Werbung


Saturday, December 3rd, 2016
Ip access





AccountAbility 1000
Aktionsplan CSR der Bundesregierung
Anspruchsgruppen
Arbeitsschutz
Audit
Ausbildung (CSR-universitär)
Barrierefreiheit
Bürgerstiftung
Beratung
Berichterstattung
Betriebliche Sozialarbeit
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
Biodiversität
Bundesregierung
Business Social Compliance Initiative (BSCI)
Carbon Disclosure Project
Cause-Related Marketing
Code of Conduct
Compliance
Controlling
Corporate Citizenship
Corporate Governance
Corporate Responsibility
Corporate Social Responsibility
Corporate Volunteering
Cradle-to-Cradle
Creating Shared Value
CSR Initiative Rheinland
CSR-Manager
CSR-Preis der Bundesregierung
Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
Diversity Management
Dow Jones Sustainability Index
Eco Design
Ehrbarer Kaufmann
EMAS
Energieeffizienz
Equator Principles
ESG (Environmental, Social, Governance)
Familienfreundlichkeit
Förderprogramm „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“
FTSE4Good
Gemeinwesen & Unternehmen
Global Compact der Vereinten Nationen
Global Reporting Initiative
Globalisierung
Green IT
Greenwashing
Impact
Indikatoren
Inklusion
Integrierte Berichterstattung
International Labour Organization (ILO)
ISO 14001
ISO 26000
Kampagnen
Kommunikation
Konfliktrohstoffe
Konsum
Korruption
Kreislaufwirtschaft
Label
Lebenszyklusanalyse
Leitlinie
Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte
Lieferketten (nachhaltige)
Lobbying (Responsible)
LOHAS
Marketing nachhaltiges
Marktplatz-Methode
Media Responsibility
Menschenrechte
Millenniumziele
Mitarbeitermotivation
Mobilität, nachhaltige
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeits-Berichterstattung
Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeitsmanager
Nachwachsende Rohstoffe
Ökoeffizienzanalyse
Ökologie
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
OHSAS 18001
ONR 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen – CSR“
Palmöl
Principles of Responsible Investment (PRI)
Pro bono
Product Carbon Footprint
Produktlebenszyklusmanagement
Public Private Partnership (PPP)
Public Relations nachhaltige
Qualifizierung (CSR, berufsbegleitend)
Recycling
Reputation
Ruhestandsvorbereitung
Sedex
Shared Value
Shareholder Engagement
Social Entrepreneurship
Social Media und CSR-Kommunikation
SRI (Socially Responsible Investment)
Stakeholder
Stakeholder-Dialog
Stoffpolitik
Strategie
Supply Chain (Sustainable)
Sustainable Balanced Scorecard
Technologiefolgenabschätzung
Tripple Bottom Line
Unfallschutz
Unternehmensethik
Unternehmenskooperation
Unternehmenskultur
Unternehmensverantwortung
Unternehmenswerte
Verantwortung
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
von Carlowitz, Hans Carl
Wasser-Fußabdruck
Weiterbildung
Weiterbildung (CSR, berufsbegleitend)
Weiterbildung (CSR-universitär)
Weltethos
Werte
Wohlstand
Work-Life-Balance
Zertifizierung



Werbung




Use CSR NEWS also through the following services designed for your needs:


Daily News per Email


Weekly News per Email


Become CSR NEWS-Friend
on Facebook !


CSR NEWS updates
through Twitter


RSS-Feeds



Stichworte: Creating Shared Value, Shared Value

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Der – Ansatz (CSV) ist ein von Michael E. Porter und Mark R. Kramer erstmalig 2011 im Harvard Business Review vorgestellter strategischer Managementansatz, welcher das unternehmerische Streben nach Profit (bzw. Profitabilität) und die Schaffung von gesellschaftlichen Nutzen dezidiert als harmonisch und nicht als konträr zueinander betrachtet. MangerInnen können und sollen, laut Porter und Kramer, einen gemeinsamen Wert, bzw. Nutzen für ihr Unternehmen und die Gesellschaft schaffen. Mittels dieser Dualität (Profitabilität und gleichzeitiger Schaffung eines gesellschaftlichen Nutzes) soll das marktwirtschaftliche System an sich sowie die darin agierenden Unternehmen re-legitimiert werden.

1. Anspruch

Der Shared-Value Ansatz verfolgt vor allem zwei Ziele: Mittels unternehmerischer Kreativität und assistiert von der von Porter und Kramer im CSV entwickelten Systematik soll (1) gleichzeitig Profitabilität mittels Innovation und gesellschaftlicher Nutzen generiert werden: Konkret äußert sich dies darin, dass (a) Unternehmen Produkte und Märkte neu verstehen sowie gesellschaftliche Bedürfnisse erfüllen, indem sie bestehende Märkte besser beliefern, neue Märkte erschließen, oder neue Produkte und Produktinnovationen entwickeln. Darüber hinaus sollen Unternehmen (b) eine Neubewertung der Wertschöpfungskette vornehmen indem sie die Qualität, die Quantität, die Kosten und die Verlässlichkeit ihrer Produktionsmittel und ihrer Produktions- und Logistikprozesse verbessern und sich gleichzeitig für den Erhalt essentieller natürlicher Ressourcen einsetzen und so den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt vorantreiben. Weiterhin sollen Unternehmen (c) lokale Cluster aufbauen und sich nicht isoliert von den wirtschaftlichen Kreisläufen verstehen, sondern ein starkes, wettbewerbsfähiges Umfeld, bestehend aus verlässlichen regionalen Zulieferern, Zugang zu talentierten MitarbeiterInnen sowie eine funktionierende Telekommunikationsinfrastruktur aufbauen, um im Wettbewerb zu überzeugen zu können.

Es ist diese Dualität zwischen unternehmerischen Erfolg und der Schaffung eines gesellschaftlichen Nutzens, die zur Erreichung des zweiten Hauptziels des „Shared-Value Ansatzes“ führen soll – (2) zur Re-Legitimierung des kapitalistischen Systems und der darin agierenden Unternehmen.

2. Kritik

Unternehmensethiker kritisieren den CSV dahingehend, dass dieser Ansatz ausschließlich „A-Cases“ adressiert, also solche Fälle in denen unternehmerische Interessen und gesellschaftliche Ansprüche sich nicht widersprechen. Die Achilles-Ferse des „Shared-Value Ansatzes“ besteht darin, dass dieser keine Werkzeuge enthält, welche es ermöglichen „B-Cases“, wie bspw. Arbeitssicherheitsbedingungen, oder Lohnerhöhungen in Entwicklungsländern (unter bestimmten Bedingungen), zu adressieren. Der „Shared-Value Ansatz“ schreckt vor „Profitabilitäts-Trade-Offs“ zurück und generiert deshalb keine normative Beratung für den Umgang mit „B-Cases“.

3. Ausgewählte Literatur

4. Experten

Experten zum Thema “Creating Shared Value” finden Sie >> hier unter den CSR People.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zitierweise:
Prof. Dr. Markus Scholz (2014): Creating Shared Value, in: CSR NEWS, Zugriff am 03.12.2016, URL: http://csr-news.net/main/?p=48696


WEITERFÜHRENDE EXTERNE LINKS

Die Shared Value Initiative (Englisch)



CSR NEWS ZUM THEMA

CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
CSR-Forschung: Forschungsaktivitäten der TUM School of Education
Nestle verbessert Tierschutz
Zukunftsthema Wasser
Berliner Studiforum zu Verantwortung in Gesellschaft und Wirtschaft
Qualitätsoffensive: Nestlé will über Herkunft und Inhalt seiner Produkte informieren
Creating Shared Value: Der “One-Trick Pony” Ansatz von Porter & Kramer
Dossier: CSR in Afrika
CSR in Kenia
Videospot: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia
Creating Shared Value: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia
Nestle veranstaltet 4. Creating Shared Value Forum in Indien
Partnerforum: Shared Value
Verantwortung managen: Das CSR MAGAZIN Nr. 6 ist erschienen
Creating Shared Value: Soziale Verantwortung als Unternehmensstrategie
Unser täglich Wasser: Menschenrecht oder Handelsware?
Creating Shared Value – Herausforderung und Stärken von Corporate Social Integration
MEHR >>>







INFORMATION DESK





AUTOR/ AUTORIN:

Prof. Dr. Markus Scholz

FHWien der WKW


EMAIL an den Autor/ die Autorin



WEITERFÜHRENDE
EXTERNE LINKS

Die Shared Value Initiative (Englisch)


CSR NEWS ZUM THEMA

CSR-Forschung: Von „Business Models of Sustainability“ bis „The Business Case of Corporate Volunteering“
CSR-Forschung: Forschungsaktivitäten der TUM School of Education
Nestle verbessert Tierschutz
Zukunftsthema Wasser
Berliner Studiforum zu Verantwortung in Gesellschaft und Wirtschaft
Qualitätsoffensive: Nestlé will über Herkunft und Inhalt seiner Produkte informieren
Creating Shared Value: Der “One-Trick Pony” Ansatz von Porter & Kramer
Dossier: CSR in Afrika
CSR in Kenia
Videospot: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia
Creating Shared Value: Das “Milchdorf” Kabiyet in Kenia
Nestle veranstaltet 4. Creating Shared Value Forum in Indien
Partnerforum: Shared Value
Verantwortung managen: Das CSR MAGAZIN Nr. 6 ist erschienen
Creating Shared Value: Soziale Verantwortung als Unternehmensstrategie
Unser täglich Wasser: Menschenrecht oder Handelsware?
Creating Shared Value – Herausforderung und Stärken von Corporate Social Integration

Creating Shared Value
in CSR-SEARCH.NET >>>





© 2005- | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS ist ein Projekt des Vereins Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.
Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 8546458
Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 2.000 seconds | web design by kollundkollegen.