended Standard
„Gläserne“ Lieferketten: respect-code.org
Nachhaltigkeit braucht klare Kommunikation und glaubwürdiges Management
GS1 Germany: Leitfaden für Nachhaltigkeitskommunikation vorgestellt
Jugendliche Konsumenten – grün denken, billig kaufen
Energielabel muss verständlicher werden
Todschick: Edle Labels, billige Mode – unmenschlich produziert
Das CSR-Engagement der Wirtschaft sichtbar machen: Interview mit NRW-Staatssekretär Günther Horzetzky
Fair’n Green als Nachhaltigkeitssiegel im Weinanbau etabliert
Grüne Unternehmen
NRW fordert Transparenz im Labeldschungel
Verbraucherschützer kritisieren Brancheninitiative Tierwohl
Textilbündnis: Minister Müller räumt die „falschen“ Fehler ein
Blauer Engel bald auch in Japan und China
Europäisches CSR Label für öffentliche Unternehmen
Herausforderung Ballungsräume: Perspektiven einer nachhaltigen Logistik
Textil-Bündnis von Minister Müller startet mit Problemen
„Kindermund tut Wahrheit kund“: Die Kaufland-Nachhaltigkeitswochen
CmiA-Stakeholderkonferenz: Mehr Wertschöpfung für afrikanische Baumwollproduktion
Dem Blauen Engel neuen Schwung verleihen
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Dr. Martin Lichtl

.lichtl Ethics & Brands (Hofheim a.T.)


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Allgemeine Label-Definition von Label Online
Definition Ecolabel + ISO Typen-Beschreibung (Englisch)
ISO Typ 1 Guiding Principles (Englisch)
Linksammlung zum Thema Labeling
Blauer Engel: (alle wichtigen Informationen rund um das älteste Umweltzeichen der Welt)
Informationen zu Umwelt- und Soziallabels
Informationen zur Rolle von Labels in der Politik
Lebensmittel & Labeling
Übersicht zu Ecolabels
Ecolabel-Index
Ecolabel-Report
Studie zu internationalem Umweltmarketing
Studie zu Ecolabels von Deloitte
Studie von Sustainability zu Label-Strategien


CSR NEWS ZUM THEMA

Verwirrende Siegelvielfalt und ungenaue Versprechen: OCS Blended Standard
„Gläserne“ Lieferketten: respect-code.org
Nachhaltigkeit braucht klare Kommunikation und glaubwürdiges Management
GS1 Germany: Leitfaden für Nachhaltigkeitskommunikation vorgestellt
Jugendliche Konsumenten – grün denken, billig kaufen
Energielabel muss verständlicher werden
Todschick: Edle Labels, billige Mode – unmenschlich produziert
Das CSR-Engagement der Wirtschaft sichtbar machen: Interview mit NRW-Staatssekretär Günther Horzetzky
Fair’n Green als Nachhaltigkeitssiegel im Weinanbau etabliert
Grüne Unternehmen
NRW fordert Transparenz im Labeldschungel
Verbraucherschützer kritisieren Brancheninitiative Tierwohl
Textilbündnis: Minister Müller räumt die „falschen“ Fehler ein
Blauer Engel bald auch in Japan und China
Europäisches CSR Label für öffentliche Unternehmen
Herausforderung Ballungsräume: Perspektiven einer nachhaltigen Logistik
Textil-Bündnis von Minister Müller startet mit Problemen
„Kindermund tut Wahrheit kund“: Die Kaufland-Nachhaltigkeitswochen
CmiA-Stakeholderkonferenz: Mehr Wertschöpfung für afrikanische Baumwollproduktion
Dem Blauen Engel neuen Schwung verleihen

Label
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.319 seconds | web design by kollundkollegen.