Werbung


Tuesday, September 27th, 2016
Continent
Countries of the world
European countries



Portugal




Organizations in Portugal

  • Adecco Portugal
  • Banco Comercial Portugues S.A.
  • Banco Espirito Santo S.A.
  • BENTO PEDROSO CONSTUCOES SA
  • Caixa Central de Credito Agricola Mutuo CRL
  • Carvalho, Coimbra y Esteves, Lda.
  • CIMPOR
  • Companhia Portuguesa de Hipermercados, S.A. (Auchan Group) Trademarks Jumbo – PĂŁo de AçĂșcar
  • Delta Cafes, S.G.P.S, S.A.
  • DHL – Transportadores Rapidos Internacionais S.A.
  • EDP Group
  • EDP-Electricidade de Portugal SA
  • Fundacao de Serralves
  • Fundacao Oriente
  • Gabinete de Prensa Inforpress, S.L. – Sucursal
  • Groupe Bial
  • Impactus Magazine
  • Jeronimo Martins, SGPS, SA
  • Latino Confeccoes, Lda.
  • Novadelta SA
  • Portucel Soporcel Group
  • Portugal Telecom
  • Portuguese Association for Business Ethics
  • REN – Rede Electrica Nacional
  • Sair da Casca – Consultoria em Comunicacao e Responsabilidade Social, Lda.
  • SONAE
  • Sonae SGPS SA
  • Sopol
  • SUMA – Serviços Urbanos e Meio Ambiente, SA
  • TNT Express WorldWide (Portugal)
  • VALNOR Valorização e Tratamento de ResĂ­duos SĂłlidos do Norte Alentejano, S.A.










  • CIMPOR








    EDP Group








    Portucel Soporcel Group








    SONAE









    CSR NEWS: Portugal

    Mon, 08 Aug 2016 20:58:19 +0000
    Globaler Kontostand im Minus – Heute ist der diesjĂ€hrige „Earth Overshoot Day“

    Tag 1 im Minus – die natĂŒrlichen Ressourcen die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren kann, sind verbraucht. Ab heute geht es an die Substanz und das wieder frĂŒher im Jahr. Der „Earth Overshoot Day“ markiert den Tag, ab dem wir aus ökologischer Sicht ĂŒber unseren VerhĂ€ltnissen leben. Der Mehrverbrauch ist möglich, weil wir mehr CO2 in die AtmosphĂ€re ausstoßen können als unsere Ozeane und WĂ€lder absorbieren, weil wir schneller fischen können, als sich die FischbestĂ€nde erholen, und wir BĂ€ume schneller fĂ€llen können, als sie nachwachsen.
    Mon, 25 Jan 2016 16:13:03 +0000
    Arbeitnehmer-Mitsprache an Unternehmensspitze in Europa weit verbreitet

    In 18 von 28 EU-Mitgliedsstaaten und in Norwegen haben Arbeitnehmervertreter das Recht, im Aufsichts- oder Verwaltungsrat mitzuentscheiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Aline Conchon fĂŒr das European Trade Union Institute (ETUI) im Rahmen eines Forschungsprojekts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Demnach sind obligatorische Arbeitnehmervertretungen an der Unternehmensspitze so weit verbreitet, dass sie als „zentrale Komponente des europĂ€ischen Sozialmodells“ gelten können, schreibt die Wissenschaftlerin.
    Thu, 05 Nov 2015 00:13:26 +0000
    Fortschritte beim Klimaschutz in der EU

    AnlĂ€sslich der Veröffentlichung der diesjĂ€hrigen Ausgabe des statistischen Buches „Energy, transport and environment“ und mit Blick auf die bevorstehende COP21-Konferenz in Paris veröffentlichte Eurostat, das statistische Amt der EuropĂ€ischen Union, eine kleine Auswahl an Energie-, Verkehrs- und Umweltdaten fĂŒr die EU, die fĂŒr den Klimawandel relevant sind.
    Wed, 21 Oct 2015 22:59:42 +0000
    Berufsbildung: Mehr Chancen fĂŒr Europas Jugend

    Köln/Berlin (csr-news) > Mehr als 5 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren sind derzeit in Europa arbeitslos gemeldet, in einigen Regionen Europas sind das bis zu 50 Prozent einer Generation. LĂ€ngst ist die Politik alarmiert, das Thema Berufsausbildung ist deutlich stĂ€rker im Fokus als frĂŒher. Vor allem dem dualen Ausbildungsmodell gilt dabei das […]
    Sun, 04 Oct 2015 16:34:07 +0000
    Zwei Drittel der EU-Staaten beantragen Verbot von Genpflanzen-Anbau

    Zwei Drittel der EU-Mitgliedstaaten haben ein Anbauverbot von Genpflanzen beantragt. Bis zum Fristende reichten 19 der 28 Mitgliedstaaten einen entsprechenden Antrag in BrĂŒssel ein, wie die EU-Kommission am Sonntag mitteilte. Nachdem bis Donnerstag 15 VerbotsantrĂ€ge eingegangen waren, folgten demnach in letzter Minute noch DĂ€nemark, Luxemburg, Malta und Slowenien. Die Frist lief am Samstag aus.
    Mon, 07 Sep 2015 23:43:16 +0000
    Handelskammer stellt Konzept zur Integration von FlĂŒchtlingen in Arbeit und Ausbildung vor

    Die Hamburger Handelskammer hat einen Maßnahmenkatalog entwickelt, um die Integration von FlĂŒchtlingen in Arbeit und Ausbildung voranzutreiben. „An diesem entscheidenden Punkt der Eingliederung möchten wir uns als Handelskammer gemeinsam mit den Hamburger Unternehmen einbringen“, sagte PrĂ€ses Fritz Horst Melsheimer bei der Vorstellung des Konzepts.
    Wed, 01 Jul 2015 14:21:24 +0000
    Geplanter Weservertiefung droht womöglich das Aus

    Bauvorhaben, die zu einer Verschlechterung des GewĂ€sserzustands fĂŒhren, mĂŒssen grundsĂ€tzlich verboten werden, urteilte der EuropĂ€ische Gerichtshof.
    Wed, 15 Apr 2015 15:40:29 +0000
    Report: Lobbyisten in Europa können fast ungehindert Einfluss nehmen

    Slowenien ist das Land in der EuropĂ€ischen Union mit den besten Regelungen fĂŒr den Umgang mit Lobbyismus. Dennoch zeigen auch die dort bestehenden verpflichtenden Lobbyregulationen LĂŒcken auf und zeigen SchwĂ€chen in der Umsetzung. Das ist ein Ergebnis des heute veröffentlichten Reports „Lobbying in Europe: Hidden Influence, Privileged Access“. DafĂŒr hat die Antikorruptionsorganisation Transparency International 19 EU-Staaten und ihren Umgang mit Lobbyismus untersucht. Interessenvertreter haben demnach einen fast ungehinderten Zugang zu politischen Entscheidungsprozessen.
    Thu, 26 Feb 2015 22:24:05 +0000
    Internationales Forschungsprogramm um Meere vor PlastikmĂŒll zu schĂŒtzen

    Die globale Produktion von Kunststoffen betrug 2013 bereits 299 Millionen Tonnen. Davon wurden 57 Millionen Tonnen in Europa produziert. Mindestens 270 000 Tonnen schwimmen als riesige Plastikinseln auf den Weltmeeren. Der MĂŒllteppich im Nordpazifik (Great Pacific Garbage Patch), der 1997 entdeckt wurde, hat etwa die GrĂ¶ĂŸe von Deutschland und Frankreich zusammen und enthĂ€lt schĂ€tzungsweise eine Million Plastikteile pro Quadratkilometer.
    Wed, 14 Jan 2015 21:12:20 +0000
    Bayer-Stiftung unterstĂŒtzt weltweit Mitarbeiter bei ehrenamtlichem Einsatz fĂŒr die Gesellschaft

    Erfolgreiche Fortsetzung nach der Premiere im JubilĂ€umsjahr: Die Programm-Jury der Bayer Cares Foundation hat zum Ende des Jahres 2014 Fördermittel in Höhe von jeweils bis zu 5.000 Euro fĂŒr weitere 70 Projekte in 42 LĂ€ndern bewilligt, in denen Mitarbeiter des Bayer-Konzerns sich ehrenamtlich fĂŒr bessere LebensverhĂ€ltnisse in den Einzugsgebieten der Unternehmensstandorte einsetzen. An den deutschen Standorten kommen zu zehn geförderten Initiativen von Mitarbeitern acht Projekte hinzu, die von engagierten, nicht bei Bayer beschĂ€ftigten BĂŒrgern umgesetzt werden.
    Tue, 09 Sep 2014 19:18:01 +0000
    Vier von zehn ehemaligen Gastarbeitern von Armut bedroht

    Vier von zehn ehemaligen Gastarbeitern sind im Rentenalter von Armut bedroht - unter den tĂŒrkisch-stĂ€mmigen Rentnern ist es sogar jeder zweite.
    Wed, 27 Aug 2014 08:30:04 +0000
    MĂ€ngel bei Ausbildung und am Arbeitsmarkt bringen Junge um ihre Jobs

    Ein strenger gesetzlicher KĂŒndigungsschutz und falsche Schwerpunkte in Bildungssystemen sind einer Studie zufolge wichtige Ursachen fĂŒr die hohe Jugendarbeitslosigkeit in sĂŒdeuropĂ€ischen LĂ€ndern. Diese Problemfelder gehen die Staaten bisher aber mit sehr unterschiedlichem Ehrgeiz an, wie aus einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Um gute Instrumente fĂŒr mehr Jobs zu finden, mĂŒssten zudem alle Beteiligten an einen Tisch - inklusive der jungen Generation selbst.
    Mon, 11 Aug 2014 22:33:18 +0000
    Kampf gegen Überfischung: EU gibt KĂŒrzungen der Fangquoten fĂŒr 2014 bekannt

    BrĂŒssel (csr-news) > Zehn Mitgliedstaaten, die erklĂ€rt haben, im Jahr 2013 ihre Fangquoten ĂŒberschritten zu haben, mĂŒssen 2014 eine KĂŒrzung ihrer Fangquoten fĂŒr die betreffenden BestĂ€nde hinnehmen. Das gab die EU Kommission in einer Mitteilung bekannt. Demnach sollen durch die KĂŒrzungen der Fangquoten, die entstandenen SchĂ€den aus Überfischung sofort ausgeglichen werden, um eine nachhaltige Nutzung […]
    Thu, 07 Aug 2014 15:50:39 +0000
    Shell und Nigerias Regierung ignorieren UmweltschÀden

    2011 wurden die Auswirkungen einer Umweltkatastrophe im nigerianischen Ogoniland durch eine UNEP-Studie deutlich. Auslöser war die Beendigung der Ölförderung im Jahr 1993 durch den Mineralölkonzern Shell. Dieser hatte seine Anlagen ungesichert zurĂŒckgelassen, sodass in der Folgezeit ungehindert Rohöl austreten konnte, mit katastrophalen Auswirkungen. GeĂ€ndert hat sich seitdem wenig, wie mehrere NGOs untersucht haben. Sie fordern die nigerianische Regierung und Shell zum Handeln auf.
    Mon, 30 Jun 2014 12:00:50 +0000
    EuropÀer wollen weniger Verschwendung

    BrĂŒssel (csr-news) > Die meisten BĂŒrger in Europa sind der Meinung, dass in ihrem Land zu viel Abfall erzeugt wird – das hat eine neue Umfrage ergeben, die Erhebung zur Einstellung der EuropĂ€er zur Abfallbewirtschaftung und Ressourceneffizienz (Attitudes of Europeans towards Waste Management and Resource Efficiency). Demnach halten es 96 Prozent der befragten EuropĂ€er fĂŒr […]
    Wed, 11 Jun 2014 14:06:28 +0000
    Bayer-Fußballprojekt holt Jugendliche aus dem Abseits: Schule fĂŒrs Leben

    Rio de Janeiro: Zuckerhut, Christusstatue, TraumstrĂ€nde, die Paraden der Sambaschulen - wer an die Millionenmetropole an Brasiliens OstkĂŒste denkt, hat solche Bilder sofort vor Augen. Weniger bekannt ist Belford Roxo, etwa 30 Kilometer vom Zentrum Rios entfernt. Hier gehören auch Favelas, also Armenviertel, zum Bild. Doch die Stadt mit einer halben Million Einwohnern ist auch der grĂ¶ĂŸte Produktionsstandort von Bayer in Lateinamerika. Die Armenviertel und das Werk liegen nah beieinander.
    Thu, 01 May 2014 09:16:42 +0000
    PlastikmĂŒll treibt inzwischen sogar durch arktische Tiefsee

    Bremerhaven (afp) – Alle europĂ€ischen Meere sind einer neuen Studie zufolge bis hinunter in die TiefseegrĂ€ben mit PlastikmĂŒll und anderen AbfĂ€llen verschmutzt. FĂŒr eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung wertete ein europĂ€isches Forscherteam, zu dem unter anderem das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) gehörte, Bildmaterial von Tauch-Expeditionen und Proben aus Schleppnetzen aus. Es war nach Angaben der teilnehmenden […]



    © 2005-2010 | CSR NEWS GmbH | CSR NEWS is a project of the Corporate Responsibility Foundation
    Contact: editors@csr-news.net | Phone: +49 (0) 2192 – 877 0000
    Disclaimer | Legal Notice | Powered by WordPress | 3.372 seconds | web design by kollundkollegen.